Automatisierungs-Komponenten

Wind-Werkzeuge

Zur Reduzierung der Engineering-Zeiten bei der Automation von Windkraftanlagen und Windparks hat Phoenix Contact sein Angebot an Automatisierungs-Komponenten um ein Software-Baukasten-System erweitert. Darin enthalten sind vorcodierte Basis-Module für die Betriebsführung von Pitch-geregelten Windenergieanlagen und deren Vernetzung in Windparks. So kann der Anwender sofort lauffähige Management-Funktionen wie die Anlagen-Zustandsmaschine, einfache Parametrierung, Datenbankanbindung, Statistik-Funktionen oder Remote-Service-Mechanismen sowie Basis-Algorithmen für typische Regelfunktionen einer Windenergieanlage (Pitch-Control, Windnachführung, Drehmomentregelung) nutzen. Für den Web-Zugriff auf die Anlagen-Steuerung stehen bereits vorbereitete Seiten zur Verfügung. Ebenfalls enthalten sind erste Treiberbausteine zur Anbindung intelligenter Geräte von Fremdherstellern wie Antriebsregler für Pitch- und Azimuth-Motoren, Windmessgeräte oder Einspeise-Umrichter. Abgerundet wird der Baukasten durch Software-Werkzeuge für die Emulation der Anlagenperipherie, die eine simulationsbasierte Code-Verifizierung ermöglichen. Neben der ausführlichen Dokumentation bietet Phoenix Contact dem Anlagenkonstrukteur auch Workshops zur individuellen Ausgestaltung und Anpassung der Betriebsführungssoftware an seinen Anlagentyp. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sicherheits-Steuerungssysteme

Für sichere Energie

Automatisierungsexperte Pilz stellt Lösungen für eine sichere Automation von Windenergieanlagen vor – etwa das konfigurierbare Steuerungssystem PNOZmulti, das durch seinen redundanten Aufbau Sicherheitsanforderungen bis Kategorie PL e nach EN...

mehr...

Induktivsensoren

Für die Küste

Die induktiven Outdoor-Sensoren IFRR (Näherungsschalter) und IWRR (Distanz messende Sensoren) von Baumer haben aktuelle Korrosionstests mit Bravour bestanden, berichtet der Hersteller. Beide Sensoren erfüllen die Anforderungen der höchsten...

mehr...

Ein-Lager-Konzept

Nur noch eins

Ein-Lager-Konzept für die Rotorlagerung von Multi-Megawatt-AnlagenAnspruchsvolles Engineering: Mit anforderungsgerecht ausgelegten Rotorlagerungen bietet die Schaeffler Gruppe Industrie ein Lagerungskonzept, das den Einsatz von...

mehr...
Anzeige

Hebezeug

Maßhaltig heben

Die Europäische Norm EN 818-7 besagt, dass in motorisch betriebenen Hebezeugen sogenannte einsatzgehärtete Hebezeugketten (Ausführung DAT) eingesetzt werden müssen. Marktüblich ist jedoch der Einsatz von vergüteten Hebezeugketten (Ausführung T) in...

mehr...

Lager für Windkraftanlagen

Nach dem Wind richten

Lager für Windnachführung und BlattverstellungWindkraftanlagen müssen ihre Ausrichtung dem Wind anpassen. Turm und Rotorblätter werden so eingestellt, dass sie die Windverhältnisse optimal ausnutzen und keine zu extremen Belastungen erfahren.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Industrieroboter

Kraftpakete

Industrieroboter stemmen Gewichte von einer Tonne und mehr. Das bedeutet für den Bau von Windkraftanlagen neue Produktivitätspotenziale. Damit Lager, Naben und andere schwere Bauteile sicher gegriffen werden, hat der Automationsspezialist Schunk...

mehr...