Linearverstärker Serie VM

Leistungsverstärker-Tausendsassas

Kleiner, einfacher, billiger: Diese Megatrends machen auch vor Linearverstärkern nicht Halt. Weswegen sich Servowatt entschlossen hat, bei seiner VM-Serie sowohl aufwändige Chassis wie auch Kühlkörper zu vermeiden. Denn letztere sind an verschiedenen Aufbauten oft bereits reichlich vorhanden, so in Steuerschränken. Die Basisplatte der Verstärker dient folgerichtig gleichzeitig als Wärmeflansch, der an ein Gehäuse oder einen Kühlkörper angeschraubt wird. Die Ansteuergeräte sind für universelle Anwendungen ausgelegt, beispielsweise in Bearbeitungsmaschinen, Messeinrichtungen und Versuchsaufbauten. Durch ihre hohe Dynamik und die Unempfindlichkeit gegen EMV-Störungen eignen sie sich aber auch für hochdynamische DC-Motoren und für Aktuatoren mit empfindlicher Sensorik, für Ultraschallanwendungen und für das Regeln von Magnetfeldern.

Die Verstärker decken ein Leistungsspektrum zwischen zehn und 400 Watt ab und werden mit 24 bis 48 Volt versorgt. Die möglichen Frequenzen reichen für 50 Kilohertz. Ein weiteres Einsparungspotenzial eröffnen die Geräte dadurch, dass alternativ eine vorhandene Stromversorgung nutzbar ist oder aber diese einfach angebaut wird. Beliebig viele Verstärker lassen sich von einer entsprechend starken Stromversorgung aus speisen und auf einem gemeinsamen großen Kühlkörper montieren.

Die werkseitig unbeschalteten Geräte erhalten auf dem Programmierfeld vor Ort ihren endgültigen Funktionsumfang als Spannungsregler, bipolare Stromquelle oder Servoregler. Beim Spannungsregler mit einer Ausgangsimpedanz von null Ohm ist die Ausgangsspannung unabhängig von der Belastung immer konstant, so dass sich der Strom der Last anpasst. Bei der bipolaren Stromquelle dagegen ist die Ausgangsimpedanz unendlich groß, der Strom bleibt immer konstant und die Spannung passt sich der Last an. Bei den Servoreglerfunktionen wird die Steuerspannung mit dem Signal verglichen, das ein Sensor liefert. Auf dieser Basis lassen sich schnelle, präzise Regelungen unter anderem für Kraft, Beschleunigung und Geschwindigkeit realisieren. rm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ecco-3D-Sensoren

Ziemlich kompakt

Smartray, Hersteller von 3D-Sensoren für die Qualitätsprüfung und Messtechnik, präsentiert seine Ecco-3D-Sensoren. Die Sensoren dieser Serie seien die kleinsten und wirtschaftlichsten 3D-Sensoren ihrer Klasse, so der Hinweis des Anbieters.

mehr...

Kraftvolle Exlar-Aktuatoren

Jede Menge Kraft drauf

Die GSX-Elektrozylinder von Curtiss Wright setzt A-Drive bereits seit langem in seinen Aktuatorlösungen ein. Nun sind diese Zylinder serienmäßig mit Optionen ausgestattet, die bisher nur als Sonderausführung zur Verfügung standen.

mehr...
Anzeige

Materialfluss gezielt optimieren

Die Prinzipien der schlanken Produktion, kompakt für Sie zusammengefasst. Informieren Sie sich im kostenfreien Leitfaden von item: Was heißt „lean“? Welche Schritte sind erforderlich? Hierbei liegt der Fokus auf dem Einsatz und Bau kosteneffizienter Betriebsmittel.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schmal gebaut und direkt auf den Bodenroller
Das neue Palettierer-Modell der AST-Baureihe von Hirata vereint das schmalbauende Gestell der AST-Serie mit den Vorteilen der direkten De-/Palettierung von bzw. auf klassische Bodenroller.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung von Hinterschwepfinger unterstützt Fertigungsunternehmen bei Neuplanung, Modernisierung und Restrukturierung von Standorten - für optimale Flächeneffizienz und Materialflüsse sowie intelligent integrierte Industrie-4.0-Lösungen.

Zum Highlight der Woche...

Industriegetriebe

Neue Getriebe für Bandförderanlagen

Die Maxxdrive-Industriegetriebe von Nord eignen sich für den Einsatz in Heavy-Duty-Anwendungen. Jetzt stellt das Unternehmen die neue Baureihe Maxxdrive XT vor, die das Baukastensystem für Anwendungen mit hohen thermischen Grenzleistungen ergänzt.

mehr...

Neuer Technologiekomplex

Richtfest in Jena

Jenaer Antriebstechnik erweitert seinen Firmensitz um mit höheren Produktionskapazitäten und Entwicklungsressourcen die Nachfrage nach kundenspezifischen Antriebslösungen schneller bedienen zu können.

mehr...