Automatisierungslösungen

Treffpunkt Automatisierung

Anbieter und Anwender kooperieren
Geschäftsführer Andreas Baumüller
Das Kooperationsnetzwerk Automation Valley Nordbayern ist eine Antwort auf die fortschreitende Internationalisierung der Wirtschaft. Ein Interview mit Andreas Baumüller, Geschäftsführer eines Gründungsmitglieds der Initiative.


Herr Baumüller, das Unternehmen Baumüller wird als Gründungsmitglied des Kooperationsnetzwerkes Automation Valley Nordbayern genannt. Hatten Sie damals die initiale Idee?
Die regionalen Unternehmen aus der Automatisierungsbranche standen schon immer im engen Kontakt und pflegten einen regen Gedanken- und Meinungsaustausch. Da lag es irgendwann nahe, sich auch offiziell zu organisieren und die Initiative „Automation Valley Nordbayern“ zu gründen.

Warum war ein Kooperationsnetzwerk für die Automatisierungstechnik notwendig geworden?
Nordbayern nimmt im nationalen Vergleich eine Spitzenstellung im Bereich der Automatisierungstechnik ein. In der Region Nürnberg sind allein 40.000 Beschäftigte in mehr als 100 Unternehmen in dieser Branche beschäftigt – das entspricht knapp zehn Prozent aller deutschen Arbeitsplätze in diesem Bereich. Die Initiative Automation Valley Nordbayern hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese regionale Forschungs- und Entwicklungskompetenz in der Automatisierungstechnik zu bündeln. Das Automation Valley ist zudem im Cluster „Mechatronik/Robotik/Effiziente Produktionssysteme“ organisiert. Dieses Cluster vertritt Querschnittstechnologien, die für viele Branchen von Bedeutung sind. Als Clusterplattform sind das Automation Valley Nordbayern und mechatronik-net e.V. aus Augsburg sowie die Innovationsoffensive Ostbayern eingesetzt. Die Schwerpunkte des Clusters stellen die Gestaltung eines branchenübergreifenden Netzwerks sowie die Einbindung themenspezifischer und regionaler Initiativen dar. Automation Valley Nordbayern kann man also als Antwort auf die fortschreitende Internationalisierung der Wirtschaft verstehen.
Was hat sich Baumüller von der Mitwirkung in dem Kooperationsnetzwerk versprochen?
Baumüller ist Gründungsmitglied des Automation Valley Nordbayern. Als Traditionsunternehmen im Bereich Antriebs- und Automatisierungstechnik war es uns seit jeher wichtig, die Automatisierungskompetenz der Region weiter auszubauen und das Image der Branche zu stärken. Darüber hinaus sollen ein aktiver Know-how-Transfer und FuE-Kooperationen ge- fördert und nicht zuletzt eine gemeinsame Marketing-Plattform aufgebaut werden. Baumüller sieht sich als treibende Kraft hinter dem weiteren Ausbau des Automation Valley. Besonders am Herzen liegen uns dabei Aktivitäten hinsichtlich der Nachwuchsförderung: So nimmt die Zusammenarbeit mit den Universitäten und Fachhochschulen in der Region einen hohen Stellenwert ein.

Wie muss man sich die Zusammenarbeit der Mitgliedsunternehmen konkret vorstellen?
Ein wichtiger Punkt in der Zusammenarbeit der Mitglieder ist das gemeinsam Bestreben, die Branche, die beteiligten Unternehmen und nicht zuletzt die Ziele der Initiative nach außen zu transportieren und auch überregional bekannt zu machen. Daher finden unter anderem regelmäßige Kooperationsforen für Automatisierungstechnik statt. Im Rahmen dieser Veranstaltungen sollen Fachvorträge und Präsentationen von offenen Kooperationsprojekten zu Diskussionen anregen und zu neuen Ideen verhelfen. Außerdem ist die Initiative auch auf bedeutenden Fachmessen wie der SPS/IPC/Drives oder der Interpack vertreten, um so ein breites Publikum zu erreichen.

Profitieren Ihre Kunden von dieser Kooperation?
Die Initiative Automation Valley Nordbayern bringt Anbieter und Anwender von Automatisierungstechnik zusammen und verstärkt Kooperationen in Forschung und Entwicklung, Einkauf oder Marketing. Hiervon profitieren im ganz besonderen Maße unsere Kunden, denn ihnen können wir hochinnovative Produkte mit der neuesten Technologie anbieten.

Wie ist die Resonanz aus Forschung und Industrie auf das Kooperationsnetzwerk?
Seitens der Forschung und der Industrie wird besonders der Erfahrungsaustausch geschätzt, den die Initiative Automation Valley Nordbayern ermöglicht. So ist es unser Ziel, gemeinsame Wege zu beschreiten und die Innovationskraft durch Initiierung von Unternehmenskooperationen in der Region zu stärken. Die Firmen der Antriebs- und Automatisierungstechnik tragen dabei wesentlich zum Kompetenzprofil der Region als High-Tech-Standort bei. Die Projektinitiative hilft zudem, die Region noch stärker als Kompetenzregion für die Automatisierungstechnik zu profilieren.

Interessiert sich auch die Öffentlichkeit dafür?
Die Initiative Automation Valley Nordbayern erhöht die Transparenz über das Angebots- und Leistungsspektrum der beteiligten Unternehmen. So gewinnt auch die Öffentlichkeit einen verstärkten Einblick in die Branche. Besonders für den Nachwuchs stellt sich die Antriebs- und Automatisierungsbranche als ein attraktiver Arbeitgeber dar, der nicht nur Arbeitsplätze schafft, sondern auch vielfältige Möglichkeiten in sich birgt.

Interessiert sich auch die Politik auf kommunaler, Kreis- oder Landesebene?
Das Cluster „Mechatronik / Robotik / Effiziente Produktionssysteme“, zu dem die Initiative Automation Valley Nordbayern gehört, treibt die Innovationskraft durch regionale Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Institutionen voran. Der Staat unterstützt unsere die Arbeit auf sehr vielfältige Art: So bekommen wir auf der einen Seite finanzielle Unterstützung für Projekte aus dem Bereich Forschung und Entwicklung. Auf der anderen Seite tragen namhafte Politiker mit Fachvorträgen wesentlich zum Erfolg von Veranstaltungen im Rahmen der Initiative bei.

Wirkt die Initiative Automation Valley Nordbayern auch auf internationaler Ebene?
Durch die Initiative Automation Valley soll zum einen der Bekanntheitsgrad der Metropolregion Nürnberg und aller beteiligten Firmen gesteigert werden. Zum anderen werden jedoch auch die Wettbewerbschancen einzelner Firmen erhöht.

Wie will sich Baumüller auch in Zukunft konkret in das Netzwerk einbringen?
Auch in Zukunft wird Baumüller darum bemüht sein, die Initiative Automation Valley Nordbayern weiter voranzutreiben und die Zusammenarbeit innerhalb des Clusters zu forcieren. Dabei liegt es uns am Herzen, die Metropolregion im nationalen wie auch internationalen Vergleich zu stärken und weiter voranzubringen.

Die Fragen stellte Petra Born

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Scheibenläufermotoren

Der Sonne entgegen

Die Solarindustrie stellt an die Antriebstechnik hohe Anforderungen. Exakte Positioniergenauigkeit, Dynamik im Drehzahlstellbereich und eine hohe Langzeitstabilität gehören dazu. Insbesondere gilt es, die Solarpanels auch bei ungünstigen...

mehr...

Antriebstechnik

Ganze Palette dabei

Mädler zeigt auf der Intec in Leipzig die umfassende Palette an Produkten für antriebstechnische Lösungen mit höchster Verfügbarkeit: Rollenketten-, Zahnriemen- und Keilriementriebe, Zahnräder, Verbindungswellen, Lager, Kupplungen und Spindeln bis...

mehr...
Anzeige

Spiral-Schlichten

Mehr Bearbeitungseffizienz

Der deutsche Softwareentwickler Schott Systeme hat CNC-Bearbeitungszeiten durch die Einführung von drei- und fünfachsigen Spiral-Schlicht-Strategien in ihre „Pictures by PC“-CAD/CAM-Software erheblich verbessert.

mehr...

Kegelradgetriebe

Für das Elektro-FFZ

Für elektrisch betriebene Flurförderzeuge hat ABM Greiffenberger das Kegelradgetriebe TDB230/254 Kombi entwickelt. Es lässt sich in bestehende Fahrzeugreihen integrieren. Die merkmale: hohe Drehmomente, große Laufruhe, lange Lebensdauer.

mehr...

Spielfreie Servokupplungen

Variabel gekuppelt

Mayr Antriebstechnik bietet mit seinen Kupplungen und Bremsen Komplettlösungen für den Schutz von Werkzeugmaschinen und Bearbeitungszentren. Die spielfreien Servokupplungen sollen dabei für eine sichere Verbindung zwischen den Wellen sorgen.

mehr...