Roba-stop-M-Bremsen

Zuverlässiger Werkerschutz

Roba-stop-M-Bremsen für Sicherheit in Pressensystemen. Ob in Füge- oder Montagemaschinen, in Pressen oder Zangen – die Electricdrive-Antriebssysteme von Tox Pressotechnik bieten passende Lösungen für unterschiedlichste technische Anwendungen. In den Antrieben setzt Tox auf Sicherheitsbremsen von Mayr Antriebstechnik.

Im Normalbetrieb arbeiten die Roba-stop-M-Bremsen als Haltebremsen. Bei Stromausfall oder im Fehlerfall stoppen sie den Antrieb und verhindern ein unkontrolliertes Absinken oder Abstürzen der Achse. (Foto: Mayr Antriebstechnik)

Roba-stop-M-Bremsen wirken direkt auf die Gewindespindel und gewährleisten die Sicherheit der Werker an den Maschinen. Arbeitsprozesse wie Stanzen, Prägen, Einpressen, Fügen oder Clinchen zum Bearbeiten beziehungsweise Verbinden von Blechen erfordern Flexibilität und Präzision. Daher hat das Unternehmen Tox Pressotechnik aus Weingarten in Baden-Württemberg – führend bei Antriebssystemen und Verbindungstechnik – für seine Fügemaschinen, Press- und Zangensysteme ein breites Spektrum an elektromechanischen Servoantrieben entwickelt. So bietet die Antriebsfamilie Tox-Electricdrive mit ihrem Presskraftbereich von zwei bis 700 Kilonewton und einer maximalen Kolbengeschwindigkeit von 300 bis 37,5 Millimeter pro Sekunde für jede Anwendung eine passende Lösung. Die Antriebe sind mit Kugelumlauf- oder Planetengewindespindeln ausgestattet und dadurch vielseitig einsetzbar. Um für die elektromechanischen Pressen die erforderliche Baumusterprüfung zu erreichen, setzt Tox in den Antrieben auf Sicherheitsbremsen von Mayr Antriebstechnik. So sorgen zuverlässige Roba-stop-M-Federdruckbremsen in den Pressen für größtmögliche Betriebs- und Funktionssicherheit.

Anzeige

Zuverlässiger Schutz für Personen und Material
„Unsere elektromechanischen Pressen sind mit einer Zwei-Hand-Sicherheitssteuerung, einem Lichtvorhang oder einer pneumatischen Schutztür ausgerüstet“, erklärt Ralf Plate, Leiter Electricdrive bei Tox Pressotechnik. „Und auch die Bremsen in den Pressen dienen dem Werkerschutz.“ Für einen Arbeitsablauf muss der Werker mit den Händen in die Maschine eingreifen. Gefährdungspotenzial birgt dabei der schwerkraftbelastete Arbeitskolben der Presse. Vor jedem Eingriff beziehungsweise Zyklus wird die Bremse deshalb auf ihr Bremsmoment hin überprüft. Die Roba-stop-M-Bremsen sitzen direkt auf der Gewindespindel. Im Normalbetrieb arbeiten sie als Haltebremsen. „Bei Stromausfall oder im Fehlerfall, wenn zum Beispiel ein Lichtgitter unterbrochen ist, stoppen sie den Antrieb“, erläutert Ralf Plate. Sie verhindern so ein unkontrolliertes Absinken oder Abstürzen der Achse. Das schützt nicht nur den Werker vor Verletzungen, sondern auch den Antrieb, die Werkzeuge und die zu bearbeitenden Werkstücke vor Beschädigungen. „Die Bremsen dienen der Reduzierung des Nachlaufwegs. Zudem können wir mit den Bremsen Regelschwankungen unterdrücken, die entstehen, wenn dynamische Gegenkräfte auftreten, die elektrisch ausgeregelt werden“, erklärt Ralf Plate.

Für Fügemaschinen, Press- und Zangensysteme hat Tox Pressotechnik ein breites Spektrum an elektromechanischen Servoantrieben entwickelt. Der EQ-K ist gekennzeichnet durch die kompakt-integrierte Bauweise. (Foto: Tox Pressotechnik

Sicherheit durch Fail-Safe-Prinzip
Insgesamt kommen in den verschiedenen elektromechanischen Tox-Servoantrieben Roba-stop-M-Bremsen in fünf Baugrößen, mit Bremsmomenten von 32 bis 500 Newtonmeter, zum Einsatz. „In jeder Presse sitzt eine Bremse. Früher waren zwei Bremsen notwendig, aber durch wiederholte Tests, bei denen es keine Ausfälle gab, konnten wir im Rahmen der Baumusterprüfung auf eine Bremse reduzieren“, so Ralf Plate. „Mittlerweile arbeiten wir mit Bremsen mit Spannungsabsenkung, die kürzere Einfallzeiten haben als Bremsen ohne Spannungsabsenkung.“

Roba-stop-M-Bremsen sind ruhestrombetätigte, elektromagnetische Federdruckbremsen. Im stromlosen Zustand drücken Schraubenfedern gegen die Ankerscheibe. Der Rotor wird zwischen der Ankerscheibe und der jeweiligen Anschraubfläche der Maschine gehalten und die Welle über die Zahnnabe gebremst. Das bedeutet, nach Ausschalten des Stroms, bei Stromausfall oder Not-Halt bremst die Bremse zuverlässig und sicher. Wenn der Strom eingeschaltet wird, baut sich ein Magnetfeld auf. Die Ankerscheibe wird gegen den Federdruck an den Spulenträger gezogen. Der Rotor ist frei und die Welle kann frei durchlaufen.

Um für die elektromechanischen Pressen die erforderliche Baumusterprüfung zu erreichen, setzt Tox in den Antrieben auf Sicherheitsbremsen von Mayr Antriebstechnik. Die Roba-stop-M-Federdruckbremsen sorgen in den Pressen für Betriebs- und Funktionssicherheit. (Foto: Tox Pressotechnik)

Sichere Bremsenansteuerung
Das Sicherheitspaket wird komplettiert durch die sichere Bremsenansteuerung Roba-SBCplus. Dieses Modul, das eine oder zwei Roba-stop-Sicherheitsbremsen ansteuern und überwachen kann, hat Mayr Antriebstechnik zusammen mit Pilz insbesondere für Anwendungen, die Anforderungen an den Personenschutz nach den Normen zur funktionalen Sicherheit erfüllen müssen, entwickelt. Das Modul Roba-SBCplus muss beim Abschalten der Bremse den Strom in der Magnetspule sicher unterbrechen. Dazu arbeitet das Modul mit verschleißfreien elektronischen Halbleitern und erreicht dadurch praktisch unbegrenzte Schalthäufigkeit und Schaltzuverlässigkeit. Das Bremsenansteuermodul leistet eine sichere Schaltzeitenüberwachung. Hinzu kommt eine sichere integrierte Plausibilitätskontrolle durch die Auswertung der Lüftüberwachungssignale. Die Auswertungen der Schaltzustände und des Rückgabesignals ermöglichen somit eine zuverlässige Fehlerdiagnose. Auch schleichende Fehler mit Einfluss auf die Schaltzeiten wie zum Beispiel zunehmender Verschleiß können so rechtzeitig detektiert werden. Die sichere Bremsenansteuerung Roba-SBCplus ist vom TÜV Süd baumustergeprüft und bis zum höchsten Performance Level PLe und Safety Integrity Level (SIL) 3 einsetzbar. Zusammen mit allen Komponenten ist eine korrekte Systemintegration erforderlich, denn nur abgestimmte Gesamtsysteme sind in der Lage, ein Höchstmaß an Betriebs- und Funktionssicherheit zu gewährleisten. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kegelradgetriebe

Für das Elektro-FFZ

Für elektrisch betriebene Flurförderzeuge hat ABM Greiffenberger das Kegelradgetriebe TDB230/254 Kombi entwickelt. Es lässt sich in bestehende Fahrzeugreihen integrieren. Die merkmale: hohe Drehmomente, große Laufruhe, lange Lebensdauer.

mehr...

Spielfreie Servokupplungen

Variabel gekuppelt

Mayr Antriebstechnik bietet mit seinen Kupplungen und Bremsen Komplettlösungen für den Schutz von Werkzeugmaschinen und Bearbeitungszentren. Die spielfreien Servokupplungen sollen dabei für eine sichere Verbindung zwischen den Wellen sorgen.

mehr...

Antriebstechnik

Radantrieb mit E-Motor

Der 605WE-Radantrieb von Bonfiglioli wurde in enger Zusammenarbeit mit einem Kunden speziell für eine neue Hybrid-Arbeitsbühne entwickelt. Es handelt sich um ein dreistufiges Getriebe mit einem vollintegrierten Drei-Kilowatt-Elektromotor und einer...

mehr...

Bremsen

Spielfrei und federbelastet

Nexen präsentiert eine Produktfamilie spielfreier federbelasteter Bremsen (ZSE, Zero-Backlash Spring Engaged Brake). Die pneumatisch gelösten Bremsen der Serie ZSE sind für den Einsatz bei hohen Drehzahlen und Drehmomenten geeignet.

mehr...
Anzeige

Anwendungslösungen

Doppelt geht auch

Gefran wird auf der SPS IPC Drives mit zwei Ständen vertreten sein. In Halle 4 demonstriert das Unternehmen seine Lösungen für die Antriebstechnik, wie beispielsweise das Applikationsbeispiel Solarpumpe.

mehr...

Intelligenten Technologien

Antriebe und IoT

Zu den intelligenten Technologien von Rockwell Automation gehören Steuerungssysteme und Antriebsregelungen sowie intelligente Geräte. Auf der SPS IPC Drives wird das Unternehmen neue Versionen und Produkte vorstellen.

mehr...

Antriebstechnik

Intelligent überwachen

Die intelligenten Module Roba-brake-checker und Roba-torqcontrol von Mayr sollen Bremsen fit für die Herausforderungen der Industrie 4.0 machen und die Voraussetzungen für vorbeugende Fehlererkennung und Wartung schaffen.

mehr...