Direktantrieb

Auf dem Vormarsch

Kompakter, leiser, kostengünstiger: Direktantriebe
High-Torque-Motoren DST von Baumüller.
Zunehmend laufen Direktantriebslösungen herkömmlichen Motor-Getriebe- Kombinationen den Rang ab.



An Maschinenkonzepte werden heute große Anforderungen gestellt. Neben der gesteigerten Produktivität und Verfügbarkeit sowie einer höheren Energieeffizienz ist auch die Reduzierung von Kosten ein wichtiges Ziel. Mit wartungsintensiven Getrieben und stark verlustbehafteten Normmotoren oder hydraulischen Systemen lassen sich diese Ziele aber nicht erreichen. Bereits seit 1991 nimmt Baumüller eine Vorreiterrolle in der Direktantriebstechnik ein. Kundenforderungen nach einer höheren Produktivität und Flexibilität, nach einer Verbesserung in der Prozessregelbarkeit und nach einer hohen Verfügbarkeit und Lebensdauer der Maschine sind Gründe dafür, den Einsatz elektrischer Direktantriebe bei modernen Produktionsanlagen verstärkt zu berücksichtigen. Im Vergleich zu herkömmlichen Motor-Getriebe-Kombinationen fallen bei Direktantrieben wartungsanfällige Übertragungskomponenten wie Riemen und Zahngetriebe weg. Dadurch reduzieren sich zeit- und kostenintensive Wartungsintervalle – die beispielsweise auf den Wechsel von Getriebeöl zurückzuführen sind – auf ein Minimum, und die Verfügbarkeit von Anlagen wird wesentlich erhöht. Der Wegfall des Getriebes ermöglicht außerdem einen spielfreien Antrieb, eine durch die höhere Regelgüte bedingte bessere Rundlaufqualität sowie einen geringen Wartungsaufwand. Schwankungen von Betriebsparametern können im Regler anhand von Softwareprogrammen berücksichtigt und ausgeglichen werden. Dadurch lässt sich mit Hilfe der Direktantriebstechnik von Baumüller die Produktqualität steigern; Ausschuss wird reduziert. Weitaus bedeutender ist der Wechsel von Motor-Getriebe-Lösungen hin zum Direktantrieb jedoch in Bezug auf die Energiekosten: Der Wegfall verschleißbehafteter mechanischer Komponenten im Antrieb verringert die Reibungsverluste im System deutlich und verbessert auf diese Weise die Energiebilanz – ein in Zeiten steigender Rohstoffpreise entscheidender Faktor. Die vom Nürnberger Hersteller entwickelten High-Torque-Motoren DST erfüllen diese Anforderungen an den Energieverbrauch: Als Direktantrieb eingesetzt haben sie im Nennpunkt sehr hohe Wirkungsgrade. Sie ermöglichen eine äußerst effiziente Energieumwandlung, da Zusatzverluste durch mechanische Übertragungselemente vermieden werden. Im Teillastbereich lässt sich der Wirkungsgrad noch steigern, woraus ein optimierter Energieverbrauch im gesamten Betriebsbereich resultiert. Der kompakte Aufbau zeigt sich für den Maschinenbauer vorteilhaft: Die High-Torque-Motoren haben trotz einer geringeren Größe gegenüber Getriebemotoren keinerlei Leistungseinbußen. Sie lassen sich daher mühelos in bestehende Maschinenkonzepte integrieren und dicht nebeneinander anreihen. In der Konsequenz ergibt sich eine höhere Leistungsdichte der Maschine, da weniger Bauraum in Anspruch genommen und weniger Fertigungsfläche beansprucht wird. Die High-Torque-Motoren sind außerdem gekennzeichnet durch eine gute Überlastfähigkeit und eine Reduzierung von Geräuschemissionen. Ausgestattet mit der Schutzart IP54 kann der Motor problemlos auch in rauer Industrieumgebung eingesetzt werden. PR/pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Scheibenläufermotoren

Der Sonne entgegen

Die Solarindustrie stellt an die Antriebstechnik hohe Anforderungen. Exakte Positioniergenauigkeit, Dynamik im Drehzahlstellbereich und eine hohe Langzeitstabilität gehören dazu. Insbesondere gilt es, die Solarpanels auch bei ungünstigen...

mehr...

Finanzvorstand

Lenze: Dr. Achim Degner wird neuer CFO

Die Lenze-Gruppe hat Dr. Achim Degner (54) als neuen Chief Financial Officer (CFO) gewonnen. Der Finanzexperte wird seine Aufgaben spätestens zum 1. Januar 2019 übernehmen und die Dr. Yorck SchmidGesamtverantwortung für den Bereich Finanzen tragen.

mehr...
Anzeige

Kollisionsschutzsystem

Auf Nummer sicher

Zu den häufigsten Unfällen bei der Verwendung von Werkzeugmaschinen gehören Spindel-Crashs. Kollisionsschutzsysteme für Werkzeugmaschinen minimieren die Schäden und reduzieren Ausfallzeiten sowie Reparaturkosten im Falle eines Zusammenstoßes.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...