handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Roboter-Gussputzen - Erst schauen – dann putzen

Bosch demonstriert MRKKooperation ohne Berührung

Bosch Apas mit Behinderten

Auf der Motek zeigt Bosch anhand der Apas family, wie sich Mensch-Roboter-Kollaboration flexibel und sicher gestalten lassen soll.

…mehr

Roboter-GussputzenErst schauen – dann putzen

Gussputzen mit vorgelagerter Kontur-Erkennung. Boll Automation stellt eine roboterbasierte Automatisierungslösung für das Gussputzen mit visueller Vermessung der Teilegeometrie und flexibel angepasster Wegeplanung vor.

Roboter-Gussputzen

Die gerade bei größeren Gussteilen typische undefinierte Ausbildung der Gussgrate und Angusskanäle erschwert die automatische Nacharbeit mit bisherigen Systemen; manchmal ist sie teilweise sogar unmöglich. Denn sowohl die Stärke als auch die Position der Grate müssen in Abhängigkeit von der Position des gesamten Gussteils exakt bekannt sein, um brauchbare Ergebnisse in der Nachbearbeitung erzielen zu können. Übliche Handhabungs- und Nachbearbeitungssysteme scheitern an dieser Anforderung, da weder die Position des Gussteils sowie dessen leicht variierende, individuelle Ausprägungen von automatisierten Lösungen ohne visuelle Unterstützung berücksichtigt werden können. In der Folge werden von diesen Systemen unflexibel dieselben Arbeitsschritte an jedem Teil vollzogen. Das Resultat sind teilweise deutlich voneinander abweichende Ergebnisse in der Qualität der Nachbearbeitung. Hinzu kommt starker Verschleiß an den eingesetzten Werkzeugen wie Trennscheiben und Fräsköpfen sowie ein erhöhter Zeit- und Energiebedarf. Denn um die ohne visuelle Unterstützung des Prozesses oft unvorhersehbar schwankenden Belastungen von Roboter und Werkzeug auszugleichen, muss die Anlage gegebenenfalls langsamer gefahren werden.

Anzeige

Die Alternative zu automatisierter Nacharbeit an Gussteilen ist natürlich die manuelle Nacharbeit. Automatisiertes Gussputzen ist auch heutzutage in vielen Betrieben noch immer nicht möglich. Auch die Nutzung konventionell automatisierter Lösungen macht oft noch manuelle Nacharbeit erforderlich. In beiden Fällen entstehen lange Taktzeiten und höhere Kosten – obendrein schwanken je nach Mitarbeiter, Erfahrungsgrad und individueller Tagesform die Arbeitsergebnisse. Die Auslieferung einheitlich hochqualitativer Teile besonders im Automotive-Bereich wird so entweder unmöglich oder muss durch zusätzliche Kosten für Qualitätssicherung und Ausschussproduktion teuer bezahlt werden. Außerdem ist die Tätigkeit für die betroffenen Mitarbeiter belastend; Zeitdruck, Monotonie und körperliche Anstrengung werden durch die oft verschmutzte und heiße Umgebungsluft in Gießereien zusätzlich verschärft.

Robotik mit visueller Prüf- und Messtechnik
Durch Kombination von Robotik mit visueller Prüf- und Messtechnik eröffnet die Lösung von Boll in der roboterbasierten, automatisierten Nachbearbeitung von Gussteilen oder Rohren neue Möglichkeiten. Besonders große, schwere und in den individuellen Ausprägungen inhomogene Gussteile lassen sich nun automatisch nachbearbeiten. Nach der automatisierten Zuführung des Gussteils wird zuerst per Laservermessung dessen Lage sowie spezifische Ausprägungen vom System erfasst. Auf der Basis dieser Parameter wird eine flexible und für das jeweilige Rohteil optimale Entgratstrategie entwickelt, die der Roboter sodann mit den passenden Werkzeugen umsetzt. Durch die exakte Orientierung der Bearbeitungsparameter am Gusskörper wird ein stets gleichbleibendes Ergebnis garantiert. Es wird nur exakt der Grat oder Angusskanal entfernt, ohne dass Reste verbleiben oder zu viel Material abgetragen wird. Dies sichert die durchgehend einheitliche Qualität der ausgelieferten Produkte. Die benötigten Werkzeuge werden in einer Werkzeugwechselstation aufbewahrt und vom Roboter automatisch selbst gewechselt. pb

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Gruppenbild inIT-Professoren

Das inIT wird zehn„Forschung ist keine Einbahnstraße“

Von einer Containerlösung bis zum Arbeiten in hochmodernen Gebäuden: Seit Gründung des Instituts für industrielle Informationstechnik (inIT) hat sich am Forschungsinstitut in den vergangenen zehn Jahren viel getan.

…mehr
Automatisierungssystem

Smart FactoryErlebbare Fabrik

Individualisierte Produkte schnell, flexibel und kosteneffizient herstellen: Mit einer komplett mit Pilz-Lösungen automatisierten Modellanlage machte Pilz in Nürnberg die Idee der Smart Factory erlebbar.

…mehr
Kabelfinder

KabelfinderNeue Kabel-Auflage

Pünktlich zur Messe hat Helukabel den Kabelfinder neu aufgelegt. Die rund 20-seitige Broschüre gibt einen Überblick über alle Kabel und Leitungen für die Industrieautomation und soll den Kunden zielgerichtet zum gewünschten Produkt führen.

…mehr
Maschinenmodule

AutomationUnabhängige Software

Highlight auf dem Baumüller-Stand sei ein kollaborierend arbeitendes Komplettsystem, bestehend aus einem Roboter und einer Handlingseinheit, meldet das Nürnberger Unternehmen. Beide Module sind mit einem Baumüller-Komplettsystem ausgerüstet. 

…mehr
FMB – Zuliefermesse Maschinenbau

Abschlussbericht der FMB 2016So viele wie nie

Mit einem Plus an Ausstellern und Besuchern ist die zwölfte FMB – Zuliefermesse Maschinenbau zu Ende gegangen. 539 Aussteller präsentierten vom 9. bis 11. November 2016 im Messezentrum Bad Salzuflen ihre Produkte und Dienstleistungen – 514 waren es im vergangenen Jahr.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen