handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Roboter schneller programmieren: Aus der Forschung in die Praxis

Roboter schneller programmierenAus der Forschung in die Praxis

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA zeigt auf der Motek ein neues Verfahren für die Montageautomatisierung, das die Industrieroboterprogrammierung erheblich vereinfacht und beschleunigt, sowie einen kollaborativen und sicheren Montagearbeitsplatz für Nietapplikationen.

Fraunhofer IPA Roboterprogrammierung Montage

Das Programmieren und Positionieren eines Robotersystems für Montageaufgaben ist bisher sehr aufwendig. Nicht zuletzt deshalb werden gerade bei kleinen Losgrößen oder individuellen Komponenten viele Montageaufgaben noch manuell ausgeführt. Mit einer erstmals für industrierelevante Abläufe eingesetzten Methode aus der Roboterforschung können Montageaufgaben effizienter als bisher automatisiert werden. Hierfür modelliert der Programmierer den Prozess, Werkstück- und Prozessparameter, zum Beispiel die Maße des Werkstücks, zunächst in allgemeiner Form, sodass die Montageaufgabe als Abfolge von Prozessbausteinen vorliegt. Dann weist er variantenspezifische Werte zu.

Basierend auf diesen Werten und mithilfe aktueller Sensordaten des jeweiligen Werkstücks arbeitet das System die Prozessbausteine als eine Folge von Aufgaben ab, ähnlich einem leicht verständlichen Arbeitsplan. Endanwender profitieren, indem einmal modellierte Aufgaben auf andere Systeme übertragbar sind. Programmierungen von Varianten und der Einrichtungsaufwand für kleine Losgrößen entfallen weitgehend. Systemintegratoren können mit den Experten des Fraunhofer IPA herausfordernde Montageaufgaben leichter, schneller und kostengünstiger als bisher automatisieren. Außerdem zeigt das Fraunhofer IPA einen Arbeitsplatz für Fügeprozesse, an dem sowohl ein Werker anspruchsvolle Aufgaben manuell ausführen als auch ein Robotersystem repetitive, anstrengende Aufgaben übernehmen kann. Das System ist in einen mobilen Werkzeugwagen integriert und kann bei Bedarf an der manuellen Arbeitsstation angedockt werden. So können die Montageaufgaben nach ergonomischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten bestmöglich aufgeteilt werden. bw

Anzeige
Weitere Beiträge zuIndustrieroboter

Halle 7, Stand 7136

Weitere Beiträge zum Thema

Leichtbauroboter

Assistenz-RoboterErst grob, dann fein – dann mit Kraft

Assistenzroboter für die sensorgestützte Montage an manuellen Arbeitsplätzen. Durch die Markteinführung sicherer Leichtbauroboter, ist eine wichtige Voraussetzung erfüllt, um neuartige Automatisierungskonzepte für die Montage zu realisieren.

…mehr
Roboterlösung vom Fraunhofer IPA

KantenverrundungDie Kanten sind rund statt scharf

Robotersystem für hochgenaue Kantenverrundung an Turbinenwellen. Das Fraunhofer IPA hat ein Robotersystem entwickelt, mit dem Kanten automatisiert und hochgenau verrundet werden können.

…mehr
Fünf-Finger-Greifhand

GreiferhandDem Menschen nachempfunden

Mechatronische Fünf-Finger-Greifhand geht in Serie. Nach einer intensiven Konzeptphase hat Schunk die anthropomorphe Greifhand in das standardisierte Modulprogramm für mobile Greifsysteme aufgenommen.

…mehr
KR QUANTEC Boll Automation Daimler

Kukas Quantec in der Achs-HerstellungDer Magnet greift das Rohr

Boll Automation hat für den führenden Nutzfahrzeughersteller Daimler eine Automatisierungslösung entwickelt, bei der ein Kuka Roboter in Zusammenarbeit mit dem Vision-System Binspect die Entnahme von Rohren zur Achsenherstellung optimiert.

…mehr
Fanuc Gf D Olaf Kramm

Fanuc wächst zweistelligStart der Akademie im Herbst

Ein Rekordergebnis verzeichnete Fanuc Deutschland im abgelaufenen Geschäftsjahr. Über alle drei Geschäftsbereiche wuchs der Umsatz um 18 Prozent auf 212 Millionen Euro.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen