Infrarotkamera InfraCam

Dem Schaden zuvorkommen

Eine relativ preiswerte Infrarotkamera für Elektroinstallateure und kleinere Handwerksbetriebe gibt es jetzt bei Flir Systems. Die Infracam des Frankfurter Herstellers kostet 5.950 Euro. Mit ihr erkennt der Anwender defekte Sicherungen, Kabelverbindungen und Schaltschrankelemente, weil sich diese deutlich erwärmen. Dadurch kann er drohenden Schäden zuvorkommen. Mit der Kamera lässt sich aber auch die Qualität einer neuen Elektroinstallation nachweisen.

Die Kamera misst Temperaturunterschiede von 0,2 Grad Celsius innerhalb eines Temperaturbereichs von -10 bis +350 Grad Celsius. Sie stellt die Wärmebilder auf ihrem eingebauten 3,5-Zoll-Farbmonitor dar. Mithilfe unterschiedlicher frei wählbarer Farbpaletten lassen sich die Temperaturunterschiede deutlich hervorheben. Zur weiteren Bearbeitung oder Analyse kann der Nutzer die Bilder auch auf den PC übertragen.

Ein in die Kamera eingebauter Laserpointer markiert die Fehler und ermöglicht so eine einfache Fehlerzuordnung, ohne dass eine zweite Person anwesend sein muss. Staub- und spritzwassergeschützt gemäß Schutzart IP54 kann der Nutzer die Kamera in rauer Umgebung und im Freien einsetzen. Die Akkus halten bis sieben Stunden lang. cm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kooperation

Flir investiert in Dronebase

Flir hat seine strategische Investition in Dronebase bekanntgegeben. Das Unternehmen wird damit Exklusivanbieter von Wärmebildtechnik für Inspektionsdienstleistungen von Dronebase und Schulungspartner.

mehr...

Ecco-3D-Sensoren

Ziemlich kompakt

Smartray, Hersteller von 3D-Sensoren für die Qualitätsprüfung und Messtechnik, präsentiert seine Ecco-3D-Sensoren. Die Sensoren dieser Serie seien die kleinsten und wirtschaftlichsten 3D-Sensoren ihrer Klasse, so der Hinweis des Anbieters.

mehr...
Anzeige

Materialfluss gezielt optimieren

Die Prinzipien der schlanken Produktion, kompakt für Sie zusammengefasst. Informieren Sie sich im kostenfreien Leitfaden von item: Was heißt „lean“? Welche Schritte sind erforderlich? Hierbei liegt der Fokus auf dem Einsatz und Bau kosteneffizienter Betriebsmittel.

mehr...

Kraftvolle Exlar-Aktuatoren

Jede Menge Kraft drauf

Die GSX-Elektrozylinder von Curtiss Wright setzt A-Drive bereits seit langem in seinen Aktuatorlösungen ein. Nun sind diese Zylinder serienmäßig mit Optionen ausgestattet, die bisher nur als Sonderausführung zur Verfügung standen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schmal gebaut und direkt auf den Bodenroller
Das neue Palettierer-Modell der AST-Baureihe von Hirata vereint das schmalbauende Gestell der AST-Serie mit den Vorteilen der direkten De-/Palettierung von bzw. auf klassische Bodenroller.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung von Hinterschwepfinger unterstützt Fertigungsunternehmen bei Neuplanung, Modernisierung und Restrukturierung von Standorten - für optimale Flächeneffizienz und Materialflüsse sowie intelligent integrierte Industrie-4.0-Lösungen.

Zum Highlight der Woche...

Industriegetriebe

Neue Getriebe für Bandförderanlagen

Die Maxxdrive-Industriegetriebe von Nord eignen sich für den Einsatz in Heavy-Duty-Anwendungen. Jetzt stellt das Unternehmen die neue Baureihe Maxxdrive XT vor, die das Baukastensystem für Anwendungen mit hohen thermischen Grenzleistungen ergänzt.

mehr...