handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Fertigung von Alu-Strukturbauteilen - In einem Rutsch

Fertigung von Alu-StrukturbauteilenIn einem Rutsch

In der Herstellung weicht Stahl zunehmend leichteren Materialien wie Aluminium.

sep
sep
sep
sep
Aluminium-Strukturbauteile werden in der Fertigungslinie von SHL geschliffen, entgratet, gefräst und genietet. (Bild: SHL)

SHL hat eine Anlage entwickelt, die Alu-Strukturbauteile schleift, entgratet und anschließend mechanisch bearbeitet – vollautomatisch in einem durchlaufenden Prozess und robotergestützt.

Der steigende Einsatz von leichten Materialien fordert auch die Prozesstechnik. Die Bearbeitung von Alu-Strukturbauteilen mit komplexen Geometrien ist anspruchsvoll, die Anforderungen an die Oberflächenqualität sind hoch. Vorteile bringen hier robotergestützte Lösungen, die mehrere Bearbeitungsschritte automatisiert durchführen. SHL bietet einen wichtigen Baustein für eine vernetzte Produktion: Mithilfe von Industrierobotern werden Strukturbauteile – beispielsweise Federbeinstützen – vollautomatisch geschliffen, entgratet und vermessen. Anschließend erfolgt die mechanische Bearbeitung durch Bohren und Fräsen. Darüber hinaus werden die Teile gerichtet, kontrolliert und genietet. „Dies geschieht in einem durchlaufenden Prozess“, so SHL-Projektleiter Daniel Welte.

Anzeige

Der Bearbeitungsprozess in der Fertigungslinie beginnt mit der Bereitstellung des Alu-Strukturbauteils in einem Wärmebehandlungsgestell. Ein Mitarbeiter erfasst einen Data Matrix Code, das MES-System gibt daraufhin den Prozess „Schleifen“ frei. Anschließend wird das Teil auf den Beladetisch gelegt. Roboter Nummer eins greift die Komponente und führt sie hintereinander an zwei Freikontaktrollen-Schleifmaschinen. Danach fährt er das Entgrataggregat an, schließt die Innenbearbeitung ab und übergibt das Bauteil direkt an Roboter zwei. Es folgt die Bearbeitung der Außenseite in der gleichen Maschinenkonstellation wie im ersten Schritt. Danach kommt das Teil in die SHL-Abblas-Schleuse, in der Luftdruck Staubreste entfernt.

Im Anschluss wird das Bauteil dem Handlingsroboter übergeben. Dieser ist mit einem Data-Matrix-Code-Scanner ausgestattet, der über den nächsten Schritt entscheidet. Tauchen beim Schleifprozess Probleme auf, etwa durch Luftdruckabfall oder Bandbruch, schleust der Roboter das Bauteil über ein Nicht-in-Ordnung-Band aus. „Meldet das System keine Probleme, wird die Komponente in die Richtanlage eingelegt und entsprechend positioniert“, beschreibt Daniel Welte. Gibt es Unstimmigkeiten, wird ebenfalls an einem separaten Band ausgeschleust, nachgerichtet und über eine sogenannte Sequence Part Control wieder eingeschleust. Erst danach fährt der Roboter die CNC-Maschine für den Fräsprozess an.

Da beim Fräsen erhebliche Kräfte auf das Bauteil wirken, gibt es eine Verzugs-Kontrolle. Meldet diese „in Ordnung“, setzt Roboter Nummer vier zwei Blindnietbolzen ein, deren korrekter Sitz über eine Kraft-Weg-Messung geprüft wird. Gibt es Abweichungen von der vorgegebenen Norm, muss nachgearbeitet werden. Ist dies nicht der Fall, entnimmt der Roboter das Teil und legt es auf einem Band ab – der Prozess ist abgeschlossen.

as

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Hermes-Barometer

Transparenz in der Supply ChainNur jeder Fünfte nutzt die Vorteile der Echtzeit-Supply-Chain

Jedes fünfte deutsche Unternehmen hat seine Lieferkette neu strukturiert. Jedoch nutzen bisher lediglich 20 Prozent die technischen Möglichkeiten, um eine digitale Echtzeit-Supply Chain zu realisieren und somit effizienter zu wirtschaften. Zu diesen Ergebnissen kommt das aktuelle Hermes-Barometer „Transparenz in der Supply Chain“. 

…mehr
Schunk-Factory_Tour

Vierter Schunk-KompetenztagDie wandlungsfähige Fabrik wird greifbar

„Der deutsche und europäische Maschinenbau befindet sich aktuell in einem Umbruch, wie wir ihn in den letzten zehn Jahren nicht mehr erlebt haben.“ Mit diesen Worten unterstrich Dr. Markus Klaiber, Technischer Geschäftsführer/CTO bei Schunk zum Auftakt des vierten Schunk Kompetenztags die jüngsten Entwicklungen innerhalb der Industrie.

…mehr
Werma-Smartmonitor

Vernetzte SignalsäulenKeinen Stillstand mehr verpassen

Werma Signaltechnik präsentiert neue Systeme zur Prozessoptimierung für die Fertigung, Produktionslogistik und den Versand: den Smartmonitor zur Vernetzung von Signalsäulen, das Ruf- und Meldesystem Andonspeed sowie Stocksaver für die automatische Materialanforderung.

…mehr
Schneider-Electric-Container

Dezentrale EnergieversorgungFern-Monitoring für Container-Kraftwerke

Schneider Electric hat in Kooperation mit Entrade Energiesysteme im nordenglischen Knowsley Industrial Park ein Projekt zur dezentralen Energieversorgung realisiert. Das Unternehmen realisierte die gesamte Automatisierung und das Vor-Ort- sowie Fern-Monitoring der mehr als 100 Container-Kraftwerke.

…mehr
Topsystem Nord Lydia

Nord testet Voice Suite von TopsystemLydia hält das Lager am Laufen

Die beleglose Kommissionierung mit Pick by Voice ist für Nord Drivesystem ein Bestandteil im Industrie-4.0-Gefüge. In einer 4.0-Testumgebung kommt neben Augmented-Reality-Technologien, fahrerlosen Transportfahrzeugen und RFID die Lydia Voice Suite von Topsystem zum Einsatz.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige