Sicherheitssteuerung Melsec Q

Familienzuwachs

Integrierte Sicherheitssteuerung
Mitsubishi Electric erweitert seine Produktpalette um Komponenten für die sichere Automatisierung von Maschinen und Anlagen. Das Unternehmen stellt auf der Hannovermesse 2007 eine modulare Sicherheitssteuerung für die Fabrikautomatisierung vor. Sie nutzt die gleiche technologische Plattform wie die modulare SPS Melsec System Q. Die TÜV-zertifizierte Technologie entspricht den höchsten internationalen Sicherheitsstandards.

Zentraler Baustein der fehlersicheren Speicherprogrammierbaren Steuerung ist das neu entwickelte Mikroprozessormodul vom Typ QS001CPU. Die CPU, die eine Sicherheitsarchitektur mit zwei Prozessoren aufweist, unterstützt bis zu 6144 dezentrale E/A-Punkte und bis zu 14 k Programmschritte. Ein Speicher für 3.000 Betriebs- und Fehlermeldungen macht die Sicherheitsabläufe transparent und ermöglicht eine schnelle und detaillierte Analyse bei Störungen.

Die Spannungsversorgung erfolgt über ein Netzteil, das neben den SPS-Prozessor auf einen Baugruppenträger gesteckt wird. Ein Master-Modul für das offene Feldbusnetzwerk CC-Link Safety zum Anschluss von maximal 42 dezentralen Sicherheits-E/A-Modulen runden die Produktpalette ab. Alle Komponenten der Netzwerklösung sind speziell für den sicheren Betrieb ausgelegt. Technologische Basis ist die bewährte, modulare Steuerung Melsec System Q.

Anzeige

Die vom TÜV Rheinland zertifizierte Steuerungstechnik zum Schutz von Mensch und Anlage erfüllt die internationalen Standards SIL 3 (Safety Integrity Level) nach IEC 61508 und Kategorie 4 nach EN 954-1 (ISO 13849-1). Sie genügt damit auch den höchsten Sicherheitsanforderungen in der Fertigungsindustrie.

Integrierte Automation

Die gemeinsame Technologieplattform ermöglicht die nahtlose Kombination von Sicherheits- und Standardsteuerung in einem Automatisierungssystem. Die Verbindung der Steuerungen erfolgt über ein steckbares Modul für das firmeneigene Netzwerk Melsecnet/H, das auf einem redundanten Lichtwellenleiter-Ring beruht und die störungsfreie Kommunikation sicherstellt. Die Sicherheitssteuerung lässt sich problemlos in bestehende Anlagen einbauen und nach der Inbetriebnahme über das Netzwerk und die zentrale Standardsteuerung überwachen.

Programmiert wird die detaillierte Steuerung mit der um sicherheitsrelevante Komponenten erweiterten, neuesten Version des GX Developer. Die bewährte SPS-Programmiersoftware für alle kompakten und modularen Steuerungen von Mitsubishi Electric unterstützt die Standardsprachen Kontaktplan, Anweisungsliste oder Ablaufsteuerung. Das einheitliche Programmierwerkzeug verringert den Aufwand für Engineering und Schulung.

Die Vorteile einer integrierten Automation mit aufeinander abgestimmten Komponenten und Systemen eines Herstellers liegen auf der Hand: schnellere Inbetriebnahme, einfachere Wartung und Diagnose und die anlagenweite Überwachung sämtlicher Sicherheits- und Standardsteuerungsfunktionen in einem durchgängigen Gesamtsystem. Das senkt die Installations- und Betriebskosten, während gleichzeitig Zuverlässigkeit und Betriebsicherheit der Anlage steigen.

Die Netzwerk-Komponenten

Für die sichere Übertragung sensibler Daten steht das offene Feldbusnetzwerk CC-Link Safety zur Verfügung. Der im Jahr 2006 eingeführte Sicherheitsfeldbus basiert auf CC-Link, einem weltweit anerkannten und besonders in Asien weit verbreiteten industriellen Feldbusstandard. Die Kommunikation zwischen der Steuerung und den Sicherheitsgeräten in der Feldebene läuft über CC (Control and Communication)-Link-Buskabel mit Übertragungsgeschwindigkeiten bis zehn Megabits pro Sekunde.

Das Master-Modul für den Sicherheitsfeldbus unterstützt bis zu 64 sicherheitsgerichtete und herkömmliche dezentrale E/A-Stationen. Der parallele Betrieb von Standard- und Sicherheitsgeräten in einem Netzwerk erlaubt es dem Anwender, eine über die gesamte Fabrik verteilte, technisch und wirtschaftlich optimale Sicherheitsstruktur aufzubauen: Sicherheitstechnik kommt nur dort zum Einsatz, wo sie notwendig ist. Sicherheitsgeräte wie Not-Aus-Taster, Lichtgitter und Trittmatten werden über das neue dezentrale E/A-Modul für CC-Link Safety angeschlossen. Das Modul hat 16 digitale Ein- und vier digitale Ausgänge mit Pulsfunktion. (gm)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Robotik

Robotik als Schlüssel für die Digitalisierung

Mitsubishi Electric ermöglicht mit der Robotik eine vielfältige Vernetzung der eigenen Produkte. Zusatzachsen aus dem Servo/Motion-Portfolio sowie HMIs zur Bedienung und Überwachung sämtlicher Zustände und Parameter lassen sich ohne zusätzliche...

mehr...

Kegelradgetriebe

Für das Elektro-FFZ

Für elektrisch betriebene Flurförderzeuge hat ABM Greiffenberger das Kegelradgetriebe TDB230/254 Kombi entwickelt. Es lässt sich in bestehende Fahrzeugreihen integrieren. Die merkmale: hohe Drehmomente, große Laufruhe, lange Lebensdauer.

mehr...

Spielfreie Servokupplungen

Variabel gekuppelt

Mayr Antriebstechnik bietet mit seinen Kupplungen und Bremsen Komplettlösungen für den Schutz von Werkzeugmaschinen und Bearbeitungszentren. Die spielfreien Servokupplungen sollen dabei für eine sichere Verbindung zwischen den Wellen sorgen.

mehr...
Anzeige

Antriebstechnik

Radantrieb mit E-Motor

Der 605WE-Radantrieb von Bonfiglioli wurde in enger Zusammenarbeit mit einem Kunden speziell für eine neue Hybrid-Arbeitsbühne entwickelt. Es handelt sich um ein dreistufiges Getriebe mit einem vollintegrierten Drei-Kilowatt-Elektromotor und einer...

mehr...

Bremsen

Spielfrei und federbelastet

Nexen präsentiert eine Produktfamilie spielfreier federbelasteter Bremsen (ZSE, Zero-Backlash Spring Engaged Brake). Die pneumatisch gelösten Bremsen der Serie ZSE sind für den Einsatz bei hohen Drehzahlen und Drehmomenten geeignet.

mehr...