handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Force Control bietet situativ angepasstes Roboterverhalten

Bosch demonstriert MRKKooperation ohne Berührung

Bosch Apas mit Behinderten

Auf der Motek zeigt Bosch anhand der Apas family, wie sich Mensch-Roboter-Kollaboration flexibel und sicher gestalten lassen soll.

…mehr

Force ControlSubjektiver Faktor entfällt

Eingehen auf sich verändernde Situationen gilt als intelligente menschliche Eigenschaft. Bei mechanischen Arbeits- oder Testprozessen können das jetzt auch Roboter von ABB. Zum Beispiel passt der Roboter beim Testen von Schleif- oder Trennscheiben seine Vorschubgeschwindigkeit in Abhängigkeit von den Reaktionskräften an. So reagiert er bei veränderten Bedingungen wie härteren Materialpartien oder größeren Querschnitten ähnlich wie ein Mensch bei einer Handanwendung.

Situativ angepasstes Roboterverhalten nützt bei unterschiedlichen Anwendungen

Situativ angepasstes Roboterverhalten nützt bei unterschiedlichen Anwendungen - beim spanenden Bearbeiten beliebiger Werkstoffe, bei Handling- und Montageprozessen, beim Testen und Prüfen. Bei Force Control nimmt ein Sensor zwischen dem Handgelenk und dem angetriebenen Werkzeug in allen Koordinaten die Kräfte und Drehmomente auf. Die Zeit zwischen dem Ermitteln des Wertes und der Reaktion darauf beträgt maximal vier Millisekunden. Force Control bietet unterschiedliche "Gefühlsstrategien": FC Pressure oder FC Speed Change. Bei FC Pressure hält die Steuerung die Bearbeitungskraft konstant und ändert bei Bedarf die Bahn. So folgt das Werkzeug der Werkstückkontur mit konstanter Kraft und Geschwindigkeit. Es trägt Materialüberstände überall in derselben Tiefe ab und verlässt bei Bedarf die programmierte Bahn. FC Pressure erzielt bei Bearbeitungsprozessen wie Schleifen parallel zur Oberflächenkontur gute Ergebnisse.

Anzeige

FC Speed Change hält sowohl die programmierte Bahn als auch die Kraft ein. Erhöhen sich die Widerstände, passt die Steuerung die Geschwindigkeit an. Dies verhindert ein Überlasten des Werkzeuges, des Werkstückes und der Vorrichtung. FC Speed Change erzeugt mit reduzierter Geschwindigkeit dann die vorgegebene Formkontur exakt. Beim Fräsen und Entgraten mit senkrechter Achse zur Oberfläche erzielt die Funktion gute Ergebnisse, ohne dass Schäden auftreten. Im Vergleich zur menschlichen Reaktion entfällt der subjektive Faktor.   pb

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Comau Rebel-S6 Familie

Comau zeigt sich zur SPS auf dem B&R-StandDer Kleine und der Rebel

Comau Robotics tritt gemeinsam mit Partner B&R auf der SPS auf.

…mehr
Bernd Waßmann

MeinungDer Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

…mehr

SicherheitszuhaltungenSicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von Schutztüren überwachen, beim Erreichen definierter Versatzgrenzen noch vor Abschalten der Maschine ein elektronisches Warnsignal weitergeben.

…mehr
Greiferlösung für die Medizintechnik

GreiferOhne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

…mehr
Dipl.-Ing. Petra Born, Chefredakteurin

MeinungRoboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen