Hohlwellenmotoren Spindasyn

Die Universellen

Hohlwellenmotoren sind Antriebe mit vielen Stärken
Detailansicht des Antriebs. (Foto: ARBURG)
Lineare Antriebslösungen für große Kräfte bei hoher Präzision sind bei vielen Anwendungen gefragt. Besonders kompakt bauende Hohlwellenmotoren setzen durch den Verzicht auf externe Betriebsmittel neue Maßstäbe.

Im Gegensatz zu Hydraulik und Pneumatik sind elektrische Hohlwellenmotoren ohne Zusatzaggregate betriebsbereit. Ein Schrittmacher in der Antriebstechnik, AMK Arnold Müller aus Kirchheim/Teck, erweiterte dieses Kompaktprinzip durch die Integration der Hochlastlager in den Motor. So entstand eine platzsparende Antriebseinheit, prädestiniert für den universellen Einsatz.

Stand der Technik

Lineare Bewegungen werden oft über Pneumatik- und Hydraulikzylinder als Aktor umgesetzt. Bauen die Zylinder selbst noch relativ kompakt, so benötigen die erforderlichen Nebenaggregate viel Platz. Elektrische Antriebe sind im Vorteil – ob als Linearmotoren, Spindelantriebe mit externem Motor oder „In-Line-Lösung“ mit Hohlwellenmotor. Allen Elektroantrieben ist die einfache Energieversorgung über Kabel und (Servoumrichter-)Ansteuerung gemeinsam. Wartungsaufwändige Nebenaggregate sind nicht notwendig. Heutige Linearmotoren lassen sich zwar präzise steuern und sind hochdynamisch, erreichen aber nur eine relativ geringe Hubkraft. Für hohe Kräfte bei präziser Positionierung eignen sich daher Spindelantriebe besonders. In herkömmlicher Ausführung mit seitlich versetztem, externem Antriebsmotor und der nötigen Spindellagerung baut das Gesamtsystem aber vergleichsweise groß und sperrig. Abhilfe schafft hier der Einsatz von Hohlwellenmotoren mit integrierten Hochlastlagern.

Anzeige

Hohlwellenmotoren sind Antriebe mit prinzipbedingt aufs Nötigste reduziertem Bauraum. Das Spindel-Mutter-System wird direkt an der Motorhohlwelle angeflanscht und „ersetzt“ so die konventionelle Antriebsachse normaler Elektromotoren. Diese Antriebsausführung bietet Bestwerte bei Kraft, Energieeffizienz, Leistungsdichte und Zuverlässigkeit. Im Bereich Positioniergenauigkeit, Geschwindigkeit und Baugröße zeigen die Antriebe ebenfalls gute Werte. Die kompakte Bauform bedeutet zudem ein geringes Massenträgheitsmoment – eine Eigenschaft, die der Dynamik des Antriebes nützt. Die Zusatzperipherie beschränkt sich auf eventuell nötige externe Sensoren. Je nach Ausführung lassen sich sowohl extreme Hubkräfte bereitstellen als auch hohe Verfahrgeschwindigkeiten erreichen, um etwa die Zyklenzeit zu optimieren.

Die Kirchheimer Spezialisten verbesserten den Nutzwert der Antriebe durch den Ansatz, die Hochlastlagerung in den Motor zu integrieren. Das spart zusätzlich Bauraum, reduziert Montagekosten und eröffnet neue Einsatzmöglichkeiten. Die hohen Kräfte werden durch das Motordesign und die robuste, nach Anwendungsanforderungen ausgewählte Lagerung problemlos bewältigt. Eine Zentralschmierung im optionalen Anschlussflansch sorgt für eine kontinuierliche Fett- oder Ölversorgung der Spindelmutter. So entfallen die sonst nötigen Stillstandszeiten für die Nachschmierung.

Der Antrieb ist für den flexiblen Einbau geeignet. Er kann sowohl fest an einem Anlagenteil montiert sein als auch mobil auf einer feststehenden Spindel bewegliche Komponenten verfahren. Zudem können auch mehrere Motoren auf einer gemeinsamen Spindel betrieben werden. Dank der elektronischen Ansteuerungen ist eine exakte Positionierung bei hoher Wiederholgenauigkeit möglich. Ebenso können Kraftprofile umgesetzt oder auch der Kraftverlauf aufgezeichnet werden, etwa für die Qualitätskontrolle. Für Hohlwellenmotoren spricht auch die Möglichkeit, eine Energie-, Sensor- oder Druckluft- oder Kühlmittel-Zuführung durch die hohle Motorachse zu legen. So lassen sich bewegliche Achsen einfach versorgen.

Das Konzept bietet ein großes Einsatzspektrum, da der Antriebsmotor und die Spindel-Mutter-Ausführung jeweils getrennt voneinander optimiert werden können. Diese Auswahlmöglichkeit ergibt dann im Einzelfall einen individuellen Antrieb, der aus Serienteilen schnell zusammengesetzt ist. Für den Konstrukteur bedeutet das Prinzip der drehenden Mutter den Vorteil der höheren Geschwindigkeiten bei langen Hüben.

Um den Anwendern eine breite Auswahlvielfalt zu bieten, sind die Spindasyn Hohlwellenmotoren nach einem modularen Baukastenprinzip aufgebaut: So reicht das durchgängige Programm der wahlweise flüssigkeits- oder konvektionsgekühlten Motoren von elf bis 500 Newtonmeter Dauerdrehmoment, das Spitzenmoment beträgt bis 1.500 Newtonmeter. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lineartechnik

Der Feinfühlige

Mit dem Modell L5918 (56 Millimeter Baugröße) hat Nanotec Electronic die Palette an elektrischen Linearantrieben nach oben erweitert. Neben der reibungsarmen Gewindebuchse aus thermoplastischem Hochleistungskunststoff ist das Modell durch die...

mehr...

Wechselrichter

Vereint im Kasten

Mit dem Multiservo hat AMK ein System entwickelt, das als integrierte Lösung vier Wechselrichter samt Einspeisung und Motion Control in einem Gehäuse vereint. Durch Erweiterungsmodule kann die Anzahl der Achsen sogar noch erhöht werden.

mehr...

Antriebe

Regler in Reihe

Kostensensitive Anwendungen erfordern stetige Optimierung von energieeffizienten, geregelten Antrieben. Unabhängig von Leistung und Performance basiert die Umrichterreihe Amkasyn KW auf einer einheitlichen Hard- und Softwareplattform.

mehr...

Zahnriemen

Noch belastbarer

Mulco erweitert die Hochleistungszahnriemen-Familie „move“ um eine neue Teilung mit 15 Millimeter. Die Endlos-Variante Brecoflex move AT15 ist bereits lieferbar. Wichtigstes Entwicklungsziel bei diesen Ausführungen war eine deutlich gesteigerte...

mehr...
Anzeige

Trommelmotoren

Nudeln am laufenden Band

Fördertechnik-Komponenten von Rulmeca sind bei einem italienischen Pastahersteller im Einsatz. Der Pastahersteller De Cecco in Ortona fertigt in drei Schichten auf zwölf Fertigungslinien rund 400.000 Kilogramm Pasta pro Tag.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...