handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Antriebstechnik> Wenn es auf den Mikroliter ankommt...

Bad SalzuflenAntriebstechnik 4.0 auf der FMB

FMB-Antriebstechnik

Welche aktuellen Entwicklungstrends gibt es in der Antriebstechnik? Vom 7. bis 9. November werden auf der FMB – Zuliefermesse Maschinenbau mehr als 90 von 447 Ausstellern ihre Neuheiten in der elektrischen, mechanischen, hydraulischen und pneumatischen Antriebstechnik vorstellen.

…mehr

Implantierbare Medikamenten-Dosiersysteme mit LinearpumpenWenn es auf den Mikroliter ankommt...

Patienten, die unter chronischen Schmerzen, Stoffwechselkrankheiten, Erkrankungen des zentralen Nervensystems und Tumorerkrankungen leiden, benötigen eine genauestens dosierte Zufuhr an Medikamenten. Hier kommen die implantierbaren Medikamenten-Dosiersysteme zum Einsatz. Durch die lokale Medikation kann die Dosierung auf das notwendige Minimum reduziert werden. Diese Infusionssysteme erhöhen somit die Lebensqualität der Patienten. Vielen Betroffenen erlaubt ein Medikamenten-Dosiersystem überhaupt ein Leben ausserhalb einer Klinik. Sich wiederholende invasive und schmerzhafte Eingriffe können vermieden werden. Das Risiko einer Medikamentenabhängigkeit wie auch unerwünschte Nebenwirkungen reduziert sich auf ein Mindestmass. All diese Vorteile können dazu beitragen, die Krankheit aus dem Lebensmittelpunkt des Betroffenen zu drängen.

Ein aktives Implantat wird zum Beispiel im Unterbauch direkt unter die Haut implantiert und gibt von dort die vom Arzt vorprogrammierte Medikamentendosis zur definierten Tageszeit in den Körper ab. Die implantierbare Einheit verfügt über eine Wireless-Datenschnittstelle zu einem Patienteninterface, das eine Anpassung der Dosierung jederzeit ermöglicht. In regelmässigen Abständen kann das interne Medikamenten-Reservoir durch einen Spezialisten nachgefüllt werden. Die mehrjährige Lebensdauer des aktiven Implantates wird einzig durch die Lebensdauer der Batterie begrenzt.

Das Herzstück des aktiven Implantats bildet eine Kolbenpumpe, die von Maxon Medical hergestellt wird. Das Unternehmen ist ein auf die Medizintechnik ausgerichteter Geschäftsbereich der Maxon Motor Gruppe. Die Mikroantriebe für implantierbare Medikamenten-Dosiersysteme können jedoch nicht mit klassischen Maxon-Motoren verglichen werden. Bei einem sogenannt "klassischen" Motor wird eine rotierende Bewegung erzeugt, bei der Drehmoment und Drehzahl abgegeben wird. Die Hubkolbenpumpe generiert eine lineare Bewegung, die eine Flüssigkeitsförderung bewirkt. Die äusserst eng tolerierten Einzelteile der Pumpe ermöglichen ein exakt einstellbares Pumpvolumen unter einem Mikroliter pro Kolbenhub.

sep
sep
sep
sep
Anzeige

Biokompatible Werkstoffe sind Bedingung

Implantierbare Medikamenten-Dosiersysteme mit Linearpumpen: Wenn es auf den Mikroliter ankommt...

Da aktive Implantate direkt mit menschlichem Gewebe in Kontakt sind, ist die Verwendung biokompatibler Werkstoffe Voraussetzung. Deshalb wird weitgehend Titan für die Implantate verwendet. Die Verarbeitung von Titan, insbesondere das prozesssichere Laserschweissen, erfordert Fachkompetenz. Spezielle Prüf- und Qualitätsmethoden wie beispielsweise das Prüfen der Schweissnähte auf Eindringtiefe, Mikrohärte und Dichtheit sind etablierte Verfahren. Die Kundenanforderungen an das Produkt werden damit erfüllt und ermöglichen die Zuverlässigkeit und gleichbleibende Qualität der Herstellungsverfahren. Der gesamte Montageprozess des implantierbaren Mikroantriebs findet unter Reinraumbedingungen statt.

Maxon Medical ist auf die Herstellung medizintechnischer Antriebslösungen für aktive Implantate spezialisiert. Der Geschäftsbereich verfügt seit Dezember 2008 über die Zertifizierung ISO 13485. Das Qualitätsmanagementsystem und die Projektorganisation garantieren sichere, zuverlässige und normkonforme Produkte und bietet dem Kunden eine fundierte Grundlage bei der gesetzlichen Zulassung seiner Endprodukte.

Dokumentation ist Pflicht

Eine professionelle Projektorganisation und ein bewährtes Risikomanagementsystem erlauben eine effiziente Umsetzung von Kundenprojekten. Oberste Priorität bei der Umsetzung von Medizintechnik-Projekten der Risikoklasse IIb + III ist die strikte Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben. Produktionsprozesse, Produktionsanlagen und eben auch Prüfsysteme fallen immer unter die sogenannte GMP ("Gute Herstellungspraktik" EU Richtlinie 2003/94/EG), unabhängig von der Klassifikation des Produkts.

Die Herstellungsprozesse im medizintechnischen Bereich erfordern einen hohen Dokumentationsaufwand während der gesamten Wertschöpfungskette. Angefangen von der Projektidee bis zur Serienfertigung. Am Ende steht eine umfassende und detaillierte Dokumentation aller Prozesse inklusive der Überprüfung auf Prozessfähigkeiten sowie der Rückverfolgbarkeit bis hin zum Einzelteil. Diese im Detail ausgereifte Prozesskontrolle zeichnet maxon medical aus. Sie ist ein wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil des ganzen Produktionsprozesses und garantiert die hohe Qualität der Mikroantriebe für aktive Implantate von maxon medical. Anja Schütz/bw

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Drehwechselsystem

BehälterwechselsystemFür genaues Drehen

Die Bereitstellung von Bauteilen in Transportbehältern direkt in der Roboterzelle vor Ort hat sich als Standard im Rohbau etabliert. Meist werden für das Ein- und Ausschleusen über Kopf operierende Behälterwechselsysteme verwendet.

…mehr
Roboter Leuchtdichte

Leuchtdichte und Farben per Roboter messenRoboter übertreffen die Handmessung

Battenberg Robotic und TechnoTeam Bildverarbeitung, ein Spezialist für ortsaufgelöste Photometrie, präsentieren eine Methode, um robotergestützte Leuchtdichte- und Farbmessungen zu realisieren.

…mehr
Lasertracker: Handling ohne Einlernen

LasertrackerHandling ohne Einlernen

Asys Automatic Systems entwickelt Handlingsysteme für die Halbleiterindustrie und die Mikrostrukturtechnik. Diese für Vakuum- und Reinstraumanwendungen konzipierten Roboter werden bei Asys entweder als Stand alone- oder als komplettes Bereitstellungssystem einschließlich der dafür notwendigen Vakuumkammern angeboten.

…mehr
Pick and Place:: Weniger zu bewegen

Pick and Place:Weniger zu bewegen

Wiederholgenauigkeiten im Mikrometerbereich verspricht der Parapicker von Jung Antriebstechnik. Das Gerät steht für einen mit Parallelkinematik aufgebauten hochdynamischen Pick & Placer.

 

…mehr
IRB: Maschine jetzt stärker

IRBMaschine jetzt stärker

ABB hat den IRB 1600 weiterentwickelt, der nun mit markanten Daten auffällt: zehn statt acht Kilogramm Handhabungskapazität, 120 bis 145 Zentimeter Reichweite, 0,02 Millimeter Positionswiederholgenauigkeit. Mit den bis zu 50 Prozent kürzeren Zykluszeiten als andere Roboter seiner Klasse realisiert der Anwender den doppelten Durchsatz in der gleichen Zeit, sagt ABB.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige