Antriebe und Steuerungen

Auto(be)förderung

Schleifleitungen übertragen Steuerdaten
Automobile werden in großen Hallen mit einer komplexen Logistik und komplizierten Prozessen aus tausenden von Teilen hergestellt. Just in Time, alle 50 Sekunden, transportieren bis zu 1.000 Elektrohängebahn-Fahrzeuge die Einzelteile eines Automobils an die Endmontagelinie. Alles gesteuert über Ethernet und iCAN.

Stand der Technik sind heute Schleifleitungen zur Energieversorgung bei Schubplattformen und Elektrohängebahnen. Die Aufgabe der mobilen, schienengeführten Fahrzeuge ist es, Ware von A nach B zu transportieren. Über die Schleifleitungen findet auch eine CAN-Kommunikation der Elektrohängebahn-Fahrwerke untereinander und zum stationären Teil der Anlage statt.

Für diese Steuerungs- und Kommunikations-Aufgabe bei Schleifleiter gespeisten Systemen hat Berghoff Automationstechnik eine modulare, kompakte und IEC1131 programmierbare Steuerung entwickelt – CANtrol Powertrack. Die erlaubt es, jedes Einzelfahrzeug in einem Materialflusssystem mit eigener lokaler Steuerung und umfangreicher CANbus Kommunikationsfähigkeit auszustatten. Damit kann ein Fahrzeug außer Transportaufgaben auch Montage-, Qualitätssicherungs- oder andere Aufgaben übernehmen. Clou der Steuerung ist die Übertragung der CANbus Daten direkt über einen Schleifleiter. Durch die intelligente Steuerungstechnik in Verbindung mit der permanenten Datenkommunikation gibt es vielfältige technische Möglichkeiten bei der Realisierung von Elektropaletten- und Elektrohängebahnen, Regalbediengeräten sowie Kransystemen.

Anzeige

Steuerungsplattform

Die programmierbare Steuerung haben die Entwickler durchgängig ins CANtrol System integriert. Dieses System, mit seiner hohe Modularität in Hardware und Software, mit dem flexiblen, CAN-basierenden, deterministisches Kommunikations-System ist eine gute Plattform für die Steuerung. Die Kombination aus Echtzeit-Aufgaben (Abstandsregelung, Synchronisation der Fahrzeuge) und Übertragung großer Datenmengen (SW Download) stellt für die Kommunikations-Struktur CANbus/Ethernet kein Problem dar.

Komfortable Tools für Programmierung, Konfiguration, Test und Diagnose in IEC61131-3 lassen sich durchgängig aus der CANtrol Serie verwenden. Sie ist durch die Offenheit (Verwendung von Standards wie CAN/CANopen, Ethernet-TCP/IP, Win NT, OPC, IEC61131-3) sehr flexibel. Auch die durchgängige Kommunikation für WebAnwendungen, Tele­service, Online-Diagnose und Software-Download (Ethernet) ist möglich.

Hängebahn von morgen

Nachteil bei Schleifleitungsanwendungen ist der Verschleiß der Kontakte. Daraus resultieren Wartungsarbeiten, die immer wieder Anlagen oder Anlagenteile stilllegen. Dem Entgegen laufen die Anforderungen an Anlagenverfügbarkeit und Taktzeiten – im Gegenteil, sie steigen sogar laufend. Deshalb gehen die Entwickler heute verstärkt dazu über, die Energieversorgung der Fahrzeuge auf berührungslose Lösungen umzustellen. Sie verlegen statt mehreren Schleifleitungen einen beziehungsweise zwei Energieleiter längs der Anlage und greifen an diesem die Energie für die Fahrzeuge induktiv ab. Aufgrund dessen findet die Kommunikation dann natürlich ebenfalls nicht mehr über Schleifleitung statt, sondern auch dafür braucht es neue, innovative Lösungen.

Die Automationstechnikspezialisten aus Eningen haben ein Kommunikationssystem entwickelt, das sie komplett in das vorhandene CANtrol Steuerungssystem integriert haben. Somit gibt es nicht nur eine Kommunikationslösung, sondern ein Netzwerk an berührungslos miteinander kommunizierenden Steuerungen, die jeweils eines der Fahrwerke einer Anlage ansprechen. Die Vorteile für den Anwender sieht der Hersteller in weniger Wartungsaufwand – daraus resultierend keine Anlagenstillstände und eine hohe Verfügbarkeit. Auch das Life-Guarding aller Teilnehmer und die Bereitstellung zyklischer Fahrzeuginformationen sowie die Kommunikationsüberwachung mit Watchdog-Funktionen nennen die Steuerungsspezialisten als Pluspunkte. Einzel funktionsfähige Anlagenbereiche und die Transparenz stehen zusätzlich auf der Habenseite.

Die Entwickler programmieren und konfigurieren die Controller nach IEC61131-3 und über Ethernet sowie iCAN. Ein integrierter Bridge-Modus hilft dem Programmierer die einzelnen Fahrzeugsteuerungen von zentraler Stelle aus anzusprechen. Franz Ott (ma)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Finanzvorstand

Lenze: Dr. Achim Degner wird neuer CFO

Die Lenze-Gruppe hat Dr. Achim Degner (54) als neuen Chief Financial Officer (CFO) gewonnen. Der Finanzexperte wird seine Aufgaben spätestens zum 1. Januar 2019 übernehmen und die Dr. Yorck SchmidGesamtverantwortung für den Bereich Finanzen tragen.

mehr...

Kollisionsschutzsystem

Auf Nummer sicher

Zu den häufigsten Unfällen bei der Verwendung von Werkzeugmaschinen gehören Spindel-Crashs. Kollisionsschutzsysteme für Werkzeugmaschinen minimieren die Schäden und reduzieren Ausfallzeiten sowie Reparaturkosten im Falle eines Zusammenstoßes.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...