handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Force ControlSubjektiver Faktor entfällt

Eingehen auf sich verändernde Situationen gilt als intelligente menschliche Eigenschaft. Bei mechanischen Arbeits- oder Testprozessen können das jetzt auch Roboter von ABB. Zum Beispiel passt der Roboter beim Testen von Schleif- oder Trennscheiben seine Vorschubgeschwindigkeit in Abhängigkeit von den Reaktionskräften an. So reagiert er bei veränderten Bedingungen wie härteren Materialpartien oder größeren Querschnitten ähnlich wie ein Mensch bei einer Handanwendung.

Situativ angepasstes Roboterverhalten nützt bei unterschiedlichen Anwendungen

Situativ angepasstes Roboterverhalten nützt bei unterschiedlichen Anwendungen - beim spanenden Bearbeiten beliebiger Werkstoffe, bei Handling- und Montageprozessen, beim Testen und Prüfen. Bei Force Control nimmt ein Sensor zwischen dem Handgelenk und dem angetriebenen Werkzeug in allen Koordinaten die Kräfte und Drehmomente auf. Die Zeit zwischen dem Ermitteln des Wertes und der Reaktion darauf beträgt maximal vier Millisekunden. Force Control bietet unterschiedliche "Gefühlsstrategien": FC Pressure oder FC Speed Change. Bei FC Pressure hält die Steuerung die Bearbeitungskraft konstant und ändert bei Bedarf die Bahn. So folgt das Werkzeug der Werkstückkontur mit konstanter Kraft und Geschwindigkeit. Es trägt Materialüberstände überall in derselben Tiefe ab und verlässt bei Bedarf die programmierte Bahn. FC Pressure erzielt bei Bearbeitungsprozessen wie Schleifen parallel zur Oberflächenkontur gute Ergebnisse.

Anzeige

FC Speed Change hält sowohl die programmierte Bahn als auch die Kraft ein. Erhöhen sich die Widerstände, passt die Steuerung die Geschwindigkeit an. Dies verhindert ein Überlasten des Werkzeuges, des Werkstückes und der Vorrichtung. FC Speed Change erzeugt mit reduzierter Geschwindigkeit dann die vorgegebene Formkontur exakt. Beim Fräsen und Entgraten mit senkrechter Achse zur Oberfläche erzielt die Funktion gute Ergebnisse, ohne dass Schäden auftreten. Im Vergleich zur menschlichen Reaktion entfällt der subjektive Faktor.   pb

Weitere Beiträge zum Thema

Antriebszylinder

SchweißbuckelprägenSo ein Buckel ist sein Geld wert

Schweißbuckel-Prägen spart Energie und Kosten. Mit pneumohydraulisch angetriebenen Roboterzangen zum Präzisionsprägen von Schweißbuckeln macht ein großer Automobilhersteller mit Tox seine Schweißprozesse effizienter.

…mehr
Jetzt kommen die Roboter für KMU: Dr. Norbert Stein erwartet auf der Automatica das „größte Angebot an Robotern in Aktion“

Jetzt kommen die Roboter für KMUDr. Norbert Stein erwartet auf der Automatica das „größte Angebot an Robotern in Aktion“

Eindeutig im Vorteil sieht Dr. Norbert Stein, Vorsitzender des VDMA Fachverbands Robotik + Automation, die Münchner Ausstellung Automatica im Umfeld der diesjährigen Fachmessen.

…mehr
Steckverbinder

Sechsachs-RoboterBrücke zur Robotik

Stäubli Robotics bringt als eigenes Highlight die TX2-Robotergeneration. Diese Sechsachser wollen Maßstäbe in Dynamik, Speed und Genauigkeit setzen.

…mehr
Palettiersystem

Anzeige - Produkt der WochePalettiersysteme: Werkstücke automatisch zu- und abführen

In einer automatisierten Produktionsanlage stellt die Zu- oder Abführung von Werkstücken einen wichtigen Prozess dar. Um Werkstücke geordnet zu- bzw. abführen zu können, müssen sie z.B. in Trays, Blistern, KLTs oder Paletten gespeichert werden.

…mehr
Modulanlage

ModulanlageKette automatisiert

Besucher der Cemat erfahren unter anderem, auf welche Weise intralogistische Prozesse entlang der Supply Chain automatisiert gelöst werden können. Die Erhöhung von Durchsätzen sowie Optimierung von Wertströmen sind dabei wesentliche Resultate.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen