handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Standort-Ausbau in WilnsdorfIwis eröffnet weiteres Logistikzentrum

Iwis-Halle-Ruederdorf

Im Rahmen eines Sommerfestes hat Iwis am 8. Juni sein neues Logistikzentrum gefeiert. Mit der Investition wollen die Gesellschafter den Grundstein für eine weitere positive Entwicklung des Standortes Wilnsdorf legen.

…mehr

EnergiemanagementSparschwein Steckdose

Energiemanagement bringt rasch signifikante Einsparungen
sep
sep
sep
sep
Energiemanagement: Sparschwein Steckdose
Energy Control Pack (ECP) kommt als Lösung für eine stabile Energieversorgung in der Produktion. Hier lassen sich energierelevante Informationen in den Automatisierungssystemen sammeln und visualisieren. Die Daten ermöglichen einen genauen Überblick über die Energieverbräuche einzelner Maschinen oder Antriebe.

Energiemanagement ist nicht nur für die diskrete Produktion relevant. Energieversorgungsengpässe an kritischen Punkten der Batchprozesse können einen Verlust des gesamten Batch verursachen. In einigen Fällen können sogar Produktionsanlagen beschädigt werden oder ganz ausfallen. Christoph Behler, Senior Business Development Manager bei Mitsubishi Electric Europe, macht deutlich: „Eine Störung der Energieversorgung im Brennprozess in einer Sintermetallfabrik beispielsweise könnte eine ganze Charge oder sogar die Anlage zerstören. In der Nahrungsmittelverarbeitung müssten ganze Chargen vernichtet werden, wenn stromausfallbedingt Daten nicht aufgezeichnet werden. Ein integrierter, ganzheitlicher Energiemanagementansatz, wie ihn das ECP für bestehende oder neue Anlagen bietet, ist in der Prozessindustrie daher fundamental.“

Anzeige

Als Monitoring-Tool trägt das ECP zur Anlagen- und damit auch zur Produktionssicherheit bei. Das bringt Wettbewerbsvorteile, denn ein Ausfall bedeutet geringere Stückzahlen, Abfall und höhere Energie- und Gesamtkosten. Die Informationen, die das ECP am lokalen Bedienpanel bereitstellt, können in Datenbanken gespeichert und an übergeordnete Informationssysteme weitergegeben werden. So lassen sich unter anderem die Energiekosten pro Maschine oder Produktionseinheit ermitteln und kontrollieren und Lastspitzen vermeiden. Auch Anlagen der regenerativen Energieerzeugung oder anderer energierelevanter Medien wie Druckluft, Gas, Öl und Wasser können eingebunden werden. Das schafft die Voraussetzung dafür, Werte sukzessive zu optimieren, die Produktionseffizienz zu steigern, Wartungs- und Instandhaltungsaufwand zu reduzieren und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu erhöhen.

Drei Modelle zur Wahl

Der Anbieter verfügt über umfassende Erfahrungen mit dem Einsatz des ECP in unterschiedlichen Industriebranchen. „Häufig starten die Anwender mit einem Produktionsbereich und reinvestieren die eingesparten Kosten in die schrittweise Erweiterung des skalierbaren ECP. Somit genügt eine Art Anschubfinanzierung für die schrittweise energetische Produktionsoptimierung“, hofft Behler. Anwender konnten bisher eine Lastspitzenreduzierung um acht bis 30 Prozent und eine Senkung der Energiekosten um fünf bis 15 Prozent erzielen. Durchschnittlich wurde die Lastspitze um 13 Prozent gesenkt. Im Mittel liegt der Amortisationszeitraum des ECP bei zehn bis elf Monaten. Angeboten werden individuelle Lösungen und Konzepte für ein Energiemanagement. Drei unterschiedlich komplexe Grundversionen sind verfügbar: Bei der einfachsten Variante ECP Compact sind rund 80 Prozent der Funktionen festlegt, etwa 20 Prozent sind frei definierbar. Die zweite Version, ECP Modular, besteht aus einzelnen, individuell kombinierbaren Funktionsbausteinen. Das komplexeste System, ECP Open, wird von den Entwicklern maßgeschneidert und auf Basis einer Machbarkeitsstudie an den Anwendungsfall angepasst. bw

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Leistungsschalter

LeistungsschalterMit Schalter sparen

40 Prozent der gesamten Energie werden allein in Gebäuden verbraucht. Immobilien- und Facility Manager können bis zu 30 Prozent Einsparungen realisieren, wenn sie in entsprechende Energiemanagementmaßnahmen investieren.

…mehr
zenon-EDMS Report Trend pro Anlagengruppe

Verbrauchsdaten-Management in der FertigungErkenntnisse für Energiemanager

Mit dem zenon Energy Data Management System stellt Copa-Data ein neues Lösungspaket für Energiedaten-Management vor, das Unternehmen bei der Einführung und Umsetzung eines effektiven Energiemanagement unterstützt.

…mehr
Energiedatenmanagement

KommunikationslösungenWerkzeug der Effizienz

Ganz im Zeichen von Industrie 4.0 verlegt sich der Systemanbieter Welotec auf neue Hardware- und Softwarelösungen, die die Kommunikation sowie die Vernetzung von Maschinendaten intelligent unterstützen.

…mehr
Energiemanagent

Betriebliches Energiemanagement setzt...Visualisierung macht sensibel

Energiekosten haben sich in den letzten Jahren zu einem massiven Kostenfaktor entwickelt. Um wettbewerbsfähig zu bleiben und ertragsoptimiert arbeiten zu können, ist ein effizienter Umgang mit Energie ein entscheidender Faktor.

…mehr
FIR-Energiestudie ab Februar:: Sparpotenzial bei den KMU

FIR-Energiestudie ab Februar:Sparpotenzial bei den KMU

Das FIR an der RWTH Aachen sucht Teilnehmer für eine Energie- und Lastmanagementstudie, die im Februar beginnt. Die Untersuchungen sind Bestandteil des im April 2013 gestarteten Forschungsprojekts Polar.…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige