Industrie-4.0-Auszeichnung für SEW

Wenn die Werkbank den Werker entlastet

Im Rahmen des 4. Fachkongresses Industrie 4.0 in Ulm wurde SEW-Eurodrive als Gewinner in der Kategorie Lean & Industrie 4.0 mit dem Industrie 4.0-Award 2016 ausgezeichnet.

Mit der Auszeichnung werden der Gesamtansatz und die Aktivitäten zum Thema Lean Smart Factory von SEW gewürdigt. (Bild: SEW-Eurodrive)

Die Auszeichnung, welche von der Fachzeitung Produktion und ROI Management Consulting verliehen wird, würdigt den Gesamtansatz und die Aktivitäten von SEW zum Thema Lean Smart Factory.

Im unternehmenseigenen Werk in Graben-Neudorf hat SEW bereits begonnen, die Vision von Industrie 4.0 umzusetzen und Konzepte für Aufgaben in der Logistik, Montage und Fertigung entwickelt. Im Bereich der Getriebemontage in Graben-Neudorf hat das Familienunternehmen bereits eine Lösung mit mobilen Logistik- und Montageassistenten als Schaufensterfabrik implementiert. Autonome, intelligente, selbstorganisierende Logistikassistenten übernehmen die logistische Andienung von Material für die Arbeitsplätze. Innerhalb der U-förmigen Montagezellen der Getriebemontage teilen sich heute schon Werker und Montageassistenten ihren Arbeitsplatz. Als fahrende, intelligente Werkbank wird der Montierer mit Informationen unterstützt und ergonomisch entlastet.

Intelligent verkettetes Fertigungssystem implementiert

Im Bereich der zerspanenden Fertigung ist bei SEW heute ein intelligent verkettetes Fertigungssystem mit geschlossenen Qualitätsregelkreisen implementiert. Kurze Auftragsdurchlaufzeiten werden infolge von Komplettbearbeitung ermöglicht. Um den Mitarbeiter zu entlasten werden mobile Handlingassistenten eingesetzt, welche die Bestückung und die Werkstückentnahme übernehmen. Im Bereich der Schneckenfertigung übernimmt ein eigens entwickelter mobiler Handlingassistent mit Magnetgreifer den „Griff in die Kiste“ – das Aufnehmen von unsortierten Rohteilen aus Schäferkisten und Ablegen auf Zuführband. Nach der zerspanenden Bearbeitung nimmt der Assistent die Fertigteile vom Abführband auf und setzt diese in ein Wabengestell für den Härtevorgang.

Anzeige

Aktuell werden weitere individuelle Lösungen in den weltweiten unternehmenseigenen Werken implementiert. Das Interesse und die Nachfrage am Markt sind groß. Aus diesem Grund plant SEW bereits Industrie-4.0-Applikationen und Fabriken für Kunden in den Branchen Intralogistik und Automotive. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierung

Smart Engineering in der Cloud

PC-based Control unterstützt als Steuerungsplattform die Umsetzung IoT-basierter Automatisierungskonzepte. Maschinen, Anlagen und Fertigungslinien lassen sich so vernetzen, dass Effizienzpotenziale prozessübergreifend ausgeschöpft werden können....

mehr...
Anzeige

Digital Twin

Industrie 4.0 braucht moderne Netzwerke

Für den Aufbau von Industrie-4.0-Anwendungen werden exakte digitale Abbilder der physischen Anlagen und Prozesse benötigt, um Ereignisse vorhersagen und den Betrieb in nahezu Echtzeit optimieren zu können. Dazu sind moderne Netzwerktechnologien...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobilfunktechnologie

FIR forscht an 5G-Projekten

Das FIR engagiert sich in mehreren Projekten zur Erforschung und Entwicklung industrieller Anwendungen auf Basis von 5G. Die neue Mobilfunktechnologie wird auch die Zukunft von Industrieunternehmen entscheidend prägen, denn mit zunehmender...

mehr...

Logistikumbau

SKF macht sich fit für 4.0

Mit einer Investitionssumme von knapp sieben Millionen Euro hat SKF die Logistikstrukturen in Schweinfurt auf den neuesten Stand gebracht. Nach zweijähriger Umbau- und Anlaufphase wurde das System nun offiziell in Betrieb genommen.

mehr...