Infrarotkamera InfraCam

Dem Schaden zuvorkommen

Eine relativ preiswerte Infrarotkamera für Elektroinstallateure und kleinere Handwerksbetriebe gibt es jetzt bei Flir Systems. Die Infracam des Frankfurter Herstellers kostet 5.950 Euro. Mit ihr erkennt der Anwender defekte Sicherungen, Kabelverbindungen und Schaltschrankelemente, weil sich diese deutlich erwärmen. Dadurch kann er drohenden Schäden zuvorkommen. Mit der Kamera lässt sich aber auch die Qualität einer neuen Elektroinstallation nachweisen.

Die Kamera misst Temperaturunterschiede von 0,2 Grad Celsius innerhalb eines Temperaturbereichs von -10 bis +350 Grad Celsius. Sie stellt die Wärmebilder auf ihrem eingebauten 3,5-Zoll-Farbmonitor dar. Mithilfe unterschiedlicher frei wählbarer Farbpaletten lassen sich die Temperaturunterschiede deutlich hervorheben. Zur weiteren Bearbeitung oder Analyse kann der Nutzer die Bilder auch auf den PC übertragen.

Ein in die Kamera eingebauter Laserpointer markiert die Fehler und ermöglicht so eine einfache Fehlerzuordnung, ohne dass eine zweite Person anwesend sein muss. Staub- und spritzwassergeschützt gemäß Schutzart IP54 kann der Nutzer die Kamera in rauer Umgebung und im Freien einsetzen. Die Akkus halten bis sieben Stunden lang. cm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Wärmebildanwendung

Wärmebilder auf der Fachpack

Zum ersten Mal stellt Wärmebildspezialist Flir Systems auf der Fachpack in Nürnberg aus. Gemeinsam mit dem Integrator Itema und dem Verpackungslösungsanbieter Bytronic zeigt das Unternehmen, was Thermografie im Verpackungsbereich leisten kann.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mit speziellem Frequenzumrichter

Mit Extra-Umrichter

Liftket hat einen elektronisch geregelten Elektrokettenzug mit Quick-Stop-Funktion entwickelt. Der Star VFD hält ohne Bremsrampe sofort nach Freigabe des Steuerknopfs an. Lasten können daher in einem Zug auf die gewünschte Höhe gehoben oder...

mehr...