3D-Druck birgt Potenzial für Produktion 4.0

Ideen und Strategien entwickeln

Ingenics hat einen Kooperationsvertrag mit der Hamburger LZN Laser Zentrum Nord abgeschlossen und ist dem Industriearbeitskreis „Light Alliance“ beigetreten. Damit intensiviert das technische Beratungsunternehmen den Aufbau seiner Expertise im Zusammenhang mit der Industrie 4.0 weiter.

Prof. Claus Emmelmann ist einer der wesentlichen Betreiber der Light Alliance für den 3D-Druck. (Foto: LZN Laser Zentrum Nord)

Die in ihrer Art beispiellose Initiative „Light Alliance“ wurde Anfang 2014 auf Betreiben von Prof. Dr.-Ing. Claus Emmelmann, Leiter des Instituts für Laser- und Anlagensystemtechnik an der Technischen Universität Hamburg-Harburg und Geschäftsführer der LZN Laser Zentrum Nord GmbH, gegründet.

Als Industriearbeitskreis hat sich die Light Alliance vor allem die Aufgabe gestellt, Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit Blick auf die Realisierung von funktionsoptimierten und ressourceneffizienten Produkten unter Nutzung modernster wirtschaftlicher Laserproduktionstechnik zu initiieren. Durchgeführt werden diese Forschungs- und Entwicklungsprojekte durch das LZN; erforderlichenfalls unter Einbindung des Instituts für Laser- und Anlagensystemtechnik (iLAS) der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Die als Partner eingebundenen Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft entwickeln in Workshops Ideen und Strategien, von denen am Ende alle Projektpartner profitieren sollen.

Das im Mittelpunkt sämtlicher Aktivitäten stehende Verfahren ist in Deutschland vor allem als „3D-Druck“ bekannt. Im Blick auf die Produktion 4.0 erwarten Experten Enormes von den Lasertechnologieverfahren: eine Vervielfachung der Laserdruckproduktivität bei gleichzeitiger Senkung der Herstellkosten; Einsatzmöglichkeiten und Potenziale sind noch lange nicht ausgeschöpft.

Anzeige

Die Light Alliance bietet Unternehmen die Möglichkeit, auf der Basis von repräsentativen Bauteildemonstratoren den Weg zum Light Engineering zu trainieren. „Da viele unserer Kunden aus der Luft- und Raumfahrt sowie aus dem Automobilbau kommen, wo neue Freiheitsgrade in der Konstruktion im Blick auf gewichts- und funktionsoptimierte Bauteile nachhaltig strategische Wettbewerbsvorteile ermöglichen, müssen wir auch bei diesem Thema einen klaren Know-how-Vorsprung haben“, erklärt Ingenics CEO Oliver Herkommer. bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Studie zu Industrie 4.0

Wie weit ist die Umsetzung?

Ingenics und das Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO starten in diesen Tagen die Studie "Industrie 4.0 – Eine Revolution der Arbeitsgestaltung?!", die insbesondere Erkenntnisse zum Stand der Umsetzung von...

mehr...

Ingenics plant für HAWE-Hydraulik

Bau nach Fertigung

Wenn der Hydraulikhersteller HAWE Hydraulik SE in diesen Wochen die Einweihung seines modernsten Werkes in Kaufbeuren feiert, wird ein Bauvorhaben abgeschlossen, das die technische Unternehmensberatung Ingenics AG seit 2007 begleitet hat.

mehr...

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige

Autonomes Scansystem

Alles wird machbar

Im Zuge von Industrie 4.0 und der Produktion mit Losgröße Eins lassen sich Bauteile, Ersatzteile oder Sonderformen einfach scannen und ausdrucken. Möglich macht dies ein 3D-Scanner, der autonom und in Echtzeit arbeitet.

mehr...

Igus-Zahnräder

Mit 3D-Druck Prototypen bauen

Überschlagen sich Zeit- und Kostenaufwand in der Prototypenherstellung, kann es für Start-ups wirtschaftlich kritisch werden. Easelink aus Graz setzt deswegen auf Igus-Zahnräder aus dem 3D-Druckservice.

mehr...