Energiemanagement

Sparschwein Steckdose

Energiemanagement bringt rasch signifikante Einsparungen
Das Lastprofil entlarvt die Stromfresser: Es zeigt, wie der Energieverbrauch über der Zeit gemessen und vermindert werden kann. Lastspitzen lassen sich begrenzen und beherrschen. (Foto: Mitsubishi)
Energy Control Pack (ECP) kommt als Lösung für eine stabile Energieversorgung in der Produktion. Hier lassen sich energierelevante Informationen in den Automatisierungssystemen sammeln und visualisieren. Die Daten ermöglichen einen genauen Überblick über die Energieverbräuche einzelner Maschinen oder Antriebe.

Energiemanagement ist nicht nur für die diskrete Produktion relevant. Energieversorgungsengpässe an kritischen Punkten der Batchprozesse können einen Verlust des gesamten Batch verursachen. In einigen Fällen können sogar Produktionsanlagen beschädigt werden oder ganz ausfallen. Christoph Behler, Senior Business Development Manager bei Mitsubishi Electric Europe, macht deutlich: „Eine Störung der Energieversorgung im Brennprozess in einer Sintermetallfabrik beispielsweise könnte eine ganze Charge oder sogar die Anlage zerstören. In der Nahrungsmittelverarbeitung müssten ganze Chargen vernichtet werden, wenn stromausfallbedingt Daten nicht aufgezeichnet werden. Ein integrierter, ganzheitlicher Energiemanagementansatz, wie ihn das ECP für bestehende oder neue Anlagen bietet, ist in der Prozessindustrie daher fundamental.“

Als Monitoring-Tool trägt das ECP zur Anlagen- und damit auch zur Produktionssicherheit bei. Das bringt Wettbewerbsvorteile, denn ein Ausfall bedeutet geringere Stückzahlen, Abfall und höhere Energie- und Gesamtkosten. Die Informationen, die das ECP am lokalen Bedienpanel bereitstellt, können in Datenbanken gespeichert und an übergeordnete Informationssysteme weitergegeben werden. So lassen sich unter anderem die Energiekosten pro Maschine oder Produktionseinheit ermitteln und kontrollieren und Lastspitzen vermeiden. Auch Anlagen der regenerativen Energieerzeugung oder anderer energierelevanter Medien wie Druckluft, Gas, Öl und Wasser können eingebunden werden. Das schafft die Voraussetzung dafür, Werte sukzessive zu optimieren, die Produktionseffizienz zu steigern, Wartungs- und Instandhaltungsaufwand zu reduzieren und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu erhöhen.

Anzeige

Drei Modelle zur Wahl

Der Anbieter verfügt über umfassende Erfahrungen mit dem Einsatz des ECP in unterschiedlichen Industriebranchen. „Häufig starten die Anwender mit einem Produktionsbereich und reinvestieren die eingesparten Kosten in die schrittweise Erweiterung des skalierbaren ECP. Somit genügt eine Art Anschubfinanzierung für die schrittweise energetische Produktionsoptimierung“, hofft Behler. Anwender konnten bisher eine Lastspitzenreduzierung um acht bis 30 Prozent und eine Senkung der Energiekosten um fünf bis 15 Prozent erzielen. Durchschnittlich wurde die Lastspitze um 13 Prozent gesenkt. Im Mittel liegt der Amortisationszeitraum des ECP bei zehn bis elf Monaten. Angeboten werden individuelle Lösungen und Konzepte für ein Energiemanagement. Drei unterschiedlich komplexe Grundversionen sind verfügbar: Bei der einfachsten Variante ECP Compact sind rund 80 Prozent der Funktionen festlegt, etwa 20 Prozent sind frei definierbar. Die zweite Version, ECP Modular, besteht aus einzelnen, individuell kombinierbaren Funktionsbausteinen. Das komplexeste System, ECP Open, wird von den Entwicklern maßgeschneidert und auf Basis einer Machbarkeitsstudie an den Anwendungsfall angepasst. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Leistungsschalter

Mit Schalter sparen

40 Prozent der gesamten Energie werden allein in Gebäuden verbraucht. Immobilien- und Facility Manager können bis zu 30 Prozent Einsparungen realisieren, wenn sie in entsprechende Energiemanagementmaßnahmen investieren.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Energiemanagement

Neuer Passagier im EEBus

Der amerikanische Energiemanagement-Konzern Eaton wird Mitglied der Initiative EEBus e.V., in der sich Akteure und Verbände der deutschen und internationalen Energie- und Elektrowirtschaft vernetzen. Ziel des gemeinsamen Vorgehens ist ein...

mehr...

Energy Control Pack

Versorgung gesichert

Mitsubishi Electric stellt das Energy Control Pack (ECP) für eine stabile Energieversorgung in der Produktion vor. Mit dem ECP lassen sich zahlreiche energierelevante Informationen in den Automatisierungssystemen sammeln und visualisieren.

mehr...

FTS-Energiemanagement

FTS-Manager

Mit einem Gabelhubwagen als fahrerloses Transportfahrzeug erweitert S-Elektronik das FTS-Sortiment für Palettenlogistik. Der Prototyp ist die Kombination aus Handhubwagen und automatisiertem Fahrzeug, das im Rund-um-die-Uhr-Betrieb auf flexibler...

mehr...