handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Gussteile putzen: Es geht ganz ohne teachen

Roboter-CAM-SoftwareGussteile putzen: Es geht ganz ohne teachen

Auch in der Gießereitechnik ist die 3D-Bearbeitung mit dem Roboter eine ideale Anwendung, zum Beispiel beim Fräsen von großformatigen Kernen aus Sand oder Schaumpolystyrol (Styropor) oder zum hocheffizienten Putzen komplexer Gussteile.

CAM-Software Power Mill

Der Clou: Die Roboterzelle lässt sich genauso einfach programmieren wie ein mehrachsiges CNC-Bearbeitungszentrum. Diese Aufgabe übernimmt Delcam Powermill Robot, das in der neuen Version 2015 R2 auf dem Markt ist. Damit lassen sich komplexe Fräsprogramme in native Bewegungsdaten für Roboter-Systeme mit bis zu zwölf Achsen umwandeln. Dank der Bearbeitungsstrategien der CAM-Software Power Mill lassen sich mit einem Roboter-Bearbeitungszentrum auch anspruchsvolle Geometrien und Freiformflächen fräsen – und sogar schleifen und polieren.

Einer der Vorteile von Robotern gegenüber aufgabenspezifisch ausgelegten CNC-Maschinen ist deren Flexibilität in Verbindung mit einem großen Arbeitsraumvolumen – bei gleichzeitig niedrigeren Investitionskosten. Ein Beispiel hierfür ist auch die Verwendung einer Roboterzelle als Putz- und Entgratarbeitsplatz. Darin werden Angüsse gesägt und Guss- sowie Sekundärgrate sogar von schwierig geformten Teilen automatisch vom Roboter entfernt, dessen Bewegungen zuvor mit der CAM-Software in kurzer Zeit programmiert wurden.

Anzeige

Traditionell werden solche Bearbeitungsaufgaben per Teach-in-Verfahren programmiert, eine zeitaufwendige Vorgehensweise, die ein bereits bearbeitetes Musterteil benötigt und bei der während der Programmierung der Roboter nicht produktiv arbeitet. Die Bearbeitung komplexer 3D-Geometrien wie beispielsweise Freiformflächen ist per Teach-in nicht möglich. Mit der CAM-Software hingegen lassen sich alle Geometrien vom 3D-CAD-Modell ableiten und die Bahnen – ganz ohne teachen – offline generieren. Genauso, wie man dies beim CAM-Programmieren herkömmlicher, 5-achsiger Simultanfräsmaschinen gewohnt ist. Per 3D-Simulation kann man anschließend die Bewegungen auf mögliche Kollisionen überprüfen, was die Sicherheit erhöht.

Powermill Robot unterstützt die Modelle aller gängigen Roboterhersteller wie ABB, Comau, Fanuc, Hyundai, Kawasaki, Kuka, Motoman, Nachi oder Stäubli. ee

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

FANUC M-2000iA 2300

Neues Schwerlastmodell von FanucSo stark wie ein Kran

Jetzt gibt es von Fanuc einen neuen Superschwergewichtler, den M-2000iA mit einer maximalen Traglast von 2.300 Kilogramm.

…mehr
Yaskawa Motoman GP8

Yaskawa mit Handling-RoboternTief eintauchen mit dem Motoman

Yaskawa erweitert sein Angebot an Motoman-Industrierobotern um die neue GP-Serie und stellt zuerst die Modelle Motoman GP7 und Motoman GP8 vor.

…mehr
Mensch-Roboter-Kollaboration

MessethemenRoboter freuen sich auf die Zusammenarbeit

IT2Industry ergänzt die Automatica um Industrie 4.0. Die Automatica vom 21. bis 24. Juni in München bildet das komplette Spektrum der Robotik und Automation ab.

…mehr
UR+ landscape

Universal Robots launcht EntwicklerplattformLösungen mit Brief und auf Wunsch auch mit Siegel

Universal Robots launcht auf der Automatica ein eigenes Kooperationsprinzip für Entwickler, Vertriebspartner und Endkunden.

…mehr
Antriebszylinder

SchweißbuckelprägenSo ein Buckel ist sein Geld wert

Schweißbuckel-Prägen spart Energie und Kosten. Mit pneumohydraulisch angetriebenen Roboterzangen zum Präzisionsprägen von Schweißbuckeln macht ein großer Automobilhersteller mit Tox seine Schweißprozesse effizienter.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen