Hannover Messe

Von der Vision in die Realität

Die Hannover Messe stellt erneut Industry 4.0 in den Mittelpunkt. "Integrated Industry - Next Steps" hat sich die Hannover Messe auch 2014 auf die Fahnen geschrieben. Neuer Wein in alten Schläuchen? Keineswegs. Industry 4.0 bleibt das zentrale Zukunftsthema der Industrie.

Die vernetzte Welt: In der Industrie geht es es jetzt darum, Industry 4.0 in die Realität zu bringen. Die Hannover Messe 2014 will die richtigen Schritte zeigen. (Bild: HMI)

"Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Industrieunternehmen ressourceneffizient produzieren, schnell auf Marktschwankungen reagieren und gleichzeitig den steigenden Bedarf an individuellen Produkten befriedigen", resumiert Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe. "Die Antwort auf diese Herausforderungen heißt: Integrated Industry - also Produktionsprozesse mit höchster Flexibilität. Viele Technologien zur Umsetzung sind in den vergangenen Jahren entwickelt worden. Im nächsten Schritt müssen diese Technologien synchronisiert, aufeinander abgestimmt und vernetzt in die industrielle Produktion integriert werden." Das ist das Thema 2014 der Hannover Messe vom 7. bis 11. April: Wie kommt die Industrie Schritt für Schritt von der Vision der 'smart factory' zur realen vernetzten Industrie-4.0-Fabrik."

Das Ziel von Integrated Industry sind bekanntlich wandlungsfähige Produktionsanlagen, die unmittelbar auf globale Absatzschwankungen und individuelle Kundenwünsche eingestellt werden können. Dabei werden alle Komponenten - vom Werkstück über die Maschinen bis hin zu den Transportsystemen - über ein Netzwerk miteinander verbunden, in dem sie selbstständig miteinander kommunizieren. Das Werkstück wird nicht auf einer starren Fertigungsstraße von Station zu Station gereicht, sondern steuert eigenständig modulare Fertigungsinseln an und initiiert den notwendigen Bearbeitungsschritt selbst. Das ermöglicht eine höchst flexible und zugleich effiziente industrielle Fertigung bis hin zur Losgröße eins.

Anzeige

Eine Sprache für die Partner

Hier besteht erheblicher Informations-, Diskussions- und Abstimmungsbedarf. Aktuell ist beispielsweise die Standardisierung eine wesentliche Herausforderung. Wenn Bauteile, Maschinen und Fabriken vernetzt werden, muss die Software kompatibel sein. "Bisher sprechen die IT-Systeme jedes Unternehmens eine eigene Sprache. Doch mit der neuen Vernetzung muss sich die Industrie auf eine gemeinsame 'Weltsprache der Produktion' einigen", sagt der Vorstand. "Unter 'Integrated Industry - Next Steps' werden erste Lösungsansätze gezeigt. Die weltweit wichtigste Industriemesse mit den Bereichen Automation, Energie, Zulieferung sowie Forschung und Entwicklung ist hierfür die ideale Plattform."

"Flexibilität und Effizienz - das sind die wesentlichen Erfolgskriterien, um künftig im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Daher müssen jetzt die nächsten und vor allem richtigen Schritte eingeleitet werden, damit die intelligente, flexible Fabrik zur Realität wird. Mit dem Leitthema 'Integrated Industry - Next Steps' ist die Hannover Messe damit der Wegbereiter zur Industrie 4.0", ergänzt Köckler.

Rund ein Viertel aller Aussteller beschäftigt sich mit den Themen der Energieerzeugung, -verteilung oder -speicherung als Teil der Energiewende, einem der zentralen Themen der gegenwärtigen Bundespolitik. In dem Zusammenhang beleuchtet die Messe die fortschreitende Transformation des Energiesystems. Dabei geht es im Kern um den Um- und Ausbau der Leitungs- und Datennetze sowie die Frage, wie das bestehende System aus dutzenden Großkraftwerken durch hunderttausende Kleinkraftanlagen auf Basis von Erdgas, Sonne, Wind und Biomasse ersetzt werden kann.  bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ventilblock

Aus IT wird Bewegung

Der neue Ventilblock EDG von Bosch Rexroth übersetzt IT-Anweisungen in konkrete Bewegungsabläufe für individuell angepasste Lagervorgänge. In Logistiklagern ermöglichen IoT-Ansätze die schonende Ein- und Auslagerung sensibler Produkte.

mehr...

Kugelgewindetriebe

Rotativ und linear

Rodriguez bietet für nahezu jede Bewegungsaufgabe die passende Lineartechnik: Im Sortiment finden sich neben komplett bearbeiteten Führungswellen inklusive Zubehör beispielsweise auch Kugelumlaufführungen und Kugel- sowie Trapezgewindetriebe.

mehr...
Anzeige

Baumüller in Hannover

Smarte Automation, smarter Service

Baumüller zeigt auf der Hannover Messe an Exponaten die Vorteile von Simulationen, Wizard-geführter Inbetriebnahme, vorausschauender Wartung und intelligentem Prozessmonitoring. Außerdem präsentiert das Unternehmen neben Systemen und Komponenten...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Actuator System Line

Handling auf Achse

Rollon zeigt, wie auf Basis des Actuator-System-Line-Baukastens Roboteranwendungen um eine siebte Achse erweitert werden können. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse und bedient ein kartesisches Linearachssystem...

mehr...