Belt Tension System

Riemenvorspannung immer exakt

Die korrekte Vorspannung ist unbedingtes Muss für die einwandfreie Funktion eines Riemenantriebs. Sie reduziert das Risiko eines ungeplanten Maschinenstillstands, der durch einen defekten Riemen verursacht werden kann; die in solchen Fällen auftretenden Kosten können beträchtlich sein. SKF hat mit dem Belt-Tension-System eine Lösung entwickelt, mit der die vom Hersteller empfohlene Riemenvorspannung unkompliziert durchgeführt werden kann. Sowohl bei der Erstmontage als auch beim Riemenwechsel hat der Anwender Vorteile. Statt der üblicherweise verwendeten Motorspannschlitten nimmt das neue System – bestehend aus Gleitschiene und Hydraulikzylindern – den Elektromotor auf. Bei der Erstmontage wird es mit dem Motor und der Antriebseinheit ausgerichtet. Um dies exakt zu erreichen, sind laserunterstützte Ausrichtsysteme hilfreich, etwa das vom Schweinfurter Hersteller angebotene BeltAlign TMEB 2. Nach dem Ausrichten werden die Riemen montiert und vorgespannt. Das erfolgt über eine Hydraulikpumpe, die über eine Kupplung mit dem System verbunden wird. Mit Zunahme des Hydraulikdrucks bewegen die Zylinder des Belt-Tension-Systems den Elektromotor so lange in die erforderliche Position, bis die korrekte Riemenvorspannung erreicht ist. Der entsprechende Hydraulikdruck wird protokolliert und dient dazu, künftige Anpassungen schnell und sicher durchführen zu können. Sind die Riemen korrekt vorgespannt, werden die Zylinder mechanisch fixiert, und die Hydraulikpumpe kann entfernt werden. Der bei der Erstmontage ermittelte Druck dient als Referenzgröße, wenn defekte Riemen ausgetauscht oder Wartungsarbeiten am Antrieb durchgeführt werden müssen. In beiden Fällen ist die Anpassung der neuerlichen Vorspannung der Antriebsriemen kein Problem, denn die Vorgehensweise erfolgt analog zur Erstmontage. Die Vorteile für den Anwender des Belt-Tension-Systems liegen auf der Hand. Die leicht durchzuführende Montage von Antriebsriemen schlägt sich auf der Kostenseite nieder, da die Maschinenstillstandszeiten beim Riemenwechsel deutlich reduziert werden. Außerdem sorgt ein exakt vorgespannter Antriebsriemen für eine perfekte Kraftübertragungsleistung. Das neue Riemenspannsystem kann in vielen Branchen eingesetzt werden, auch in Industriezweigen, in denen Antriebe kritischen Umgebungseinflüssen ausgesetzt sind. Es ist für Motoren mit den Energieeinheiten von elf bis 710 Kilowatt erhältlich. Zwei Ausführungen sind möglich: ein Zylinder oder zwei Zylinder. Das System eignet sich für Motoren der IEC Motorklassen 160 bis 400 (entsprechend IEC 60072). Zusätzlich können einige Nema Standardmotoren auf das SKF Belt-Tension-System montiert werden. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...