Belt Tension System

Riemenvorspannung immer exakt

Die korrekte Vorspannung ist unbedingtes Muss für die einwandfreie Funktion eines Riemenantriebs. Sie reduziert das Risiko eines ungeplanten Maschinenstillstands, der durch einen defekten Riemen verursacht werden kann; die in solchen Fällen auftretenden Kosten können beträchtlich sein. SKF hat mit dem Belt-Tension-System eine Lösung entwickelt, mit der die vom Hersteller empfohlene Riemenvorspannung unkompliziert durchgeführt werden kann. Sowohl bei der Erstmontage als auch beim Riemenwechsel hat der Anwender Vorteile. Statt der üblicherweise verwendeten Motorspannschlitten nimmt das neue System – bestehend aus Gleitschiene und Hydraulikzylindern – den Elektromotor auf. Bei der Erstmontage wird es mit dem Motor und der Antriebseinheit ausgerichtet. Um dies exakt zu erreichen, sind laserunterstützte Ausrichtsysteme hilfreich, etwa das vom Schweinfurter Hersteller angebotene BeltAlign TMEB 2. Nach dem Ausrichten werden die Riemen montiert und vorgespannt. Das erfolgt über eine Hydraulikpumpe, die über eine Kupplung mit dem System verbunden wird. Mit Zunahme des Hydraulikdrucks bewegen die Zylinder des Belt-Tension-Systems den Elektromotor so lange in die erforderliche Position, bis die korrekte Riemenvorspannung erreicht ist. Der entsprechende Hydraulikdruck wird protokolliert und dient dazu, künftige Anpassungen schnell und sicher durchführen zu können. Sind die Riemen korrekt vorgespannt, werden die Zylinder mechanisch fixiert, und die Hydraulikpumpe kann entfernt werden. Der bei der Erstmontage ermittelte Druck dient als Referenzgröße, wenn defekte Riemen ausgetauscht oder Wartungsarbeiten am Antrieb durchgeführt werden müssen. In beiden Fällen ist die Anpassung der neuerlichen Vorspannung der Antriebsriemen kein Problem, denn die Vorgehensweise erfolgt analog zur Erstmontage. Die Vorteile für den Anwender des Belt-Tension-Systems liegen auf der Hand. Die leicht durchzuführende Montage von Antriebsriemen schlägt sich auf der Kostenseite nieder, da die Maschinenstillstandszeiten beim Riemenwechsel deutlich reduziert werden. Außerdem sorgt ein exakt vorgespannter Antriebsriemen für eine perfekte Kraftübertragungsleistung. Das neue Riemenspannsystem kann in vielen Branchen eingesetzt werden, auch in Industriezweigen, in denen Antriebe kritischen Umgebungseinflüssen ausgesetzt sind. Es ist für Motoren mit den Energieeinheiten von elf bis 710 Kilowatt erhältlich. Zwei Ausführungen sind möglich: ein Zylinder oder zwei Zylinder. Das System eignet sich für Motoren der IEC Motorklassen 160 bis 400 (entsprechend IEC 60072). Zusätzlich können einige Nema Standardmotoren auf das SKF Belt-Tension-System montiert werden. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kegelradgetriebe

Für das Elektro-FFZ

Für elektrisch betriebene Flurförderzeuge hat ABM Greiffenberger das Kegelradgetriebe TDB230/254 Kombi entwickelt. Es lässt sich in bestehende Fahrzeugreihen integrieren. Die merkmale: hohe Drehmomente, große Laufruhe, lange Lebensdauer.

mehr...

Spielfreie Servokupplungen

Variabel gekuppelt

Mayr Antriebstechnik bietet mit seinen Kupplungen und Bremsen Komplettlösungen für den Schutz von Werkzeugmaschinen und Bearbeitungszentren. Die spielfreien Servokupplungen sollen dabei für eine sichere Verbindung zwischen den Wellen sorgen.

mehr...
Anzeige

Antriebstechnik

Radantrieb mit E-Motor

Der 605WE-Radantrieb von Bonfiglioli wurde in enger Zusammenarbeit mit einem Kunden speziell für eine neue Hybrid-Arbeitsbühne entwickelt. Es handelt sich um ein dreistufiges Getriebe mit einem vollintegrierten Drei-Kilowatt-Elektromotor und einer...

mehr...

Bremsen

Spielfrei und federbelastet

Nexen präsentiert eine Produktfamilie spielfreier federbelasteter Bremsen (ZSE, Zero-Backlash Spring Engaged Brake). Die pneumatisch gelösten Bremsen der Serie ZSE sind für den Einsatz bei hohen Drehzahlen und Drehmomenten geeignet.

mehr...