handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Gussteile putzen: Es geht ganz ohne teachen

Roboter-CAM-SoftwareGussteile putzen: Es geht ganz ohne teachen

Auch in der Gießereitechnik ist die 3D-Bearbeitung mit dem Roboter eine ideale Anwendung, zum Beispiel beim Fräsen von großformatigen Kernen aus Sand oder Schaumpolystyrol (Styropor) oder zum hocheffizienten Putzen komplexer Gussteile.

CAM-Software Power Mill

Der Clou: Die Roboterzelle lässt sich genauso einfach programmieren wie ein mehrachsiges CNC-Bearbeitungszentrum. Diese Aufgabe übernimmt Delcam Powermill Robot, das in der neuen Version 2015 R2 auf dem Markt ist. Damit lassen sich komplexe Fräsprogramme in native Bewegungsdaten für Roboter-Systeme mit bis zu zwölf Achsen umwandeln. Dank der Bearbeitungsstrategien der CAM-Software Power Mill lassen sich mit einem Roboter-Bearbeitungszentrum auch anspruchsvolle Geometrien und Freiformflächen fräsen – und sogar schleifen und polieren.

Einer der Vorteile von Robotern gegenüber aufgabenspezifisch ausgelegten CNC-Maschinen ist deren Flexibilität in Verbindung mit einem großen Arbeitsraumvolumen – bei gleichzeitig niedrigeren Investitionskosten. Ein Beispiel hierfür ist auch die Verwendung einer Roboterzelle als Putz- und Entgratarbeitsplatz. Darin werden Angüsse gesägt und Guss- sowie Sekundärgrate sogar von schwierig geformten Teilen automatisch vom Roboter entfernt, dessen Bewegungen zuvor mit der CAM-Software in kurzer Zeit programmiert wurden.

Anzeige

Traditionell werden solche Bearbeitungsaufgaben per Teach-in-Verfahren programmiert, eine zeitaufwendige Vorgehensweise, die ein bereits bearbeitetes Musterteil benötigt und bei der während der Programmierung der Roboter nicht produktiv arbeitet. Die Bearbeitung komplexer 3D-Geometrien wie beispielsweise Freiformflächen ist per Teach-in nicht möglich. Mit der CAM-Software hingegen lassen sich alle Geometrien vom 3D-CAD-Modell ableiten und die Bahnen – ganz ohne teachen – offline generieren. Genauso, wie man dies beim CAM-Programmieren herkömmlicher, 5-achsiger Simultanfräsmaschinen gewohnt ist. Per 3D-Simulation kann man anschließend die Bewegungen auf mögliche Kollisionen überprüfen, was die Sicherheit erhöht.

Powermill Robot unterstützt die Modelle aller gängigen Roboterhersteller wie ABB, Comau, Fanuc, Hyundai, Kawasaki, Kuka, Motoman, Nachi oder Stäubli. ee

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Roboter

Kollaborativer RoboterGrüne Perspektiven

Fanuc stellt in diesem Jahr einen weiteren kollaborativen Roboter vor, den CR-7iA. Dieser Roboter wird mit einer Traglast bis sieben Kilogramm arbeiten. Wie schon beim CR-35iA ist auch hier ein Großserienmodell die Basis.

…mehr
Yaskawa MOTOMAN MPL100 II

Yaskawa kooperiert mit TBB auf der Cemat32 Sicherheitszonen vorgesehen

Yaskawa und die TBB Automationsmaschinen zeigen auf der Cemat eine Lösung zum automatisierten Palettieren und Depalettieren von Kartons. Herzstück der Anlage ist ein Palettierroboter Motoman MPL100 II.

…mehr
Roboter

RoboterStrickstationen perfekt verkettet

Kuka KR Fortec verbindet vier Bearbeitungszentren. Kürzere Lieferzeiten, bessere Maschinennutzung, höhere Qualität: Rundstrickmaschinenfabrikant Merz verbesserte die internen Produktionsabläufe mit einem Kuka-Roboter.

…mehr
Servomotoren

AntriebeKlein und kräftig

Die Antriebssparte der TQ- Systems bringt unter ihrer Marke Robo Drive ihre Stator-Rotor-Kits als Motoren auf den Markt, die mit Getriebe, Bremse und Sensorlösung kombinierbar sind.

…mehr
Testanordnung mit Roboter

Sechs-Achs-RoboterImmer wieder zum Messpunkt

Roboter beschleunigt Testapplikation. Für mehr Präzision hat Comprion in Paderborn eine automatisierte Lösung zum Testen von Mobiltelefonen entwickelt – mit einem Roboter von Kawasaki.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen