Direktantriebe

Nachteile kompensiert

Load-Sense-Direktantrieb

Das Schweizer Unternehmen Sonceboz hat einen Direktantrieb mit integrierter Elektronik entwickelt. Dieser vefügt nicht nur über eine integrierte Feldbus-Schnittstelle, wodurch mehrere Antriebe synchron betrieben werden können, er sei zudem auch enorm robust. Neben einer langen Lebensdauer ist die Positioniergenauigkeit wichtig für die Logistik, damit Transportgüter sicher und präzise ihr Ziel erreichen. Deshalb ist die Load-Sense-Technologie eine Lösung für Band-Antriebe und Weichen. Zum einen kompensiert der Direktantrieb Nachteile eines Getriebes, wie Masseträgheit, schlechter Wirkungsgrad, Hysterese und Verschleiß durch Reibung im Stop-und-Go-Betrieb. Zum anderen ermöglicht er eine Steigerung der Effizienz. Der Load-Sense-Direktantrieb erzielt ein hohes Drehmoment bei geringer Drehzahl. Der Motor benötigt nur unter Belastung Strom. Und ohne Getriebe gibt es auch keine Reibung zu überwinden – ein Vorteil, wenn zur Bewegung der Güter ein hohes Drehmoment beim Start erforderlich ist. Im anschließenden Betrieb reicht beim Load-Sense-Antrieb ein kleines Drehmoment für den Transport aus.    bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hebezeuge

Mini mit Ausdauer

Die neue Mini-Serie von J.D. Neuhaus (JDN) ist eine Reihe kompakter Hebezeuge, das laut Hersteller durch einen integrierten NFC-Tag mit Service-App branchenweit wohl einzigartig ist.

mehr...
Anzeige

Flachgetriebe

Flach für Fördertechnik

ABM Greiffenberger hat für den Bereich Intralogistik das neue Flachgetriebe FGA 172/173 vorgestellt: Es wurde speziell für die Fördertechnik entwickelt und überträgt dauerhaft Drehmomente bis 170 Newtonmeter.

mehr...

Montagetechnik

Besser packen

Packarbeitsplätze von Treston wollen dem Anwender ein Höchstmaß an Flexibilität bieten. Auf Grundlage des Konzeptes, auf dem alle Treston-Arbeitsplatzsysteme aufbauen, lassen sich Bauteile und Komponenten sowie Zubehör frei miteinander kombinieren.

mehr...