Antriebstechnik

Die Nabelschnur wird zugekauft

Sie sind quasi die Nabelschnur einer Maschine: In den Energieführungsketten werden Kabel auch bei Dauerbelastung sicher zum gewünschten Maschinenteil geführt, um es mit Energie und Informationen zu versorgen. Auch die Stuttgarter Lapp Gruppe, weltweit einer der bedeutendsten Hersteller und Zulieferer von hochflexiblen Kabeln, Leitungen, Kabelzubehör, Industriesteckverbindern, Kabelkonfektionen und Automatisierungstechnik verfügt als Systemanbieter über ein umfangreiches Angebot an Energieführungsketten und den perfekt dazu passenden Leitungen.

Blick ins "Innenleben" der Schleppkette für Skoda Machine Tool.

Eine Erfolgsstory ist zum Beispiel die Zusammenarbeit mit der Firma Skoda Machine Tool im tschechischen Pilsen, eine weltweit tätige Firma für Herstellung und Montage von schweren Horizontal-Fräs- und Bohrwerken, schweren Drehmaschinen, Drehtischen und Sonderzubehör. Das Unternehmen ist seit einigen Jahren Kunde von Lapp Kabel in Tschechien. Die Zusammenarbeit begann zunächst recht klein. So wurden anfangs für deren Schleppketten lediglich hunderte von Einzelteilen bestellt, denn Skoda Machine Tool hatte bis dahin alle Schleppketten in Eigenregie produziert.

Produktion in Deutschland

Aufgrund der reibungslosen Zusammenarbeit entschied Skoda, dass die komplett bestückten Schleppketten künftig von Lapp Systems in Stuttgart produziert und über Lapp Kabel im tschechischen Otrokovice geliefert werden sollen. Die Techniker von Lapp besuchten zunächst den Kunden, um genau herauszufinden, welche Anforderungen erfüllt werden müssen. Die erste stählerne Schleppkette, die bestellt wurde, war zehn Meter lang und einen halben Meter breit, gefüllt mit hunderten von Kabeln und hydraulischen Schläuchen und am Ende mit den passenden Verschraubungen und Steckverbindern versehen. Der Koloss wog mehr als eine Tonne.

Anzeige

Mittlerweile hat Lapp Systems einige Dutzend Schleppketten für Skoda Machine Tool produziert und geliefert. Dabei wurden die Ketten kontinuierlich verbessert und gemeinsam mit der Skoda weiterentwickelt. So wurden die Ketten zum besseren Schutz mit Aluminium-Platten abgedeckt, die Kabel mit selbst haftenden Fleximark Maxi Markierungssystemen versehen und die Steckverbinder mit zusätzlichen Plastiknetzen abgesichert. Weitere Verbesserungen ergaben sich auch durch die Kooperation mit Brevetti Stendalto.

Jüngstes Highlight war eine 17,1 Meter lange Silvyn Chain Schleppkette für den nordamerikanischen Markt, die nicht nur dem UL/CSA Standards entsprechen musste, sondern auch wegen seines aggressiven Einsatzortes mit PUR abgeschirmten Kabeln ausgerüstet wurde.

Sieben unterschiedliche Typen im Angebot

Insgesamt bietet Lapp sieben verschiedene Varianten der Energieführungsketten für horizontale und vertikale Anwendungen an. Die Sylvin Chain Serie Light eignet sich für minimale Platzverhältnisse und schnelle Verfahrgeschwindigkeiten. Zum Beispiel in der Automation, in kleinen Robotern, in der Textilverarbeitung, wo es lange Verfahrwege gibt oder bei Druckeinrichtungen. Davon gibt es sieben Typen mit Innenhöhen zwischen zwölf und 25 Millimetern.

Die Serie Medium ist universell einsetzbar und durch einfache Verbindungsbolzen auch für höhere mechanische Belastungen geeignet. Es gibt sie in zwölf verschiedenen Typen mit Innenhöhen zwischen 18 und 76 Millimetern, geschlossen oder mit aufklappbarem Deckel. Die Modellserie Heavy kommt als besonders robuste Variante mit dreifachem Verbindungsbolzen für freitragende Längen bis zu 6,5 Metern. Zum Einsatz eignet sie sich vorwiegend in der Automation, wo es hohe Zyklenzahlen gibt, im Außenbereich oder in Maschinen, wo es Bewegungen mit hoher seitlich wirkender Beschleunigungskraft gibt. Die zwölf verschiedenen Typen mit Innenhöhen zwischen 30 und 112 Millimeter gibt es mit Rahmenstegen aus Polyamid, Aluminium oder Edelstahl.

Sliding als Serie mit zwölf Typen ist für den Einsatz bei langen Verfahrwegen gedacht. Durch die reibungsarmen Kunststoffgleitschuhe und die passenden Führungs- und Unterstützungskanäle können Verfahrwege bis zu 400 Metern erreicht werden. Mit Hilfe eines Nut/Feder-Systems mit gelbem Dreifach-Bolzen kann die Kette auch mechanisch anspruchsvolle Einsätze meistern. Die Serie Protection wird vorwiegend in schmutziger Umgebung oder in Materialbearbeitungszentren verwendet. Sie ist komplett geschlossen, damit die Kabel und Leitungen besser geschützt sind. Jedes Kettenglied kann problemlos geöffnet und demontiert werden. Eine Serie Robot wurde für Schweiß-, Lackier- und Handhabungsroboter entwickelt und ist geeignet für Drehbewegungen größer 360 Grad an Einarmrobotern. Jedes Kettenglied ist aufklappbar. Die Serie Steel schließlich ist der Hardliner unter den Energieführungsketten und besteht aus verzinktem Stahl mit gebohrten Aluminium- oder Stahlrahmenstegen. Ihre Einsatzorte sind Stahlwerke, Gießereien, Werkzeugmaschinen oder Bohrinseln. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebstechnik

Ganze Palette dabei

Mädler zeigt auf der Intec in Leipzig die umfassende Palette an Produkten für antriebstechnische Lösungen mit höchster Verfügbarkeit: Rollenketten-, Zahnriemen- und Keilriementriebe, Zahnräder, Verbindungswellen, Lager, Kupplungen und Spindeln bis...

mehr...
Anzeige

Spiral-Schlichten

Mehr Bearbeitungseffizienz

Der deutsche Softwareentwickler Schott Systeme hat CNC-Bearbeitungszeiten durch die Einführung von drei- und fünfachsigen Spiral-Schlicht-Strategien in ihre „Pictures by PC“-CAD/CAM-Software erheblich verbessert.

mehr...

Kegelradgetriebe

Für das Elektro-FFZ

Für elektrisch betriebene Flurförderzeuge hat ABM Greiffenberger das Kegelradgetriebe TDB230/254 Kombi entwickelt. Es lässt sich in bestehende Fahrzeugreihen integrieren. Die merkmale: hohe Drehmomente, große Laufruhe, lange Lebensdauer.

mehr...

Spielfreie Servokupplungen

Variabel gekuppelt

Mayr Antriebstechnik bietet mit seinen Kupplungen und Bremsen Komplettlösungen für den Schutz von Werkzeugmaschinen und Bearbeitungszentren. Die spielfreien Servokupplungen sollen dabei für eine sichere Verbindung zwischen den Wellen sorgen.

mehr...