Antriebsregler

Fünf Stellschrauben

Auf dem Stand von Kostal können die Besucher den Inveor als „intelligente Verbindung“ auf allen Ebenen erleben. Konkret werden fünf verschiedene Schnittstellen der Applikationsumgebung thematisiert, an die sich ein Antriebsregler idealerweise entsprechend den jeweiligen situativen Anforderungen anpassen muss.

Antriebsregler

Die erste Schnittstelle ist die Anpassungsfähigkeit des Antriebsreglers in Bezug die zu regelnde Motorstärke. Mit der Möglichkeit zur Regelung von Motoren mit einer Motorleistung zwischen 0,25 und 22 Kilowatt und motormontierten sowie wandmontierten Gehäusevarianten bringt der Inveor hier ein hohes Maß an Flexibilität mit. Als Neuheit wird erstmalig auch der CP, eine gehäuselose Coldplate Variante, vorgestellt, die die Möglichkeit für den Anschluss von kundeneigenen Kühlkörpern oder den Einbau in explosionssichere Gehäuse bietet.

Im Bereich der zweiten Schnittstelle „Bedienen & Beobachten“ werden verschiedene Optionen vorgestellt. Jeder Besucher kann ausprobieren, wie einfach sich ein moderner Antriebsregler bedienen lässt. Hierzu stehen ganz nach Kundenanforderung eine Folientastatur, ein externes Handbediengerät sowie eine gehäuseintegriertes MMI, eine Bedienung via externen Touchscreen und die Bedienung über Computer mit entsprechender Applikationssoftware zur Verfügung.

Die dritte Schnittstelle, auf die sich ein Antriebsregler anpassen muss, ist die Kommunikation zur Applikationsumgebung. Hier bietet das Exponat Kompatibilität zu fast allen gängigen Steuerungsumgebungen an. Der Kunde kann das für ihn relevante Bussystem auswählen, wobei der Inveor Canopen, Profibus, Profinet, Modbus, Ethercat, SAS und als einer der ganz wenigen Antriebsregler auch die Sercos-Umgebung unterstützt.

Anzeige

Als vierte und komplexe Schnittstelle wird die mechanische Motoradaption in der Kundenapplikation thematisiert. Hier bietet die Lösung durch ein intelligentes Adaptionskonzept ein Sortiment an motorspezifischen Adapterplatten und Universaladapterplatten, deren Lochbild selbst vom Kunden an die Motorgegebenheiten angepasst werden kann.

Als fünfte Ebene muss ein Antriebsregler sich an die Regelungsverfahren des Motors anpassen. Hier bietet der Inveor die Möglichkeit, Asynchron- und Synchronmotoren anzusteuern. bw

Halle 1, Stand 551

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gelenkkupplungen

Jeder Millimeter zählt

Versatz am An- oder Abtriebsstrang von Maschinen kann die Wellenlager belasten und die Fertigungsqualität beeinträchtigen. Gelenkkupplungen können hohen Radial- und Winkelversatz ausgleichen.

mehr...

Antriebstechnik

Die Kette macht´s

Das Antriebselement „Kette“ ist im Prinzip ein simples Bauteil. Doch fällt es einmal aus, kann es hohe Kosten durch einen ungeplanten Produktionsstillstand verursachen. Während der 100 Jahre seines Bestehens hat sich TSUBAKI auf Forschung und...

mehr...
Anzeige

Elastomerkupplungen

Elastischer Stern

Elastomerkupplungen sind steckbare, spielfreie und flexible Wellenkupplungen. Das Verbindungs- beziehungsweise Ausgleichselement besteht aus einem Kunststoffstern mit evolventenförmigen Zähnen und einer hohen Shorehärte.

mehr...
Anzeige

Distanzkupplung

Distanzen überbrücken

Die Verbindung von Antriebskomponenten mit großen Achsabständen ist im Maschinenbau gang und gäbe. Bei Palettier- und Verpackungsanlagen sowie Linearführungen kommen häufig sogenannte Distanzkupplungen als Verbindungswellen zum Einsatz.

mehr...

Synchronmotoren

Motor als Bausatz

Maccon lanciert die LS-Serie von rastmomentfreien rotatorischen Motoren als Bausatz. Die Motoren sind bürstenlose Permanentmagnet-Synchronmotoren. Da das Statorblechpaket nutenlos ist, entsteht somit zwischen Rotor und Stator kein Rastmoment...

mehr...