Edelstahlmotoren

Antrieb ohne Ecken und Kanten

Edelstahlmotoren für die Lebensmittelindustrie. Silver Line heißen Motor-Getriebe-Kombinationen im robusten Edelstahl-Gehäuse von Groschopp. Der dezentrale Servomotor ESK NI ist für den Einsatz in der Automatisierungs- und Fördertechnik der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie konzipiert.

Für präzise Zuführ- oder Schneidbewegungen in der Lebensmittelbranche lässt sich die Motor- Getriebekombination Silver Line mit der Linearachse QLZE mit Edelstahlhülle kombinieren. (Foto: Bahr Modultechnik/Groschopp)

Die Bezeichnung Silver Line steht für kompakte Antriebe mit einem Gehäuse aus Edelstahl und gerundeten Kanten. Dieses Design verhindert die Ansammlung von Partikeln. Die Oberflächen werden feinstgedreht und teilweise sogar poliert – wodurch die Rauigkeit gezielt reduziert wird. Silver-Line-Lösungen erfüllen besondere Anforderungen an Hygiene oder Korrosionsbeständigkeit in der Pharma- und Nahrungsmittelindustrie, wo sich die Antriebs-Reihe von Groschopp inzwischen etabliert hat: Die speziellen Motoren werden dort unter anderem in Dosieranlagen, in Pumpensystemen und in der Fördertechnik eingesetzt.

Im Fokus: die Wärmeleitung
Durch die Verwendung von Edelstahl für die Gehäuse ergeben sich jedoch Herausforderungen: Der Werkstoff ist nur wenig wärmeleitfähig. Um die geforderte Leistung für die jeweilige Baugröße zu erhalten, muss das Motorenkonzept ausgereift sein. Für hochdynamische Positionieraufgaben eignen sich die Servomotoren aus dem Produktspektrum von Groschopp. Innerhalb der Silver-Line-Familie ist dies die Serie ESK mit integrierter Elektronik. Das Gehäuse wurde verjüngt, um Vorteile im Wärmeübergang zu schaffen. Je nach vorgesehenem Einsatzgebiet gibt es verschiedene Anschlussmöglichkeiten. Wenn eine dichte und druckfeste Verbindung benötigt wird, ist die Verschraubung zu empfehlen, durch die der Antrieb dann IP69 entspricht. Die ESK-Motoren sind standardmäßig mit einem Resolver-Gebersystem ausgerüstet; optional sind Hiperface sowie Endat 2.1, 2.2. möglich.

Anzeige

Wassergeschützte dezentrale Antriebslösung
Ein Beispiel für diese Motoren ist die dezentrale Antriebslösung des Typs ESK NI. Der Servomotor der dritten Generation hat einen integrierten, volldigitalen Regler für eine Versorgungsspannung von 24 bis 60 Volt DC. Dieser ist axial in das speziell für hohen Wasserschutz ausgelegte Edelstahl-Gehäuse integriert, wodurch der Verdrahtungsaufwand so gering wie möglich gehalten wird. Die Ansteuerung sowie die Spannungsversorgung erfolgt über einen mehrpoligen Stecker. Die robuste Antriebslösung mit variablen Leistungsstufen von 30 bis 250 Watt eignet sich unter anderem für dezentrale Systeme der Automatisierungs- und Fördertechnik, bei denen ein Kontakt mit aggressiven Reinigungsmitteln oder chemischen Substanzen besteht.

Die ESK-Motoren lassen sich durch diverse Parametriermöglichkeiten über eine USB-Schnittstelle intuitiv über eine Windows Oberfläche einstellen. Der Anwender bestimmt die Betriebsart. Hier stehen Positioniersteuerung, Drehzahlregler oder Drehmomentregelung zur Verfügung. Dank integrierter Motion Process Unit (MPU) ist die Erstellung eigener Abläufe auch ohne übergeordnete Steuerung möglich. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handling-Portale

Portale aus dem Baukasten

Greifen, anheben, positionieren, absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen jedoch, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, unterscheiden sich. Mit frei...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...