Lagerautomatisierung

Lagerautomatisierung

Die fortschreitende Standardisierung und gleichzeitige Diversifizierung der Fördertechnik in den vergangenen Jahren hat dazu beigetragen, dass heute auch Branchen mit ständig wechselnden Anforderungen profitabel mit automatisierten oder teilautomatisierten Lagern arbeiten können. Mit der fortschreitenden Standardisierung ist der ROI (Return of Investment) für Material-Handling-Systeme gesunken. Nach Kurt Hager, General Manager Europe bei Daifuku sollte er heute in Abhängigkeit von der Branche, den Produkten und der Anlagenkomplexität in der Regel zwischen zwei und fünf Jahren liegen. Planten Verantwortliche die Automatisierung ihres Lagers, sollten sie zunächst eine ausführliche und selbstkritische Bestandsaufnahme der Ist-Situation vornehmen. Anhand der Ist-Situation sollten dann die notwendigen Funktionalitäten abgeleitet werden, die das Lager aufweisen soll. Wer diese Liste bereits in die Ausschreibung des Projekts aufnimmt, erspare sich unter Umständen kostspielige Fehlplanungen. Ideal sei es, sich bereits in dieser Planungsphase von einem fachlich versierten Anbieter unterstützen zu lassen, der sich selbst nicht nur als Verkäufer, sondern als ganzheitlichen Systemintegrator versteht. up

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Yaskawa

Simulator für Umrichter

Bei den Umrichtern GA500 und GA700 von Yaskawa lässt sich mit dem „Drive Programming Simulator“ bereits vorab klären, wie sich der Umrichter im Betrieb verhalten wird.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue NASA-Mission

Maxon-Antriebe fliegen wieder zum Mars

Die NASA sendet in den nächsten Wochen ihren fünften Rover zum Mars. Im Gepäck hat er einen Helikopter, der erstmals Flüge auf dem Roten Planeten durchführen wird. Motoren von Maxon sind dabei für mehrere missionskritische Aufgaben zuständig.

mehr...

Geschäftszahlen

Maxon erzielt Rekordergebnis 2019

Maxon hat im Geschäftsjahr 2019 ein neues Rekordergebnis erzielt. Das Unternehmen steigerte den Umsatz um 7,9 Prozent auf 567,8 Millionen Schweizer Franken. Für 2020 geht das Unternehmen aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie von einem...

mehr...