handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Force Control bietet situativ angepasstes Roboterverhalten

Force ControlSubjektiver Faktor entfällt

Eingehen auf sich verändernde Situationen gilt als intelligente menschliche Eigenschaft. Bei mechanischen Arbeits- oder Testprozessen können das jetzt auch Roboter von ABB. Zum Beispiel passt der Roboter beim Testen von Schleif- oder Trennscheiben seine Vorschubgeschwindigkeit in Abhängigkeit von den Reaktionskräften an. So reagiert er bei veränderten Bedingungen wie härteren Materialpartien oder größeren Querschnitten ähnlich wie ein Mensch bei einer Handanwendung.

Situativ angepasstes Roboterverhalten nützt bei unterschiedlichen Anwendungen

Situativ angepasstes Roboterverhalten nützt bei unterschiedlichen Anwendungen - beim spanenden Bearbeiten beliebiger Werkstoffe, bei Handling- und Montageprozessen, beim Testen und Prüfen. Bei Force Control nimmt ein Sensor zwischen dem Handgelenk und dem angetriebenen Werkzeug in allen Koordinaten die Kräfte und Drehmomente auf. Die Zeit zwischen dem Ermitteln des Wertes und der Reaktion darauf beträgt maximal vier Millisekunden. Force Control bietet unterschiedliche "Gefühlsstrategien": FC Pressure oder FC Speed Change. Bei FC Pressure hält die Steuerung die Bearbeitungskraft konstant und ändert bei Bedarf die Bahn. So folgt das Werkzeug der Werkstückkontur mit konstanter Kraft und Geschwindigkeit. Es trägt Materialüberstände überall in derselben Tiefe ab und verlässt bei Bedarf die programmierte Bahn. FC Pressure erzielt bei Bearbeitungsprozessen wie Schleifen parallel zur Oberflächenkontur gute Ergebnisse.

Anzeige

FC Speed Change hält sowohl die programmierte Bahn als auch die Kraft ein. Erhöhen sich die Widerstände, passt die Steuerung die Geschwindigkeit an. Dies verhindert ein Überlasten des Werkzeuges, des Werkstückes und der Vorrichtung. FC Speed Change erzeugt mit reduzierter Geschwindigkeit dann die vorgegebene Formkontur exakt. Beim Fräsen und Entgraten mit senkrechter Achse zur Oberfläche erzielt die Funktion gute Ergebnisse, ohne dass Schäden auftreten. Im Vergleich zur menschlichen Reaktion entfällt der subjektive Faktor.   pb

Weitere Beiträge zum Thema

virtuelle Welten

IntralogistikmesseDigitalisierung bringt neuen Schub

Cemat mit Blick auf vernetzter Logistik. Mit dem Leitthema „Smart Supply Chain Solutions“ geht die Cemat vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2016 in Hannover ins Rennen und fokussiert die digitalisierte und vernetzte Wertschöpfungskette.

…mehr
Autostocker

Anzeige - Produkt der WochePalettiersysteme: Werkstücke automatisch zu- und abführen

In einer automatisierten Produktionsanlage stellt die Zu- oder Abführung von Werkstücken einen wichtigen Prozess dar. Um Werkstücke geordnet zu- bzw. abführen zu können, müssen sie z.B. in Trays, Blistern, KLTs oder Paletten gespeichert werden.

…mehr
Isra Vision Lars Brickenkamp

Isra Vision verbreitet die FührungsebeneLars Brickenkamp baut Industrial Automation aus

Isra Vision hat das Führungsteam erweitert. Der neue Manager Lars Brickenkamp wird unter anderem Aktivitäten in neuen Märkten sowie den Ausbau des Segments Industrial Automation und des zugehörigen globalen Distributionsnetzwerks koordinieren.

…mehr
Roboterhand

3D-Druck-GreiferEin Stern packt zu

Mit Additiver Fertigung zur Leichtbau-Roboterhand. Was, wenn ein Unternehmen für seine Fertigung eine kleine Serie maßgeschneiderter Bauteile benötigt? Vor dieser Herausforderung standen die ASS Maschinenbau und ihr Kunde, Theo Hillers.

…mehr
Staeubli TX2 products

Modellpflege bei StäubliNachgeschärfte Sechsachser

Auch wenn sie ihren Vorgänger auf den ersten Blick sehr ähnlich sehen, die neuen Roboter der TX2-Baureihen markieren einen Entwicklungssprung bei Stäubli, meldet der Hersteller.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen