Antriebe und Steuerungen

Nützlicher Energie-Abbau

Bremswiderstände für Brennstoffzellen- und Hybridfahrzeuge
Eine neue Technologie flüssigkeitsgekühlter Hochlast-Bremswiderstände entwickelte die britische Firma Hipas. Sie ermöglicht die sinnvolle Nutztung der anfallenden Bremsenergie.

Die Widerstandsreihe LCHP kann eine Reihe von Funktionen beim Betrieb eines Fahrzeuges übernehmen. Ihre grundsätzliche Aufgabe ist das Bremsen durch das Aufschalten des Widerstands an den Antriebsmotor mittels der Steuerelektronik, während bei der Abbremsung des Motors (im generatorischen Betrieb) elektrische Energie erzeugt wird. Zusätzlich kann die Steuerungssoftware im Schubbetrieb – beispielweise bei Gefälle, wenn der Motor als Generator arbeitet – eine voreingestellte Geschwindigkeit halten, indem der Bremswiderstand entsprechend an den Motor geschaltet wird. Wenn Strom durch den Widerstand fließt, wandelt sich die elektrische Energie in Wärme, die an das Kühlmedium übergeht.

Bremsenergie erwärmt Fahrgastzelle

Es stellt sich die Frage, ob diese Wärmeenergie ökonomischer verwendet werden kann, als sie über einen Kühler an die Umgebung abzugeben. Im einfachsten Fall lässt sich das erwärmte Kühlmittel durch die Heizungs-/Klimaanlage umleiten und kann so zur Erwärmung der Fahrgastzelle beitragen. Eine weitere sinnvolle Nutzung ist die Verwendung der Wärme zur Regelung der Betriebstemperatur der Brennstoffzelle. Zusätzlich lässt sich der Widerstand nutzen, um die Aufwärmphase der Brennstoffzelle bis zum Erreichen der optimalen Betriebstemperatur zu verkürzen. Hierzu wird die gesamte abgegebene elektrische Energie (oder zunächst ein Teil davon) durch den Widerstand geleitet und die erwärmte Kühlflüssigkeit wiederum durch die Brennstoffzelle geführt.

Anzeige

Die Widerstandsserie LCHP gibt es zunächst in vier Versionen mit 35, 70, 100 und 150 Kilowatt Nennlast. Die Gehäuse in Schutzart IP65 bestehen vollständig aus Thermoplastik. Sie wiegen nur sechs bis 13,5 Kilogramm und haben eine sehr geringe Koppelkapazität. Durch Konstruktion und neue Materialien konnte die Baugröße soweit verringert werden, dass die Montage des Widerstands innerhalb des Motorraums möglich wird. Die Massereduktion beträgt – gegenüber einer konventionellen Metallkonstruktion – bis zu 50 Prozent. Der nutzbare Spannungsbereich reicht bis 750 Volt (Inverter/Chopper). Die Bremswiderstände können bei Umgebungstemperaturen von minus 40 bis plus 60 Grad Celsius betrieben werden. (gm)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kegelradgetriebe

Für das Elektro-FFZ

Für elektrisch betriebene Flurförderzeuge hat ABM Greiffenberger das Kegelradgetriebe TDB230/254 Kombi entwickelt. Es lässt sich in bestehende Fahrzeugreihen integrieren. Die merkmale: hohe Drehmomente, große Laufruhe, lange Lebensdauer.

mehr...

Spielfreie Servokupplungen

Variabel gekuppelt

Mayr Antriebstechnik bietet mit seinen Kupplungen und Bremsen Komplettlösungen für den Schutz von Werkzeugmaschinen und Bearbeitungszentren. Die spielfreien Servokupplungen sollen dabei für eine sichere Verbindung zwischen den Wellen sorgen.

mehr...
Anzeige

Antriebstechnik

Radantrieb mit E-Motor

Der 605WE-Radantrieb von Bonfiglioli wurde in enger Zusammenarbeit mit einem Kunden speziell für eine neue Hybrid-Arbeitsbühne entwickelt. Es handelt sich um ein dreistufiges Getriebe mit einem vollintegrierten Drei-Kilowatt-Elektromotor und einer...

mehr...

Bremsen

Spielfrei und federbelastet

Nexen präsentiert eine Produktfamilie spielfreier federbelasteter Bremsen (ZSE, Zero-Backlash Spring Engaged Brake). Die pneumatisch gelösten Bremsen der Serie ZSE sind für den Einsatz bei hohen Drehzahlen und Drehmomenten geeignet.

mehr...

Anwendungslösungen

Doppelt geht auch

Gefran wird auf der SPS IPC Drives mit zwei Ständen vertreten sein. In Halle 4 demonstriert das Unternehmen seine Lösungen für die Antriebstechnik, wie beispielsweise das Applikationsbeispiel Solarpumpe.

mehr...