zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Schutzsysteme

Keine Gefahr am Tor

Zu Schutzsystemen gehören Hubtore, die Gefahrenbereiche während des Fertigungsprozesses absichern. Vorteil des Hubtores ist, dass auch größere Bereiche komplett geöffnet werden können, um zum Beispiel für Reparatur- und Wartungsarbeiten.

Dieses Hubtor mit einer Höhe von 5.000 bei einer Hubhöhe von 3.230 Millimeter sichert eine Längsteilanlage bei KME Germany in Osnabrück ab.

Hubtore mit Öffnungsbreiten von 1.000 bis 8.000 Millimeter sind dabei keine Seltenheit. Außergewöhnlich sind da schon Breiten von 14.000 Millimeter – wie in diesem Fall. Dieses Hubtor mit einer Höhe von 5.000 bei einer Hubhöhe von 3.230 Millimeter sichert eine Längsteilanlage bei KME Germany in Osnabrück ab. Bei geöffnetem Tor ist die komplette Scherenanlage vom Abhaspeln über Richtmaschine, Schere, Schlingengrube bis zum Aufhaspeln frei zugängig – besonders beim Einfädeln von dünnen Bändern bietet dies Vorteile. Diese Anlage ist schon seit mehr als sechs Jahren im permanenten Schichtbetrieb im Einsatz.  bw

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Klemmstück

Nicht zu verlieren

Änderungen in Vorschriften, in diesem Fall die neuen Maschinenrichtlinien 2006/42/EG, verursachen nicht nur Mehrkosten, sondern regen auch dazu an, über bestimmte Abläufe und Ausführungen verstärkt nachzudenken.

mehr...

Schutzkabine

Krach – nein danke!

Dass innerbetrieblicher Lärm zu nachhaltigen Hörschäden führen kann und die daraus resultierende Schädigung des Gehörs eine der häufigsten Berufskrankheiten ist, ist hinlänglich bekannt. Gehörschutz darf also keine vermeintliche Rettung in letzter...

mehr...

Montagetechnik

Tor zum Schutz

Schutzzaunsysteme von Rothstein dienen dem ganzheitlichen Schutz von Mensch und Maschine. Zugänge für Mitarbeiter beziehungsweise Öffnungen im System für den Waren- und Materialfluss lassen sich in verschiedenen Ausführungen und mit diversen...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

Motoren und Getriebe

Effiziente Antriebstechnik

ABM Greiffenberger Antriebstechnik zeigt auf der Logimat unter anderem energieeffiziente Motoren und kompakte Getriebe für Anwendungen in der Intralogistik. Speziell für den Einsatz in der Lagerlogistik eignen sich ABM-Sinochronmotoren.

mehr...