Sicherheitsrelais

Sicherer Standard

Sicherheitsrelais für die Fabrikautomation
Die neuen Sicherheitsrelais von Mitsubishi Electric mit Grund- und Erweiterungsmodulen lassen sich einfach und schnell in ein Standardsteuerungssystem integrieren.
Mitsubishi Electric stellt modular erweiterbare Sicherheitsrelais für die Industrieautomation vor, die höchste internationale Sicherheitsstandards erfüllen. Die für Standardaufgaben entwickelten Geräte gibt es in zwei Ausführungen: als steckbares Modul für die Automatisierungsplattform Melsec System Q und als Netzwerkmodul für den industriellen Feldbusstandard CC-Link.

Die neuen Sicherheitsschaltgeräte von Mitsubishi Electric sind für grundlegende Sicherheitsfunktionen im Maschinen- und Anlagenbau konzipiert: Not-Aus-Schaltungen, Lichtgitter- oder Schutztürüberwachungen. Der in den Modulen eingebaute Sicherheitsschaltkreis lässt sich einfach durch Verdrahtung ohne zusätzliche Programmierung in ein Standard-Steuerungssystem integrieren. Die kostengünstige Lösung eignet sich besonders für kleinere Anwendungen, in denen wirksame Sicherheitsfunktionen erforderlich sind, eine separate Sicherheitssteuerung jedoch überdimensioniert wäre.

Zwei Arten von Grundmodulen sowie maximal drei zusätzliche Erweiterungsmodule für bis zu acht – oder vier redundante – sichere Ein- und Ausgänge je Einheit bieten flexible Einsatzmöglichkeiten. Für jede Sicherheitsfunktion ist ein Grund- oder ein Erweiterungsmodul erforderlich. Während die Basismodule für die modulare Steuerung Melsec System Q direkt auf den Baugruppenträger gesteckt werden, erfolgt der Anschluss der Grundmodule für das offene Feldbusnetzwerk CC-Link über eine Netzwerkverbindung zum CC-Link-Mastermodul auf dem Baugruppenträger. Die Erweiterungsmodule werden über spezielle Sicherheits-Relaiskabel mit beidseitigen Steckverbindern angeschlossen. Die Zahl der Grundmodule ist nur durch die jeweilige Technologie auf 32 (je modulare Steuerung) beziehungsweise 64 (je CC-Link-Netzwerk) begrenzt.

Anzeige

Die für Sicherheits- und Standardsteuerungsfunktionen einheitliche technologische Plattform ermöglicht eine einfache und schnelle Integration und Konfiguration der Sicherheitsrelais in Automatisierungssystemen. Gleichzeitig sinkt der Verdrahtungsaufwand durch die steckbaren Module erheblich. Der direkte Datenaustausch über den Rückwandbus des Baugruppenträgers ermöglicht die umfassende Diagnose der Sicherheitsmodule, weit über einfache Standardlösungen hinaus. So lässt sich der Status jedes einzelnen Relais überwachen und anzeigen.

Ein weiterer Vorteil gegenüber herkömmlichen Sicherheitsschaltgeräten ergibt sich aus der Kombination von Grund- und Erweiterungsmodulen. Sie erlaubt die selektive Abschaltung einzelner Teilbereiche im Fehlerfall und damit die Einrichtung zusätzlicher Sicherheitszonen. Die TÜV-zertifizierten Sicherheitsrelais erfüllen internationale Sicherheitsstandards bis einschließlich Kategorie 4 nach EN 954-1 (beziehungsweise der Nachfolgenorm EN ISO 13849-1). Sie genügen damit auch den höchsten Sicherheitsanforderungen in der Fertigungsindustrie. PR/gm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Finanzvorstand

Lenze: Dr. Achim Degner wird neuer CFO

Die Lenze-Gruppe hat Dr. Achim Degner (54) als neuen Chief Financial Officer (CFO) gewonnen. Der Finanzexperte wird seine Aufgaben spätestens zum 1. Januar 2019 übernehmen und die Dr. Yorck SchmidGesamtverantwortung für den Bereich Finanzen tragen.

mehr...
Anzeige

Kollisionsschutzsystem

Auf Nummer sicher

Zu den häufigsten Unfällen bei der Verwendung von Werkzeugmaschinen gehören Spindel-Crashs. Kollisionsschutzsysteme für Werkzeugmaschinen minimieren die Schäden und reduzieren Ausfallzeiten sowie Reparaturkosten im Falle eines Zusammenstoßes.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...