Antriebs- und Fluidtechnik

Größter Arbeitgeber

Antriebstechnik und Fluidtechnik in Deutschland sind auf dem Vormarsch. Die beiden Branchen erwirtschafteten 2006 ein Umsatzvolumen von 19 Milliarden Euro, das ist ein Plus von rund 14 Prozent. Die gute Auftragslage führte zu einer hohen Kapazitätsauslastung beider Branchen von 96 Prozent und liegt damit über dem Durchschnitt des Maschinenbaus insgesamt (90,9 Prozent). Die Zahl der Beschäftigten in der Antriebstechnik und Fluidtechnik beträgt 104.000. Beide Branchen zusammen sind der größte Arbeitgeber des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus und konnten gegen den Trend in den letzten zehn Jahren ihr Beschäftigungsniveau halten. Die deutsche Antriebs- und Fluidtechnik sind Gewinner der Globalisierung. Die Kunden weltweit wissen, dass die Performance ihrer Produkte maßgeblich durch die Zulieferer der Antriebstechnik und Fluidtechnik bestimmt wird. Auch für das Jahr 2007 rechnen die Branchen mit einem weiteren Rekordjahr. Der Umsatz (preisbereinigt) in der Antriebstechnik stieg im Zeitraum Januar bis November 2006 um 20 Prozent und in der Fluidtechnik um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Als Lieferanten von Kernkomponenten jeglicher industrieller Anwendung zählen die Antriebs- und Fluidtechnik zu den Anbietern wichtigster Basistechnologien der gesamten Industrie. Beide Branchen sind Weltmarktführer. Der wichtigste Markt ist nach wie vor die USA, gefolgt von Italien, Frankreich und China. Wachstumsstarke Zukunftsmärkte für die deutsche Antriebs- und Fluidtechnik sind Indien, die Türkei und Osteuropa. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Dunkermotoren

Mit IoT auf die Motek

Auch 2019 ist Dunkermotoren wieder auf der Motek in Stuttgart vertreten und präsentiert Produkthighlights rund um das Thema Industrial Internet of Things. Mit dabei: tubulare Lineardirektantriebe.

mehr...