Frequenzumrichter FR-D700, E700

Generationswechsel

Zwei neue Umrichterbaureihen für vielfältige Antriebsaufgaben
Hohe Funktionalität, einfache Bedienung und eine kompakte Bauform kennzeichenen die Frequenzumrichter der Baureihe FR-D700.
Mitsubishi Electric stellt in Hannover mit den Umrichterbaureihen FR-D700 und FR-E700 die neue Einstiegs- und Mittelklasse seiner jüngsten Antriebsgeneration für die Industrie- und Gebäudeautomation vor.

Die für Antriebsaufgaben mit kleinen bis mittleren Leistungen entwickelten Frequenzumrichter der Baureihe FR-D700 kombinieren hohe Funktionalität mit einfacher Bedienung in einer sehr kompakten Bauform. Das macht sie zur kostengünstigen Lösung für viele Standardaufgaben, vor allem bei beengten Platzverhältnissen. Den Kern der Regelungstechnik bildet die aus den größeren Baureihen bekannte geberlose Flussvektorregelung mit Schlupfkompensation. Zusätzlich steht eine Spannungs-Frequenzsteuerung zur Auswahl.

Zur Serienausstattung gehören neben neuen Technologiefunktionen wie „Sicherer Halt“ (nach EN 954-1 Kategorie 3), Passwortschutz und Parametergruppierung eine Bedieneinheit mit Anzeige, wartungsfreie Federzugklemmen und ein eingebauter Bremstransistor bei allen Modellen ab 0,4 Kilowatt Leistung. Ebenfalls neu sind die Tänzer- und Traverse-Funktionen speziell für Wickelvorgänge.

Für kostengünstige serielle Netzwerke mit maximal 32 Umrichtern ist eine RS485-Schnittstelle mit Modbus-RTU-Protokoll vorhanden. Ein neu entwickeltes Kommunikationsprotokoll unterstützt die Übertragung von frei definierbaren Datensätzen an die Steuerung. Der Datenaustausch über das Netzwerk erfolgt hierdurch vier Mal schneller als bisher.

Anzeige

Diese ausgereifte Technik übertrifft auch die Vorgängerbaureihe FR-S500 deutlich. Mitsubishi Electric führte deshalb für die jüngste Generation seiner Kleinumrichter die neue Typenbezeichnung FR-D700 (D für Dynamics) ein. Die Antriebe sind abwärtskompatibel zu den Vorgängermodellen und passen auf die gleichen Montageflächen. Sie sind in zwei Serien im Leistungsbereich von 0,1 bis 2,2 Kilowatt (FR-D720S) und von 0,4 bis 15 Kilowatt (FR-D740) erhältlich und für den ein- oder dreiphasigen Betrieb mit Eingangsspannungen von 170 bis 264 und 325 bis 528 Volt (bei 50 beziehungsweise 60 Hertz) ausgelegt.

Vielseitige Multitalente

Mit den Frequenzumrichtern der Baureihe FR-E700 führt das Ratinger Unternehmen auch die Nachfolgemodelle seiner Kompaktgeräteserie ein. Verbesserte Leistungsmerkmale für die Drehzahl- und Drehmomentregelung, einfache Bedienung und die umfassende Grundausstattung ermöglichen wirtschaftliche Antriebslösungen. Die höhere Funktionalität eröffnet gerade im Maschinen- und Anlagenbau neue Einsatzfelder, die einem Kompaktumrichter bisher verschlossen waren. Ein Wechsel auf die neue Technik ist problemlos: Die Steuer- und Regelungsabläufe sind kompatibel, ebenso der abnehmbare Klemmenblock für die Steuerkreisanschlüsse und die Montageflächen.

Zentrales Softwareelement der Regelungstechnik ist die erweiterte magnetische Flussvektorregelung. Sie ermöglicht einen präzisen Betrieb ohne Drehzahlrückführung. Für weniger anspruchsvolle Antriebsaufgaben stehen mit der Flussvektorregelung und der Spannungs-Frequenzsteuerung zwei weitere Betriebsarten zur Auswahl.

Die Umrichter lassen sich über den austauschbaren Klemmenblock und über Erweiterungsmodule individuell ausbauen und in Netzwerke integrieren. Dafür steht ein Einsteckplatz für E/A- und Kommunikationskarten zur Verfügung. Das Produktportfolio umfasst zum Beispiel eine E/A-Karte mit zwei RS485-Schnittstellen, einen Pulsketteneingang und eine hochauflösende Analogkarte. Die Funktion „Sicherer Halt“ verhindert ein unerwartetes Anlaufen des Motors. Schnittstellen zu verbreiteten Industriebussystemen sind ebenfalls über Optionskarten verfügbar. Standard sind eine RS485-Schnittstelle mit Modbus-RTU-Protokoll und eine USB-Schnittstelle in der Gehäusefront.

Die Frequenzumrichter, Nachfolger der Baureihe FR-E500, sind für Leistungsbereiche von 0,4 bis 15 (FR-E740) und 0,4 bis 2,2 Kilowatt (FR-E720S) ausgelegt und ebenfalls mit Weitbereichseingängen für den drei- oder einphasigen Anschluss ausgestattet. PR/gm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Robotik

Robotik als Schlüssel für die Digitalisierung

Mitsubishi Electric ermöglicht mit der Robotik eine vielfältige Vernetzung der eigenen Produkte. Zusatzachsen aus dem Servo/Motion-Portfolio sowie HMIs zur Bedienung und Überwachung sämtlicher Zustände und Parameter lassen sich ohne zusätzliche...

mehr...

Antriebstechnik

Ganze Palette dabei

Mädler zeigt auf der Intec in Leipzig die umfassende Palette an Produkten für antriebstechnische Lösungen mit höchster Verfügbarkeit: Rollenketten-, Zahnriemen- und Keilriementriebe, Zahnräder, Verbindungswellen, Lager, Kupplungen und Spindeln bis...

mehr...
Anzeige

Spiral-Schlichten

Mehr Bearbeitungseffizienz

Der deutsche Softwareentwickler Schott Systeme hat CNC-Bearbeitungszeiten durch die Einführung von drei- und fünfachsigen Spiral-Schlicht-Strategien in ihre „Pictures by PC“-CAD/CAM-Software erheblich verbessert.

mehr...

Kegelradgetriebe

Für das Elektro-FFZ

Für elektrisch betriebene Flurförderzeuge hat ABM Greiffenberger das Kegelradgetriebe TDB230/254 Kombi entwickelt. Es lässt sich in bestehende Fahrzeugreihen integrieren. Die merkmale: hohe Drehmomente, große Laufruhe, lange Lebensdauer.

mehr...

Spielfreie Servokupplungen

Variabel gekuppelt

Mayr Antriebstechnik bietet mit seinen Kupplungen und Bremsen Komplettlösungen für den Schutz von Werkzeugmaschinen und Bearbeitungszentren. Die spielfreien Servokupplungen sollen dabei für eine sichere Verbindung zwischen den Wellen sorgen.

mehr...