Leistungsfähige Getriebe mit Evoloid-Verzahnungen

Achte auf die Zähne!

Die Evoloid-Verzahnung bei Stirnradgetrieben steigert Kompaktheit und Leistungsstärke, zeigt das Konstruktionsbüro Maul. Weil sich bei mehrstufigen-Getrieben auch Getriebestufen einsparen lassen, fallen die Kosten geringer aus.

Evoloid-Planetengetriebe.

Bei Stirnradgetrieben zur Untersetzung ins Langsame ist das Untersetzungsverhältnis von der Anzahl der Zähne abhängig. Verringert man die Zähnezahl des antreibenden Ritzels extrem bis hinunter zu eins, steigt das Untersetzungsverhältnis stark an. Bei Geradverzahnung sind dem jedoch Grenzen gesetzt, da die Mindestzähnezahl Z= 9 (in manchen Fällen Z=7) beträgt. Verändert man die Zahnform des Bezugsprofils (das sind Kopf- und Fußhöhen) hin zu größeren Zähnen, sind Mindest-Zähnezahlen bis Z = 5 machbar. Kleinere Zähnezahlen sind nicht möglich wegen Unterschnitts und spitzen Zähnen; die notwendige Überdeckung >1 und damit die gleichmäßige Übertragung ist dann nicht mehr gegeben.

Die Lösung dieses Problems ist nun die fehlende Überdeckung bei Geradverzahnung durch die Sprungüberdeckung bei Schrägverzahnung zu ersetzen. Die Wandelung in Schrägverzahnung mit sehr großem Schrägungswinkel von bis zu 30 Grad (in manchen Fällen bis zu 45 Grad) bietet viele Vorteile - aber auch den Nachteil auftretender Axialkräfte. Diese Axialkräfte müssen konstruktiv beherrscht werden. Bei kleinen Zähnezahlen und relativ großem Schrägungswinkel spricht man von einer Evoloid-Verzahnung.

Anzeige

Wenig Zähne, großer Schrägwinkel

Mit Evoloid-Verzahnung lassen sich beispielsweise entweder der Achsabstand verkleinern oder das Zahnmodul vergrößern - und gleichzeitig die Überdeckung wesentlich erhöhen. Zu den Veränderungen der Zahnkopfhöhen und des Schrägungswinkels werden noch Profilverschiebungen erforderlich. Da die Sprungüberdeckung mit der Zahnbreite wächst, sollte die Zahnbreite möglichst etwa zehn Mal größer als das Zahnmodul sein.

Nimmt man die vorgenannten Veränderungen der Verzahnung vor, kann die Zähnezahl bis zu eins verringert werden. Im Regelfall lässt sich das Zahnmodul erheblich vergrößern und damit die Zahnbelastung des Ritzels ganz erheblich steigern. Manchmal kann der Ritzelwerkstoff von Stahl in Kunststoff gewandelt werden. Mit steigendem Modul nimmt die Zahnfestigkeit mit dem Quadrat zu; das polare Trägheitsmoment des Ritzels steigt sogar mit der dritten Potenz. Mit dieser Bauweise lassen sich Getriebe mit größeren Untersetzungen kompakter und leistungsstärker konstruieren. Oft ist es möglich, bei mehrstufigen Getrieben eine oder mehrere Stufen einzusparen.

Auf diese Weise lassen sich Außen- und Innenzahnstirnradgetriebe für unterschiedlichste Anwendungen gestalten. Bei Planetenstufen sind erheblich kompaktere, hoch belastbare Planetengetriebe mit geringer Stufenzahl möglich.

H.-E.Maul/pb

(Literaturquelle: Karlheinz Roth: Evolventen-Sonderverzahnungen. Springer, 1998)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Motor-Getriebe-Einheit RPM Plus

Leistung auf Linie

Das Motto bei Wittenstein in diesem Herbst lautet „3x1=eins“. Es steht für Kraft, Dynamik und Präzision in einem Produkt, demonstriert am konkreten Beispiel einer innovativen Ritzel-Zahnstangen-Lösung, der neuen Motor-Getriebe-Einheit...

mehr...

Alpha Linearsystem

Neue Leistungsklasse

Lineartechnik in einer neuen Leistungsklasse stellt das Alpha Linearsystem von Wittenstein alpha dar. Es vereint die Kompetenz in Getriebebau, Verzahnungstechnologie und der Auslegung von kompletten Antriebssystemen zu einer einzigartigen...

mehr...

Kombinierbare Zahnstangenhubgetriebe

Jetzt kombinierbar

Dort, wo Bewegung synchron, präzise, schnell und leistungsstark realisiert werden soll, setzen Konstrukteure gern die bewährten Zahnstangenhubgetriebe von Leantechnik ein. Nun wurden die Serien lifgo und lean SL gemeinsam in eine nächste Generation...

mehr...
Anzeige

Profilwinkelverbinder

Position bitte halten!

Winkelprofilverbinder. Profile werden zum Bau von Gestellen und Vorrichtungen verwendet. Das Ingenieurbüro Maul stellt ein Element vor, das zwei Profile senkrecht aufeinanderliegend verbindet – ohne Bearbeitung und ohne Nachjustage.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Kollisionsschutzsystem

Auf Nummer sicher

Zu den häufigsten Unfällen bei der Verwendung von Werkzeugmaschinen gehören Spindel-Crashs. Kollisionsschutzsysteme für Werkzeugmaschinen minimieren die Schäden und reduzieren Ausfallzeiten sowie Reparaturkosten im Falle eines Zusammenstoßes.

mehr...