Antriebe, Steuerungen, Komponenten

Standpunkt zum Schwerpunkt: Erwartungen an Industrie 4.0

Christoph Winterhalter ist Leiter der Product Group PLC & Automation innerhalb des ABB-Konzerns.

Der Begriff "Industrie 4.0" bündelt Erwartungen und Hoffnungen an den schnellen technologischen Wandel auf Basis des Zusammenwachsens moderner Technologien der Informationstechnik (IKT) mit klassischen industriellen Prozessen zu "cyber-physikalischen Systemen" (CPS). Dabei können reale Produktionsmittel mit Webanbindung direkt untereinander interagieren. Involvierte Einheiten - Menschen wie Maschinen - sind untereinander vernetzt und arbeiten über Geräte- sowie Herstellergrenzen hinweg zusammen. Produktionssysteme sind vertikal von der Feld- bis zur betriebswirtschaftlichen Ebene vernetzt. Horizontal sind sie zu verteilten Wertschöpfungsketten verknüpft.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...

Steigtechnik

Sicher arbeiten in Industrie 4.0

Moderne Produktions- uns Wartungsanlagen müssen intelligent, effizient und erweiterbar sein. Günzburger Steigtechnikanlagen sorgen dafür, dass die Effizienzsteigerung nicht auf Kosten der Arbeitssicherheit erfolgt.

mehr...
Anzeige

Werkzeugmaschinen

Wunderpferd aus dem Maschinenbau

Zayer hat mit der Arion G ein neues Dreh- und Fräszentrum entwickelt, das erstmals auch die Verwendung des digitalen Zwillings ermöglicht. Das spanische Unternehmen Zayer lässt sich bei der Namensfindung für seine Maschinen gerne durch die...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

Industrie 4.0

Walzen 4.0

Unter der Marke eRolling will Profiroll die Impulse aus der 4. Industriellen Revolution auf moderne Kaltwalzanlagen für rotationssymmetrische Profile adaptieren. Im Ergebnis denkt die intelligente Walzanlage mit und stellt die Prozesse...

mehr...

Werkzeugvoreinstellung

Passt auch auf die Werkbank

Kelch, bekannt für vertikale Werkzeugeinstellgeräte, präsentiert die neue Baureihe Kenova set line V3. Mit der Baureihe wird damit um ein Tischgerät erweitert, das den Einstieg in die professionelle Werkzeugvoreinstellung vereinfachen soll.

mehr...