Antriebsregler

Fünf Stellschrauben

Auf dem Stand von Kostal können die Besucher den Inveor als „intelligente Verbindung“ auf allen Ebenen erleben. Konkret werden fünf verschiedene Schnittstellen der Applikationsumgebung thematisiert, an die sich ein Antriebsregler idealerweise entsprechend den jeweiligen situativen Anforderungen anpassen muss.

Antriebsregler

Die erste Schnittstelle ist die Anpassungsfähigkeit des Antriebsreglers in Bezug die zu regelnde Motorstärke. Mit der Möglichkeit zur Regelung von Motoren mit einer Motorleistung zwischen 0,25 und 22 Kilowatt und motormontierten sowie wandmontierten Gehäusevarianten bringt der Inveor hier ein hohes Maß an Flexibilität mit. Als Neuheit wird erstmalig auch der CP, eine gehäuselose Coldplate Variante, vorgestellt, die die Möglichkeit für den Anschluss von kundeneigenen Kühlkörpern oder den Einbau in explosionssichere Gehäuse bietet.

Im Bereich der zweiten Schnittstelle „Bedienen & Beobachten“ werden verschiedene Optionen vorgestellt. Jeder Besucher kann ausprobieren, wie einfach sich ein moderner Antriebsregler bedienen lässt. Hierzu stehen ganz nach Kundenanforderung eine Folientastatur, ein externes Handbediengerät sowie eine gehäuseintegriertes MMI, eine Bedienung via externen Touchscreen und die Bedienung über Computer mit entsprechender Applikationssoftware zur Verfügung.

Die dritte Schnittstelle, auf die sich ein Antriebsregler anpassen muss, ist die Kommunikation zur Applikationsumgebung. Hier bietet das Exponat Kompatibilität zu fast allen gängigen Steuerungsumgebungen an. Der Kunde kann das für ihn relevante Bussystem auswählen, wobei der Inveor Canopen, Profibus, Profinet, Modbus, Ethercat, SAS und als einer der ganz wenigen Antriebsregler auch die Sercos-Umgebung unterstützt.

Anzeige

Als vierte und komplexe Schnittstelle wird die mechanische Motoradaption in der Kundenapplikation thematisiert. Hier bietet die Lösung durch ein intelligentes Adaptionskonzept ein Sortiment an motorspezifischen Adapterplatten und Universaladapterplatten, deren Lochbild selbst vom Kunden an die Motorgegebenheiten angepasst werden kann.

Als fünfte Ebene muss ein Antriebsregler sich an die Regelungsverfahren des Motors anpassen. Hier bietet der Inveor die Möglichkeit, Asynchron- und Synchronmotoren anzusteuern. bw

Halle 1, Stand 551

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handling-Portale

Portale aus dem Baukasten

Greifen, anheben, positionieren, absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen jedoch, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, unterscheiden sich. Mit frei...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...