Basicsafe Compact

Daten-dicht

Basicsafe Compact – das Rechenzentrum für KMUs
Der kompakte Daten-Tresor hält dicht: Auch kleine und mittelständische Unternehmen benötigen zuverlässige IT-Prozesse und die sichere Unterbringung geschäftskritischer Daten. Hierfür eignet sich der Basicsafe Compact. (Foto: Rittal)
Nicht nur Großunternehmen benötigen einen sicheren Standort für das eigene Rechenzentrum: Das Kompaktrechenzentrum von Rittal dürfte für kleine und mittelständische Unternehmen interessant sein.

Kaum ein Unternehmen kommt heute ohne zuverlässige IT-Prozesse und die sichere Unterbringung geschäftskritischer Daten aus. Bei kleinen Betrieben ist allerdings oft der verfügbare Büroraum begrenzt. Im Zeitalter von Virtualisierung und Cloud Services ist ein großes Rechenzentrum oft gar nicht notwendig. 1,70 Meter hoch, 80 Zentimeter breit und 1,30 Meter tief – nur wenig größer als ein Büroschrank präsentiert sich der Basicsafe Compact von Rittal. Auf engstem Raum bietet die Kombination aus Serverschrank und Safe 15 HE im 19-Zoll-Format. Das ist für den meist überschaubaren IT-Bedarf kleiner und mittlerer Unternehmen oft völlig ausreichend.

Der Safe ist so mobil, dass eine Standortverlagerung zu einem späteren Zeitpunkt problemlos möglich ist. Im Gegensatz zum Ausbau der baulichen Infrastruktur ist somit eine Investitionssicherheit für die Zukunft gegeben. Ausgelegt als Zweitürsystem bietet der Safe in seiner Standardausführung einen guten Bedien- und Servicekomfort für die untergebrachten IT-Komponenten.

Sicherheit und Schutz der empfindlichen Elektronik werden auch beim kleinsten Kompaktrechenzentrum groß geschrieben: Der Basicsafe Compact bietet Schutz vor Staub, Wasser, Luftfeuchtigkeit und Rauchgasen. So wartet er mit einer Brandschutzklasse F90, einem geprüften Einbruchsschutz bis zur Widerstandsklasse II sowie einem Staub- und Strahlwasserschutz nach IP 55 auf. Die Sicherheitsprüfungen sämtlicher genannter Produkteigenschaften wurden als Systemtest am gesamten Objekt durch ein unabhängiges Institut durchgeführt. Ferner hat der Basicsafe zwei geprüfte Kabelschottsysteme zur Einführung von Daten- und Versorgungsleitungen. Server, Switches und wertvolle personenbezogene Daten – beispielsweise Akten einer Arztpraxis oder eines Steuerberatungsbüros – sind so sicher untergebracht.

Anzeige

Die Basisversion des Safes ist mit einer Klimatisierungsleistung von 2,4 Kilowatt ausgestattet. Ein wichtiger Punkt in normalen Büroräumen ist das Gewicht: Mit 360 Kilogramm Leergewicht ist der Basicsafe Compact auch für Räumlichkeiten mit geringerer Bodentragfähigkeit geeignet.

Zusätzlich zur serienmäßig enthaltenen Klimatisierung lässt sich der Basicsafe Compact ab Werk weiter aufrüsten. Die Brandfrüherkennungsanlage EFD Plus sorgt in Kombination mit der gasbasierten Brandmelde- und Löschanlage DET-AC Plus für erhöhte Sicherheit vor Brandschäden im Inneren. Die unterbrechungsfreie Stromversorgung PMC 12 kann ebenso direkt im Safe untergebracht werden. Zudem lässt sich das System mit der Monitoring-Lösung CMC-TC von Rittal ausstatten. Diese überwacht automatisch Funktion, Temperatur und Energieverbrauch aller Komponenten. Der Administrator kann via CMC-TC den Zustand der Anlage auch von extern kontrollieren – ein interessantes Detail gerade für kleine Unternehmen, deren IT häufig von einem externen Dienstleister betreut wird. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schaltschränke

Rund um den Schrank

Das Highlight bei Rittal sei die Vorstellung des neuen Großschranksystems VX25, so das Unternehmen. Mit dem VX25 sei es gelungen, die Produkteigenschaften des bisherigen TS-8-Standards zu erhalten und zusätzliche Funktionen zu integrieren.

mehr...

Rittershausen

Rittal macht sein Werk zur Zukunftsfabrik

Für die Fertigung seines Großschranksystems VX25 verwandelt Rittal sein Werk bei laufendem Betrieb in eine Zukunftsfabrik mit neuen Schweiß- und Handling-Robotern. 50 Prozent der Umstellung ist bereits erfolgt – 2020 soll das Werk mit einer...

mehr...
Anzeige

Gelenkkupplungen

Jeder Millimeter zählt

Versatz am An- oder Abtriebsstrang von Maschinen kann die Wellenlager belasten und die Fertigungsqualität beeinträchtigen. Gelenkkupplungen können hohen Radial- und Winkelversatz ausgleichen.

mehr...

Antriebstechnik

Die Kette macht´s

Das Antriebselement „Kette“ ist im Prinzip ein simples Bauteil. Doch fällt es einmal aus, kann es hohe Kosten durch einen ungeplanten Produktionsstillstand verursachen. Während der 100 Jahre seines Bestehens hat sich TSUBAKI auf Forschung und...

mehr...