handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Yaskawa-Roboter für Lackierungen: Geeignet für ein schnelles Farbenspiel

Bosch demonstriert MRKKooperation ohne Berührung

Bosch Apas mit Behinderten

Auf der Motek zeigt Bosch anhand der Apas family, wie sich Mensch-Roboter-Kollaboration flexibel und sicher gestalten lassen soll.

…mehr

Yaskawa-Roboter für LackierungenGeeignet für ein schnelles Farbenspiel

Mit dem Motoman MPX3500 stellt der Roboterspezialist Yaskawa einen schnellen, flexiblen und vielseitigen Lackierroboter vor.

Yaskawa MOTOMAN-MPX3500

Die Neuentwicklung zeichnet sich durch kompaktes Design, einen großen Arbeitsbereich, hohe Tragkraft und Verfügbarkeit sowie die einfache Programmierung und Installation aus, so der Hersteller. Damit eignet er sich für eine Vielzahl von Beschichtungsaufgaben von Stoßstangen über Baumaschinen bis hin zu vielen anderen Werkstücken. Insbesondere beim Einsatz in der Automobilindustrie bietet der MPX3500 weitreichende Vorteile.

Schnelle Farbwechsel, hohe Flexibilität und Qualitätsansprüche: Das sind die Herausforderungen, denen moderne Lackierroboter begegnen müssen. Vor allem in der Automobilindustrie müssen steigende Variationsmöglichkeiten bei möglichst niedrigen Stückkosten realisiert werden. Mit dem neu entwickelten MPX3500 hat Yaskawa darauf reagiert.

Kurze Programmierzeiten

Der Sechsachser bietet dank der hohen Tragkraft des hohlen Handgelenks von 15 Kilogramm die Möglichkeit, eine große Bandbreite von Rotationszerstäubern anzubringen. Ob Autokarosserie oder Anbauteile: So ist das effiziente Lackieren mit mehreren Farben problemlos möglich. Dabei eignet sich der MPX3500 aufgrund seines großen Arbeitsbereichs von 3.500 Millimetern bei wandmontierter Ausführung besonders für den Einsatz in großen Zellen. Um die Programmierzeiten hier möglichst kurz zu halten, können die Bewegungsdaten von einem weiteren Roboter einfach auf der gegenüberliegenden Seite der Lackierstraße gespiegelt werden.

Anzeige
Weitere Beiträge zuIndustrieroboter

Durch sein kompaktes Design sowie die Konstruktion der L-Achse ermöglicht der Roboter die Installation des Manipulators ohne seitlichen Versatz. Er liegt somit näher am Werkstück, wodurch Platz eingespart wird. Die interne Kabel- und Schlauchführung verhindert mögliche Störkonturen. bw

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Sigma-7-Servoantriebe

Sigma-7-ServoantriebeHier wird keine Zeit vertrödelt!

Yaskawa hatte bei der Entwicklung der neuen Sigma-7-Servoantriebe drei Ziele im Fokus: eine konsequent zeitsparende Inbetriebnahme, ein hoher Produktionsausstoß und maximale Ausfallsicherheit.

…mehr
100 Jahre Yaskawa: Blaue Marke mit Zukunftskonzept

100 Jahre YaskawaBlaue Marke mit Zukunftskonzept

Das japanische Unternehmen Yaskawa feierte im hessischen Eschborn den hundertsten Geburtstag. Es gehört mit mehr als drei Milliarden Euro Jahresumsatz zu den führenden Herstellern von Servoantrieben, Frequenzumrichtern, Motoman-Industrierobotern und Vipa-Steuerungstechnik. Mit Green-Energy-Lösungen von The Switch und Humantronic-Konzepten entwickelt das Unternehmen jetzt auch auch Zukunftstechnologien.

…mehr
Kraft-Moment-Sensor

3D-SensorPräzise Montage

Zwei aktuelle Themen will Yaskawa verdeutlichen: eine neuentwickelte Sensorik und die virtuelle Planung von roboterbasierten Anlagen. Die Eschborner präsentieren den neuen Kraft-Moment-Sensor Motofit und die Software Motosim EG VRC.

…mehr
Indat Neubau in Ginsheim-Gustavsburg

Indat baut sich eine neue FertigungDer Anlagenbau soll effizienter werden

In unmittelbarer Nähe zum derzeitigen Standort in Ginsheim-Gustavsburg bei Mainz investiert Indat Robotics in ein Verwaltungs- und Montagezentrum.

…mehr
Roboterdichte international

Robotereinsatz in den USA steigt kräftigDie Auto-Industrie gibt Gas

Die US-Industrie hat in den vergangenen sechs Jahren rund 135.000 neue Industrieroboter installiert (2010 bis 2015).

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen