Linearverstärker Serie VM

Leistungsverstärker-Tausendsassas

Kleiner, einfacher, billiger: Diese Megatrends machen auch vor Linearverstärkern nicht Halt. Weswegen sich Servowatt entschlossen hat, bei seiner VM-Serie sowohl aufwändige Chassis wie auch Kühlkörper zu vermeiden. Denn letztere sind an verschiedenen Aufbauten oft bereits reichlich vorhanden, so in Steuerschränken. Die Basisplatte der Verstärker dient folgerichtig gleichzeitig als Wärmeflansch, der an ein Gehäuse oder einen Kühlkörper angeschraubt wird. Die Ansteuergeräte sind für universelle Anwendungen ausgelegt, beispielsweise in Bearbeitungsmaschinen, Messeinrichtungen und Versuchsaufbauten. Durch ihre hohe Dynamik und die Unempfindlichkeit gegen EMV-Störungen eignen sie sich aber auch für hochdynamische DC-Motoren und für Aktuatoren mit empfindlicher Sensorik, für Ultraschallanwendungen und für das Regeln von Magnetfeldern.

Die Verstärker decken ein Leistungsspektrum zwischen zehn und 400 Watt ab und werden mit 24 bis 48 Volt versorgt. Die möglichen Frequenzen reichen für 50 Kilohertz. Ein weiteres Einsparungspotenzial eröffnen die Geräte dadurch, dass alternativ eine vorhandene Stromversorgung nutzbar ist oder aber diese einfach angebaut wird. Beliebig viele Verstärker lassen sich von einer entsprechend starken Stromversorgung aus speisen und auf einem gemeinsamen großen Kühlkörper montieren.

Die werkseitig unbeschalteten Geräte erhalten auf dem Programmierfeld vor Ort ihren endgültigen Funktionsumfang als Spannungsregler, bipolare Stromquelle oder Servoregler. Beim Spannungsregler mit einer Ausgangsimpedanz von null Ohm ist die Ausgangsspannung unabhängig von der Belastung immer konstant, so dass sich der Strom der Last anpasst. Bei der bipolaren Stromquelle dagegen ist die Ausgangsimpedanz unendlich groß, der Strom bleibt immer konstant und die Spannung passt sich der Last an. Bei den Servoreglerfunktionen wird die Steuerspannung mit dem Signal verglichen, das ein Sensor liefert. Auf dieser Basis lassen sich schnelle, präzise Regelungen unter anderem für Kraft, Beschleunigung und Geschwindigkeit realisieren. rm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Distanzkupplungen

Über lange Strecken

Der Antriebsspezialist Enemac hat drei neue Kupplungstypen aus dem Bereich Distanzkupplungen im Portfolio. Die Typen EWLA und EWLM können große Axial- und Radialversätze ausgleichen.

mehr...

Antriebssystem

Prinzipbedingt überlegen

Antriebssystem Galaxie. Wittenstein hat das modulare Portfolio der Getriebe-Gattung Galaxie erweitert. Vier Varianten und neue Baugrößen erschließen Anwendungen mit speziellen Leistungs- und Integrationsanforderungen.

mehr...
Anzeige

Finanzvorstand

Lenze: Dr. Achim Degner wird neuer CFO

Die Lenze-Gruppe hat Dr. Achim Degner (54) als neuen Chief Financial Officer (CFO) gewonnen. Der Finanzexperte wird seine Aufgaben spätestens zum 1. Januar 2019 übernehmen und die Dr. Yorck SchmidGesamtverantwortung für den Bereich Finanzen tragen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Kollisionsschutzsystem

Auf Nummer sicher

Zu den häufigsten Unfällen bei der Verwendung von Werkzeugmaschinen gehören Spindel-Crashs. Kollisionsschutzsysteme für Werkzeugmaschinen minimieren die Schäden und reduzieren Ausfallzeiten sowie Reparaturkosten im Falle eines Zusammenstoßes.

mehr...