handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Schweißen von SCR-Behältern - Dicht schweißen für saubere Luft

Schweißen von SCR-BehälternDicht schweißen für saubere Luft

Schweißen von SCR-Behältern. Stickoxide in Dieselabgasen reduzieren – für Fahrzeug-Hersteller ein Muss. Nur so lassen sich die künftigen Emissionsvorgaben für Nutzfahrzeuge, Landmaschinen und PKWs erfüllen. Eingesetzt wird dafür das Selective-Catalytic-Reduction-Verfahren (SCR). Bielomatik leistet einen Beitrag dazu.

Mit Robotern automatisierte Anlage zum Schweißen

Für das Schweißen der für das Selective-Catalytic-Reduction-Verfahren nötigen SCR-Behälter bietet Bielomatik den Herstellern die passende Fertigungstechnologie, realisiert in Form spezieller Anlagenkonzepte für Prototypen, Kleinserien- und Großserien-Produktion. Beispielhaft für die Umsetzung ist eine automatisierte Anlage, in der die SCR-Behälter für die Aufbewahrung von synthetischem Harnstoff eingesetzt werden. Herausforderung dabei: der sehr kriechfähige Harnstoff und die extremen mechanischen Anforderungen durch Gefrieren. Eine zuverlässige und dichte Schweißung ist daher verlangt.

Bei allen Fragen rund um den passenden Automatisierungsgrad bei der Herstellung der SCR-Behälter steht Bielomatik seinen Kunden zur Seite. Projektiert wird das jeweils effizienteste Anlagenkonzept, zugeschnitten auf die Anforderungen des Kunden und abgestimmt auf die optimale Schweißtechnologie sowie die geforderten Taktzeiten. Geboten werden Lösungen von der einfachen, manuell zu bestückenden Anlage über teilautomatisierte Anlagen bis zu komplexen vollautomatisierten Fertigungslinien. Welche Anlageform im Einzelfall zum Einsatz kommt, wird anhand zahlreicher Kriterien, zum Beispiel verfügbare Aufstellungsfläche und geplante Ausbringung, sorgfältig abgewogen. In vielen Fällen lohnt es sich, Roboter zu verwenden, findet das Unternehmen. Mit Robotik ausgestattete Anlagen lassen sich flexibel in ein Produktionsumfeld einfügen, erweitern und Änderungen einfach integrieren. Zudem kann so jeder Anwender die Fertigung flexibel handhaben – passend zu seinen individuellen Ansprüchen.

Anzeige

Ein weiterer zentraler Punkt in der Beratung ist für die Neuffener die Konstruktion der Behältergeometrien. Denn schon in der Konzeptphase lassen sich möglichst prozesssichere und günstige, für ein wirtschaftliches Verfahren geeignete Schweißnaht-Geometrien bestimmen.

Die Harnstoffbevorratung und -versorgung besteht im Wesentlichen aus vier Teilen: Harnstoff-Behälter, Fördereinheit (Pumpe), Filter und Heizung. Unterschiedlich ausgeführt, beispielsweise mit separaten oder integrierten Pumpen und Filtern, für Nutzfahrzeuge, Pkw, Land- sowie Baumaschinen. Grundlage sind jedoch immer die mittels Spritzgießen, Blasformen oder auch Rotations-Sintern hergestellten Harnstoffbehälter aus Kunststoff. Anspruch der Anwender ist es, möglichst kompakte Geräte zu erhalten. Dafür empfehlen sich Herstellerverfahren, mit denen sich zwei oder mehr Kunststoff-Bauteile zu Behältern fügen lassen und das jeweilige Fördersystem direkt integrierbar ist. Auch für diese Anforderung realisiert Bielomatik die jeweils auf die Forderungen der Anwender abgestimmten Produktionskonzepte. as

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

tragbare Schnittstelle

DOP-H HMIUm den Roboter rum

Delta Electronics hat das neue DOP-H HMI angekündigt, eine tragbare Schnittstelle, mit der der Bediener um die Maschine oder den Roboter herumlaufen kann. So ist er in der Lage, den Prozess ganz dicht zu überwachen und mit ihm in Echtzeit zu interagieren.

…mehr
Kamerasysteme

KamerasystemeFür jeden Blick die Richtige

Keyence bringt mit der Modellreihe CV-X400 die jüngste Generation seines Kamerasystems auf den Markt. Diese dritte Generation fokussiert sich auf die Leistungsdaten von Controller-Hardware und arbeitet mit der Softwareversion 4.0 an maximaler Bedienerfreundlichkeit.

…mehr
Mensch-Roboter-Kollaboration

Mensch-Roboter-KollaborationImmer bessere Freunde

Keine Produktion kommt ohne Roboter aus – so verwundert es auch nicht, dass der Weltbranchenverband International Federation of Robotics davon ausgeht, dass bis 2019 mehr als 1,4 Millionen neue Industrie-Roboter in den Fabriken rund um den Globus installiert werden.

…mehr
Petra Born

MeinungLiebe Leserinnen und Leser,

die Welt der Robotik wächst derzeit mit sensationeller Geschwindigkeit. Ich fühle mich umzingelt von Goodbots, Badbots, Lügenbots, Cleverbots, Chatbos, Cobots – und wie sie alle heißen. Und wir dürfen uns darauf einstellen, dass die rasante Entwicklung weitergeht.

…mehr
Mensch-Roboter-Kollaboration

Kapazitiver KollisionsschutzRoboter berührungslos überwachen

Mayser geht in der Absicherung für kollaborierende, kooperierende und koexistierende Systeme einen Schritt weiter: Neben der taktilen Absicherung werden MRK-Arbeitsplätze nun auch berührungslos überwacht.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige