handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Gussteile putzen: Es geht ganz ohne teachen

Bosch demonstriert MRKKooperation ohne Berührung

Bosch Apas mit Behinderten

Auf der Motek zeigt Bosch anhand der Apas family, wie sich Mensch-Roboter-Kollaboration flexibel und sicher gestalten lassen soll.

…mehr

Roboter-CAM-SoftwareGussteile putzen: Es geht ganz ohne teachen

Auch in der Gießereitechnik ist die 3D-Bearbeitung mit dem Roboter eine ideale Anwendung, zum Beispiel beim Fräsen von großformatigen Kernen aus Sand oder Schaumpolystyrol (Styropor) oder zum hocheffizienten Putzen komplexer Gussteile.

CAM-Software Power Mill

Der Clou: Die Roboterzelle lässt sich genauso einfach programmieren wie ein mehrachsiges CNC-Bearbeitungszentrum. Diese Aufgabe übernimmt Delcam Powermill Robot, das in der neuen Version 2015 R2 auf dem Markt ist. Damit lassen sich komplexe Fräsprogramme in native Bewegungsdaten für Roboter-Systeme mit bis zu zwölf Achsen umwandeln. Dank der Bearbeitungsstrategien der CAM-Software Power Mill lassen sich mit einem Roboter-Bearbeitungszentrum auch anspruchsvolle Geometrien und Freiformflächen fräsen – und sogar schleifen und polieren.

Einer der Vorteile von Robotern gegenüber aufgabenspezifisch ausgelegten CNC-Maschinen ist deren Flexibilität in Verbindung mit einem großen Arbeitsraumvolumen – bei gleichzeitig niedrigeren Investitionskosten. Ein Beispiel hierfür ist auch die Verwendung einer Roboterzelle als Putz- und Entgratarbeitsplatz. Darin werden Angüsse gesägt und Guss- sowie Sekundärgrate sogar von schwierig geformten Teilen automatisch vom Roboter entfernt, dessen Bewegungen zuvor mit der CAM-Software in kurzer Zeit programmiert wurden.

Anzeige

Traditionell werden solche Bearbeitungsaufgaben per Teach-in-Verfahren programmiert, eine zeitaufwendige Vorgehensweise, die ein bereits bearbeitetes Musterteil benötigt und bei der während der Programmierung der Roboter nicht produktiv arbeitet. Die Bearbeitung komplexer 3D-Geometrien wie beispielsweise Freiformflächen ist per Teach-in nicht möglich. Mit der CAM-Software hingegen lassen sich alle Geometrien vom 3D-CAD-Modell ableiten und die Bahnen – ganz ohne teachen – offline generieren. Genauso, wie man dies beim CAM-Programmieren herkömmlicher, 5-achsiger Simultanfräsmaschinen gewohnt ist. Per 3D-Simulation kann man anschließend die Bewegungen auf mögliche Kollisionen überprüfen, was die Sicherheit erhöht.

Powermill Robot unterstützt die Modelle aller gängigen Roboterhersteller wie ABB, Comau, Fanuc, Hyundai, Kawasaki, Kuka, Motoman, Nachi oder Stäubli. ee

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Indat Neubau in Ginsheim-Gustavsburg

Indat baut sich eine neue FertigungDer Anlagenbau soll effizienter werden

In unmittelbarer Nähe zum derzeitigen Standort in Ginsheim-Gustavsburg bei Mainz investiert Indat Robotics in ein Verwaltungs- und Montagezentrum.

…mehr
Roboterdichte international

Robotereinsatz in den USA steigt kräftigDie Auto-Industrie gibt Gas

Die US-Industrie hat in den vergangenen sechs Jahren rund 135.000 neue Industrieroboter installiert (2010 bis 2015).

…mehr
Industrieroboter

PalettierroboterSchneller palettieren

Der neueste Palettierroboter aus dem Hause Kawasaki Robotics, der CP700L, feierte auf der diesjährigen Fachpack seine Weltpremiere.

…mehr
Roboterzelle

Bin-PickingNahezu Echtzeit

Indat hat für ungeordnetes Schüttgut eine Roboterzelle mit 3D-Lageerkennung entwickelt. Sie arbeitet geräuscharm, schont die Werkstücke und erreicht Entnahme- beziehungsweise Taktzeiten von etwa zwölf Sekunden.

…mehr
Ladesystem

RoboterladesystemAutonome Nachtschicht

Die Ladesysteme Loadmaster von Schuler sollen die Produktivität von Dreh- und Fräszentren erhöhen, indem sie für den automatischen Transport der Teile zu und von den Maschinen sorgen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen