zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Kleinspannungs-Servoantrieb für die mobile Fördertechnik

Nutzen groß, Spannung klein

SEW-Eurorive stellt einen Kleinspannungs-Servoantrieb ELVCD vor. Er wurde für die mobile Fördertechnik sowie stationäre Applikationen mit dezentralem Antrieb entwickelt.

Kleinspannungs-Servoantrieb für die mobile Fördertechnik

In der Warenlogistik werden täglich große Mengen an Gütern bewegt. Hier sind robuste Anlagen gefragt, und die Anlagenverfügbarkeit hat höchste Priorität. Für den Einsatz in Shuttles sowie für Lastaufnahmemittel von Regalbediengeräten, die oft nur einen begrenzten Einbauraum haben, hat SEW-Eurodrive einen kompakten Kleinspannungs-Servoantrieb entwickelt, den Elektronikmotor CMP ELVCD (Extra Low Voltage Compact Drive). Dieser Motor speziell für die mobile Fördertechnik basiert auf der Servomotorenbaureihe CMP50M in der Drehzahlklasse 3.000 Umdrehungen pro Minute. Der Anwender hat die Wahl zwischen zwei Gebertypen, dem Multiturngeber AK0H und dem Singleturngeber RH1M. Optional kann der Antrieb mit einer Bremse ausgestattet werden. Ein Bremswiderstand ist bereits integriert. Außerdem lassen sich Hardwareendschalter anschließen.

Verschiedene Modi für Referenzfahrt

Der Anwender kann verschiedene Modi für die Referenzfahrt auswählen. Inbetriebnahme und Konfiguration erfolgen über das Programmmodul Multimotion / Drive Startup. Es bietet dem Anwender eine universelle Softwareplattform für die programmierbaren Motion-Control-Steuerungen Movi-PLC, mit deren Hilfe koordinierte Bewegungsabläufe in Mehrachsanwendungen komfortabel gestaltet werden können.

Anzeige

Das Verbindungs- und Steckerkonzept ermöglicht mehrere Anschlusstopologien. Die Variante mit Standardleitung umfasst 24-Volt-Elektronik- und 48-Volt- Leistungsversorgung sowie eine CAN-Busleitung für die Kommunikation. Alternativ gibt es eine Variante mit vieradriger Hybridleitung, die die Leistungs- und Elektronikversorgung beinhaltet, sowie separatem CAN-Bus. Beide Varianten sehen die I/O-Anbindung der Endschalter über eine M12-Verteilerbox vor.

Aus dem SEW-Portfolio kommen diverse Antriebs- und Steuerungslösungen für den innerbetrieblichen Transport und Materialfluss; bei Regalbdiengeräten lassen sich beispielsweise bis zu 25 Prozent Energie sparen.

pb

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lagerlogistik optimieren

Messen und wiegen

KHT hält Lösungen parat, mit denen sich die Lagerlogistik optimieren lässt. Hierzu gehört beispielsweise die mobile Erfassungsstation Multiscan, mit der selbst komplexe Formen erfasst und vermessen werden können, sowie das damit kombinierbare...

mehr...

Handschuhscanner

Weg mit der Pistole!

Proglove, Spezialist für Industrie-Wearables, hat seine aktuellen Handschuhscanner vorgestellt. Die Barcodescanner sind bereits bei einigen Industrieunternehmen im praktischen Einsatz – überall dort, wo Mitarbeiter bislang konventionelle...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Kunststoffbehälter

Gewicht verringern

Die Mega-Pack-Linie von Walther Faltsysteme ist eine Alternative zu gängigen Metallgitterboxen, wenn es um den Transport schwerer und sperriger Güter geht. Diese Mehrweglösung ist wesentlich leichter.

mehr...
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige