Platz 1, Kategorie 3: Qualität und Sicherheit

Chain Condition Monitoring System

Ein altes Problem ist gelöst

Das Kettenlängungs-Überwachungssystem „CCM“ misst mittels Sensoren kontinuierlich die Verschleißlängung von Ketten im Einsatz. Bereits ein geringer Verschleiß von Antriebsketten in automatisierten Maschinen und industriellen Anlagen führt dazu, dass die mit der Kettenstellung synchronisierten Abläufe manuell nachgestellt werden müssen. Daher ist der Zustand der Antriebskette regelmäßig zu überwachen, um ein geplantes Nachstellen zu ermöglichen sowie nötigenfalls frühzeitig die Antriebskette ersetzen zu können. Nun stellt Iwis das CCM-System vor, das als bemerkenswerte Innovation überzeugt: Die Kettenlängungs-Überwachung misst mittels Sensoren kontinuierlich die Verschleißlängung von Ketten im Einsatz. Hierdurch kann das Instandhaltungspersonal rechtzeitig erkennen, wann eine Kette aufgrund der Verschleißlängung nachgespannt oder ausgetauscht werden muss, ohne die Eigenschaften der Kette und des Antriebs zu beeinflussen. Ein Ablesen der Längung ist direkt am Gerät mittels LED-Anzeigen in Feinabstufungen möglich. Mittels USB lassen sich die Daten auf einem speziell für das CCM erstellten Interface wiedergegeben. Das Gerät ist schnell und einfach zu montieren – auch nachträglich in bereits in Betrieb genommenen Anlagen.

Die Vorteile dieser intelligenten Kettenüberwachung liegen auf der Hand: Das Instandhaltungspersonal kann rechtzeitig reagieren und agieren – und somit Stillstandszeiten von Anlagen und Maschinen vermeiden. Mit allem, was dazugehört: keine Gefährdung zugesagter Lieferzeiten, keine Unterbrechung der Logistikkette, keine Verluste durch Produktionsausfälle.

Das System dieser Kettenlängsungsüberwachung funktioniert nach dem Prinzip Plug-and-play, und es ist keine Kalibrierung erforderlich. Die Messergebnisse des CCM-System sind eine Kombination von gemessenen und berechneten Werten, das heißt: Das Ergebnis ist ein berechneter Wert, der bezüglich Genauigkeit auf beliebig viele Kommastellen angegeben werden kann. Die Messergebnisse lassen sich auf einen PC abrufen, dort auswerten und speichern. Das CCM-System erstellt die Messergebnisse unabhängig von der Kettengeschwindigkeit. Integration. Das CCM-System lässt sich in jeder denkbaren Einbaulage montieren und auch als stationäres Prüfgerät einsetzen. Wichtig ist, dass die Kette beim Durchlaufen durch das CCM-System beidseitig geführt ist. Iwis gibt für das CCM Einsatztemperaturbereich von null bis 70 Grad Celsius an; durch Sondermaßnahmen lässt sich der Temperaturbereich auch auf minus 20 Grad Celsius ausdehnen. pb

iwis antriebssysteme GmbH & Co. KG
http://www.iwis.com
anna.herzog@iwis.com