Antriebssystem

Prinzipbedingt überlegen

Antriebssystem Galaxie. Wittenstein hat das modulare Portfolio der Getriebe-Gattung Galaxie erweitert. Vier Varianten und neue Baugrößen erschließen Anwendungen mit speziellen Leistungs- und Integrationsanforderungen.

Das modulare Galaxie-Portfolio erschließt durch verschiedene Bauformen und Varianten neue Anwendungen mit besonderen Leistungs- oder Einbauanforderungen. © Wittenstein

Vor drei Jahren hat Wittenstein das Antriebssystem Galaxie auf den Markt gebracht. Seither sind mehrere Hundert Getriebe und Antriebssysteme im Praxiseinsatz. Das erweiterte, modulare Systemkonzept und neue Bauformen sind für den Hersteller der nächste logische Entwicklungsschritt.

Galaxie D vereint als kompakte, mechatronische Einheit ein Galaxie- G-Hohlwellengetriebe mit einem speziell entwickelten, permanenterregten Hochleistungs-Synchronmotor. Wasserkühlung und Feedbacksystem sind Standard – die Haltebremse ist eine sinnvolle Zusatzausstattung. Dies gilt auch für optionale Sensorik: Sie ermöglicht die Übertragung von Betriebsdaten in eine IoT-Cloud. Daten können künftig über den gesamten Lebenszyklus des Antriebs unabhängig von der jeweiligen Steuerung überall und über sämtliche Endgeräte abgerufen werden.

Die neueste Variante ist das Antriebssystem Galaxie DF. Im Vergleich zum Galaxie D spart es bis zu 30 Prozent Baulänge ein. Erreicht wird diese Platzeinsparung durch die Positionierung des Motors um das Getriebe herum. Die prinzipbedingt überlegenen Leistungsmerkmale der Gattung Galaxie – etwa die hohe Drehmomentdichte und Nullspiel-Kinematik – gelten in vollem Umfang auch für beide Baugrößen des Galaxie DF.

Anzeige

Für Einbausituationen mit begrenztem Platzangebot in der Baulänge der angetriebenen Achse hat der Hersteller das Galaxie GH auf den Markt gebracht. Die Winkelversion erfüllt die gleichen Performancewerte wie das Galaxie G und ermöglicht eine Antriebsauslegung ohne Kompromisse.

Herzstück aller Versionen der Galaxie-Produktfamilie ist das Hohlwellengetriebe Galaxie G; seine Kinematik folgt der logarithmischen Spirale und gibt der Gattung den Namen. Galaxie G ermöglicht es dem Kunden, eigene Motor-Getriebe-Einheiten zu realisieren. Für den Anbau der Servomotoren an das Galaxie G stehen die Standard-Adapterplatten des Baukastens von Wittenstein alpha zur Verfügung.

Das Antriebssystem Galaxie D in Baugröße 085 ist für den Einsatz in Achsen mit hohen Anforderungen an Kompaktheit und Präzision konzipiert. Im Mittelpunkt stehen Anwendungen, in denen es weniger auf das Drehmoment ankommt, sondern auf eine hohe Verdrehsteifigkeit und Spielfreiheit. Auch in der kompakten Baugröße bleibt das Galaxie D prinzipbedingt überlegen: Verglichen mit einem annähernd leistungsäquivalenten Wellgetriebe bietet es eine dreifach bessere Verdrehsteifigkeit – bei einer 1,5-fach höheren maximalen Abtriebsdrehzahl. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Geschäftsführung

ABB-CEO Spiesshofer tritt zurück

Wie ABB bekannt gegeben hat, tritt CEO Ulrich Spiesshofer (55) von seiner Funktion zurück, die er seit 2013 inne hatte. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser (61), wird mit sofortiger Wirkung zusätzlich die Position des Interims-CEO...

mehr...

Planetengetriebe

Damit die Werbewelt sich dreht

„Le Chandelier“ – der Kronleuchter – heißt das Media-Informationssystem im Flughafen Rom-Fiumincino Leonardo da Vinci. Es besteht aus zwölf beweglichen LED-Großbildschirme, verbaut sind Planetengetriebe von Wittenstein alpha.

mehr...
Anzeige

Messen ohne Abschalten?

Sie wollen die wiederkehrende Prüfung elektrischer Anlagen DGUV Vorschrift 3 einhalten. Können aber bei der vorgeschriebenen Isolationswiderstandsmessung nicht abschalten oder müssen dabei hohe Ausfallkosten in Kauf nehmen. Dann sollten Sie permanent überwachen. Wie? Das erfahren Sie hier.

mehr...
Anzeige

Antriebslösung

DC Platform für Fördersysteme

Interroll hat eine DC-Platform auf den Markt gebracht. Mit dem Angebot aus abgestimmten Rollerdrive, Steuerungen und Netzteilen lassen sich verschiedene Förderlösungen realisieren – von Plug-and-play-Standardanwendungen bis hin zu Anlagen mit...

mehr...

Kundenspezifische Kette

Such dir eine Kette aus!

Mit einer kundenspezifischen Kette statt einer Standardlösung lassen sich oft die Total Cost of Ownership (TCO) senken, so der Hinweis von Tsubaki. Zwar entwickeln die Ingenieure das Portfolio ihrer Standardketten ständig weiter, um auf dem neuesten...

mehr...