3D-Oberflächeninspektion

Bewegte Oberflächen in 3D

Oberflächen lassen sich jetzt dreidimensional und in Echtzeit mit einer optischen Methode der Firma In-situ untersuchen. Auch an bewegten Objekten können Anwender Prägungen, Profile, Säge- und Schleifriefen sowie Beschädigungen erfassen und analysieren. Dafür bedarf es nur einer einzigen Bildaufnahme, die über Strahlteiler simultan mit mehreren Kameras und speziellen Beleuchtungseinheiten erfolgt. Der Nutzer kann Gesichtsfelder zwischen fünf und 150 Millimeter auswählen. Die Höhenauflösung variiert dabei von einem bis etwa zwanzig Mikrometer. Gleichmäßig geformte Oberflächen ohne Hinterschneidungen und scharfe Kanten sind Voraussetzung, um die Methode anwenden zu können. Sie eignet sich besonders zur Rauigkeitsmessung. cm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industriemotoren

Große Motoren

Menzel Elektromotoren präsentiert ein großes Motorensortiment. Das Unternehmen hat Industriemotoren im Nieder-, Mittel- und Hochspannungsbereich mit Käfig- oder Schleifringläufer bis 15.000 KW und Gleichstrommotoren bis 600 KW.

mehr...

Sicherheitskupplung

Ausrückmechanik mit Metallbalg

Hochdynamische, leistungsstarke, geregelte Antriebe spielen in der fortschreitenden Automatisierung eine bedeutende Rolle. Diesen leistungsstarken Antrieben bietet die Sicherheitskupplungsbaureihe Sky-KS mit Balganbau das adäquate Sicherheitselement.

mehr...
Anzeige

Antriebsketten

Ausfall abgewendet

Mit Hightech-Antriebsketten von Tsubaki arbeitet der Pufferturm in einem niederländischen Stahlwerk wieder zuverlässig. Bei der Beschichtung von Stahlblech ist das Glühen ein wichtiger Prozess, um eine bessere Verarbeitbarkeit und eine reduzierte...

mehr...

Servomotoren

Antrieb für FTS

Auch Heidrive stellt mit Heimotion-Servomotoren Antriebe für die Lagerlogistik vor. Diese hochperformanten, kompakten Servomotoren werden durch angebaute Planeten- oder Cycloidengetriebe zur passenden Antriebseinheit für FTS.

mehr...