E-Engineering im Web, Produktvielfalt schnell ab Lager: Mit Ketten alles lösen

"Nahezu jede Aufgabenstellung realisieren"

Regalbediengeräte: Sieben Meter pro Sekunde in die Höhe

Als neuen Standard für Regalbediengeräte (RBGs), Heber, Bau- und Kranaufzüge stellte Harald Nehring, Geschäftsbereichsleiter Energiekettensysteme, auf der Cemat das System "guidelok slimline F" vor. Nehring: "Wir verfügen über 25 Jahre Erfahrung in der vertikalen Achse, kommen auf etliche tausend Systeme." Bei Masthöhen bis 50 Meter, bis zu 7 m/s hohen Geschwindigkeiten und Beschleunigungen bis zu 10 m/s2 bleibe die Kette immer sicher in der Spur, auch bei heftigen Querbeschleunigungen komme es zu keinem seitlichen Ausschwingen z.B. in Richtung Regalkonstruktion. Das neue System "guidelok slimline F" für hängende Energieketten-Anwendungen benötigt keinen geschlossenen Rinnenkanal oder andere aufwändige, teure Einhausungen. Stattdessen werden, nur alle zwei Meter, leichte schlanke Kunststoffsegmente montiert, was bis zu 80 Prozent Rinnenkosten einspart. Zwei automatisch betätigte Wippen in den Segmenten fixieren die Kette und sorgen für einen leisen, ruhigen Lauf. Fährt die Kette im Radius durch das Segment, wird die Wippe aktiviert und die Kette fixiert. Ergänzt werden die innovativen Verriegelungshebel durch offene Leitschienen aus verstärktem Kunststoff zwischen den Segmenten, was noch mehr Dynamik ermöglicht.

Energie, Daten und Medien, alles durchkontaktiert

Neuer Standard für Regalbediengeräte: Das System guidelok slimline F von igus für Masthöhen bis 50 Meter, hohe Geschwindigkeiten bis 7 m/s und Beschleunigungen bis 10 m/s2. Vertikale Energieketten-Anwendungen brauchen damit keine aufwändigen Einhausungen mehr, wie geschlossene Rinnenkanäle. (Fotos: igus)

Ebenfalls Energie, Daten und Medien in einem System führt ¿ horizontal ¿ der sogenannte ¿micro flizz¿ von igus. Im Gegensatz z.B. zu Stromschienen, die nur die reine Spannungsversorgung leisten, kann das kompakte, geschlossene System mit kleinsten Energieketten ausfallfrei auch etwa Steuersignale übertragen und Luft. Auch den klassischen Standardschleifleitungen sei das System überlegen, so Harald Nehring, aufgrund der störfreien, wesentlich schnelleren Datenübertragung zum Beispiel mit Bus- oder LWL-Leitungen. Beim ¿micro flizz¿ sind das Ober- und das Untertrum der Energiekette von einander getrennt, so dass keine Reibung entstehen kann. Die Kette wird Platz sparend in einem Führungskanal, der Schutz vor Schmutz und Staub bietet, in einer Nut geführt. Bewegliche Seitenflügel halten die Kette sicher im Kanal: sobald sich die Energiekette im Radius biegt, legen sie sich flach, so dass die Kette die Nut verlassen und sanft abrollen kann. Das konfektionierte System für RBGs und Hallenkrane erlaubt Beschleunigungen bis 50 m/s2 und Geschwindigkeiten bis 6 m/s.

Anzeige

Hallenkrane: 80 Prozent weniger Montagezeit

Zur schnellen und einfachen seitlichen Montage am Kranträger hat igus eine neue Rinne vorgestellt, die an nahezu jeden Standardkran-Träger passt und damit keine Wege versperrt. Die einteilige Stahlrinne (optional Edelstahl, schwarz gepulvert oder als Sonderausführung in Aluminium) vereinfacht massiv die Elektrifizierung. Spezielle Kunststoffhalter fixieren im Abstand von 500 mm die Rinne und haben Kabelzuführungen, um die Leitungen direkt in die Energiekette einzuführen. Mittels integrierter Zugentlastungen in den Rinnenhaltern können die festverlegten Leitungen direkt am Kranträger befestigt werden. Für die schnelle Montage der Energiekette bestehen vorgefertigte Bohrbilder für die Ketten-Anschlusselemente. Igus bietet die neue ¿fastguide¿-Rinne als Komplettpaket für Hallenkrane an für die Standardrinnenlänge von zwei Metern mit einer robusten "E2/000"-Energiekette und biegefesten "Chainflex"-Leitungen. Das neue System reduziert die Montagezeit um 80 Prozent, so das Unternehmen.

Rollenketten: 57 Prozent Energieersparnis

Geeignet für Anwendungen im Materialfluss mit hohen Verfahrgeschwindigkeiten bis 10 m/s und großen Füllgewichten bis 30 kg/m ist die Rollenenergiekette "P4.32". Die "P4"-Serie, besonders leise und abriebfest, findet vor allem im Kranbau und in Fördersystemen Anwendung. Die Obertrumrollen laufen durch die Rollen des Untertums ¿ also versetzt statt übereinander rollend ¿, was die Lebensdauer der Kette noch weiter erhöht. Zudem ist die Teilung der Kettenglieder mit und ohne Rolle gleich, wodurch die Energiekette einen besonders ruhigen und vibrationsfreien Lauf erzielt. Die tribologisch optimierten Profilrollen selbst sind unverlierbar in den Seitenteilen integriert. Überdies sinkt durch den Einsatz von Rollenenergieketten der Reibfaktor. Tests zufolge kann gegenüber gleitenden Ketten-Anwendungen die erforderliche Antriebsleistung so stark reduziert werden, dass sich bis zu 57 Prozent Energie einsparen lässt, kleinere Motoren inklusive Antriebssteuerung, Frequenzumrichter und Mechanik ausreichen.

Containerkrane: 1.000 Meter Verfahrweg

Die ¿P4.32¿ ist die kleinste Ausführung der "P4"-Familie. Vor über zehn Jahren hatte igus mit der Entwicklung der Rollen-Energiekette eine sichere Lösung für die Energie- und Datenübertragung im Kranbau entwickelt. Bei anspruchsvollsten Kraneinsätzen im Container- und Bulkhandling beweisen igus-Energiekettensysteme seitdem ihre Stärke rund um den Globus. Jüngst wurde der bereits 498ste Ship-to-Shore-Kran mit einer Energiekette der Kölner ausgerüstet. Hinzu kommen rund hundert Bockkrane und Schüttgutkrane. Und im Bereich RTG¿s und RMG¿s kommt das Unternehmen auf 3.500 Krane weltweit. Harald Nehring: "Mit dem vor drei Jahren eingeführten ¿P4¿-System steht ein Produkt mit ausreichenden Reserven für die schnellsten und größten zurzeit denkbaren Krane zur Verfügung." Lange Verfahrwege bis 1.000 m sind damit funktionssicher möglich, die aktuell längste Strecke der Welt mit einer Kunststoff-Energiekette beträgt 615 m im tschechischen Kohlerevier Tusimice. Auch hat igus ¿rund um die Kette¿ weitere Meilensteine entwickelt. Das reicht von schwimmenden Mitnehmern zum Ausgleich seitlicher Versatztoleranzen zwischen der Katzfahr- bzw. Kranfahrbahn und den Kettensystemen über die elektronische Zug-/Schubkraftüberwachung ¿PPDS¿ zum Condition Monitoring bis hin zu kälteflexiblen "Chainflex"-Glasfaserleitungen für den dauerbewegten Einsatz in Ketten bei Temperaturen bis - 40 °C.

"Aufgrund der uns vorliegenden Zahlen", so Igus-CEO Frank Blase, "ist unser Energieketten-Baukasten damit die populärste Lösung für Energiezuführungsaufgaben weltweit." Mit nur einem modularen Baukasten von Ketten, Leitungen und Zubehör ¿ über 70.000 Teile umfassend ¿ können Kunden nahezu jede Aufgabenstellung realisieren, vom Reinraum bis zum Betonwerk, von 800 m Verfahrweg bis Drehungen um 3.000Grad , von zehn g Beschleunigungen bis zu Ex-Schutz-Umgebungen. Frank Blase: ¿Mit wartungsfreien Kunststoffketten lassen sich, unterbrechungsfrei durchkontaktiert, alle Medien führen.¿ Perfektionieren will das Unternehmen (2.000 Mitarbeiter, 310 Mio. Euro Umsatz) u.a. weiter seine Lieferschnelligkeit ab Lager. igus hat in 28 Ländern rund um den Globus eigene Niederlassungen zuzüglich Händlerstützpunkte in über 35 weiteren Ländern. Blase: "Das Ziel muss sein: online konfiguriert in Minuten, geliefert in 24 Stunden oder am gleichen Tag, auf Wunsch montiert vor Ort. Bei komplett konfektionierten Systemen, je nach Schwierigkeitsgrad, in ein bis maximal zehn Tagen, inklusive Systemgarantie. In den meisten Fällen¿, so Blase, ¿kriegen wir das bereits hin." Eine wichtige Rolle im igus-Dreiklang von Schnelligkeit, Lebensdauer und Komfort spielen auch die aktuell 26 Internet-Werkzeuge auf http://www.igus.de, alle registrierungsfrei. Dort finden Anwender maßgeschneiderte Lösungen zur Energiezuführung, können konfigurieren, vom Innenaufteilungsdesign bis zum Layout der Gesamtanlage, und die Lebensdauern exakt berechnen, zum Beispiel mit QuickLife, der weltweit einzigen Lebensdauerberechnung für Energieketten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Energieführungen

Sicher durch Führung

Flexible Energiesysteme erleichtern die zuverlässige Automation. Voraussetzung für den erfolgreichen Roboter-Einsatz ist eine perfekte Integration in bestehende Fertigungsanlagen – eine Aufgabe, die die Kuk-Automation seit vielen Jahren für ihre...

mehr...

3D-Energieketten

In alle Richtungen

Vom Kölner Tribo-Polymerspezialisten Igus kommt die komplett geschlossene und leicht zu öffnende 3D-Energiekette Triflex TRCF100. Ob horizontal, vertikal oder kopfüber - die für Mehrachssysteme in der Robotik entwickelte Energieführung bewegt sich...

mehr...
Anzeige

Energiekettensysteme

Ketten, die viel bewegen

Igus ist weltweit als Energiekettenspezialist etabliert. Von ganz groß bis klitzeklein bringt die Kölner Ideenschmiede kontinuierlich neue Ausführungen und Anwendungen auf den Markt. Mit Harald Nehring, Prokurist E-Ketten-Systeme bei Igus, sprach...

mehr...

News

Mit Igus Zeit gewinnen

Die einfachsten Dinge sind meist die besten. Dies gilt auch für die Montagewerkzeuge von Igus. Der Tribo-Polymerspezialist aus Köln entwickelte speziell für das Öffnen von Energieketten Werkzeuge, mit denen sich die Montagezeit um rund 94 Prozent...

mehr...

News

igus: Neue Glieder für die Energiekette

igus baut das Angebot an aufrollbaren Energiekettensystemen weiter aus. Die neuen "e-spool" Varianten heavy duty (HD) und mit Motorflansch haben noch mehr Kraft. Bei der HD-Variante ist eine extra starke Feder zum Rückzug der e-Kette bei vertikalen...

mehr...

E-Spool

Kette einfach aufgerollt

Vor etwa einem Jahr hatte Igus das erste aufrollbare Energiekettensystem vorgestellt – die E-Spool. Nun haben konkrete Kundenanwendungen zu einem weiteren Ausbau des Programms geführt und mehrere Varianten hervorgebracht.

mehr...