HMS liefert drei Millionen Anybus-Module an Bosch Rexroth

„Dieses und kein anderes“

HMS Industrial Networks hat sein dreimillionstes Anybus-Modul an Bosch Rexroth ausgeliefert. Bosch Rexroth nutzt die Anybus-Module, hauptsächlich um Schweiß- und Schraubersteuerungen mit den verschiedenen Steuerungssystemen in der Automatisierungstechnik zu verbinden.

Staffan Dahlström (li.), CEO von HMS Industrial Networks und Harald Lukosz, Leiter Entwicklung Schraub- und Schweißtechnik bei Bosch Rexroth, bei der Übergabe des HMS-Awards für das dreimillionste Anybus-Modul.

Anybus-Module sind einbaufertige, untereinander austauschbare Kommunikationsmodule für verschiedene Feldbus- und Industrial-Ethernet-Protokolle. Die Module bieten Multi-Netzwerkfähigkeit für die heute wichtigen Feldbus- und Industrial-Ethernet-Standards.

Bosch Rexroth und HMS arbeiten seit über zehn Jahren erfolgreich zusammen. Harald Lukosz, Entwicklungsleiter Schraub- und Schweißtechnik erklärt, warum sich Bosch Rexroth für das Anybus-Modul entschieden hat: „Wir haben uns aus zwei Gründen für dieses und kein anderes Modul entschieden. Zum einen ist es sehr kompakt und lässt sich dadurch sehr gut in die Steuerung integrieren. Zum anderen wegen der Technologie, die dahinter steht."

Von welcher Technologie Harald Lukosz spricht, erklärt Michael Volz, Geschäftsführer HMS Industrial Networks GmbH: „Wir decken mit unseren Anybus-Kommunikationsmodulen alle wichtigen Feldbus- und Industrial-Ethernet-Protokolle ab und Bosch Rexroth benutzt diese Industrial-Ethernet-Protokolle, um Schweiß- und Schraubersteuerungen und die verschiedenen Steuerungssysteme in der Automatisierungstechnik zu verbinden."

Anzeige

Bosch Rexroth setzt die Kommunikationsmodule der Produktfamilie Anybus CompactCom ein. Anybus CompactCom sind leistungsarm und mit ca. Zentimeter mal 5,2 Zentimetern recht kompakt. Die Kommunikationsmodule bieten Stabilität und Multi-Netzwerkfähigkeit für die heute wichtigen Standards. Durch die standardisierte Hardware- und Software-Schnittstelle lassen sich die Module einfach untereinander austauschen. Das heißt, man kann jeglichen Feldbus durch einfaches Austauschen des Moduls ändern.

Das erste Anybus-Modul wurde bereits vor 20 Jahren, 1994, entwickelt. Die Zahl der Feldbusse nahm damals rasant zu und das Anybus-Konzept, das Anwendern den Zugang zu fast allen industriellen Netzwerken ermöglicht, war eine bahnbrechende Weiterentwicklung in diesem Technologieumfeld. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Roboter als Bausatz

Keine Scheu vor Robotern!

Die passende Antriebs- und Steuerungslösung online konfigurieren, bestellen, das gelieferte Paket öffnen und dann selbst in Betrieb nehmen. Wie einfach sich sogar komplexe Roboterlösungen heute bereits realisieren lassen, zeigt SEW-Eurodrive mit...

mehr...

Robotik

Softwaremodul zur Robotersteuerung

Das neu entwickelte Movikit Robotics ist ein standardisiertes Softwaremodul für den modularen Automatisierungsbaukasten Movi-Cvon SEW. Es ermöglicht die universelle Steuerung von seriellen und parallelen Roboterkinematiken. 

mehr...
Anzeige
Anzeige

Automatisierungs- und...

Zusammenspiel an der Maschine

Weidmüller zeigt in Hannover sein Automatisierungs- und Digitalisierungsportfolio. Stand-alone-Maschinen, zum Beispiel Kartonaufrichter, können ihre Funktion selbstständig und ohne Anbindung an ein übergeordnetes System erfüllen und sind dadurch...

mehr...
Anzeige

Kompaktsteuerung

Nur ein Controller ist nötig

Die Singular-Control-Lösung von Yaskawa ermöglicht es, Roboter, Servoantriebe, Frequenzumrichter und I/Os über einen einzigen Controller zu steuern. Die Voraussetzung dafür schafft die neue Maschinen-Kompaktsteuerung MP3300iec RBT.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Intelligenten Technologien

Antriebe und IoT

Zu den intelligenten Technologien von Rockwell Automation gehören Steuerungssysteme und Antriebsregelungen sowie intelligente Geräte. Auf der SPS IPC Drives wird das Unternehmen neue Versionen und Produkte vorstellen.

mehr...