handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Archiv> Schleicher hilft Kunden bei "Obsolescence"

Unterstützung beim RedesignSchleicher hilft Kunden bei "Obsolescence"

Das Elektronikunternehmen Schleicher Electronic will seine EMS-Kunden (Electronic Manufacturing Services) zukünftig stärker beim Obsolescence-Management unterstützen. Dazu ist das Berliner Technologieunternehmen der Component Obsolescence Group Deutschland e.V. (COG-D) beigetreten. Schleicher-Kunden profitieren dadurch von diversen Hilfestellungen.

Unterstützung beim Redesign: Schleicher hilft Kunden bei "Obsolescence"

Weltweit wird täglich die Produktion von hunderten elektronischen Bauelemente eingestellt. Diese "Obsolescence" genannten Abkündigungen kosten Unternehmen jährlich Millionen, weil sie ihre Produkte entsprechend anpassen müssen (Redesigns). Ein gutes Obsolescence-Management ist daher für jedes Unternehmen wichtig, um die Kosten für Redesigns möglichst niedrig zu halten. Im Verein COG-D haben sich dafür branchenübergreifend Fachleute zusammengeschlossen, die sich mit Problemen und Lösungen rund um das Obsolescence-Management auseinandersetzen.

Schleicher möchte mit seiner Mitgliedschaft seine über Jahre aufgebaute Kompetenz und Erfahrung im Bereich Product Life Cycle und Obsolescence-Management erweitern. Denn: Besonders für Schleichers EMS-Kunden sind neben einer hohen Zuverlässigkeit der Geräte auch begleitende Dienstleistungen wie beispielsweise Bauteile-Logistik, Dokumentation oder Seriennummerverwaltung wichtig. Diesen Anforderungen entsprechend möchte das Elektronikunternehmen daher über das reine Bestücken von Flachbaugruppen hinaus einen weitergehenden Service und Dienstleistungen anbieten.

Anzeige
Weitere Beiträge zuProduktionManagement

"Wir wollen unsere Mitgliedschaft im COG-D zum Erfahrungsaustausch nutzen", erklärt Sven Dübbers, Geschäftsführer von Schleicher Electronic. "Mit dem Know-how können wir die Folgen der Nichtverfügbarkeit von Produktkomponenten bei unseren Kunden weiter minimieren."

Mitglieder im COG-D Verein haben umfassenden Zugriff auf Präsentationen und gemeinsam erarbeitete Empfehlungen zum Obsolescence-Management - sowohl des COG-D als auch des COG-UK. Zudem gibt es Arbeitsgruppen mit verschiedenen Themenstellungen. Auch können Fragestellungen zur Bearbeitung an gemeinsam ausgewählte Institute weitergereicht werden. So wird sichergestellt, dass die Mitglieder und ihre Kunden stets auf dem neuesten Stand der Obsolescence-Management-Strategien sind. pb

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Werma SmartMonitor HMI

Signaltechnik von WermaSignale vernetzen sich

Auf der Hannover Messe präsentiert Werma Signaltechnik innovative Systeme zur Prozessoptimierung für die Fertigung, Produktionslogistik und den Versand. 

…mehr
Produktionsnetzwerk

Intelligente BauteileDas Bauteil weiß Bescheid

Die industrielle Fertigung folgt meist starr programmierten Prozessen, in denen einzelne Arbeitsschritte und Maschinen fest eingeplant sind. Auf der HMI stellen Fraunhofer-Entwickler eine Software vor, bei der jedes Bauteil selbst den Maschinen mitteilt, was zu tun ist. 

…mehr
Dematic Patrik Saile

Standort Bielefeld erweitertDematic baut Produktion in Deutschland aus

Für Dematic spielt Deutschland sowohl als Entwicklungs- als auch als Produktionsstandort eine zentrale Rolle. Das Unternehmen hat seine Kapazitäten am Standort Bielefeld ausgebaut und neue Gebäude bezogen. Auch der Produktionsstandort in Offenbach ist derzeit sehr gut ausgelastet.

…mehr
Still iGo Routenzug Lager

iGo-Familie von StillIntelligente Routenzüge versorgen die Produktion automatisch

Die iGo-Familie von Still hat ein neues Mitglied: eine automatisierte Routenzuglösung. Mit dieser will das Unternehmen zeigen, wie in Zukunft eine intelligente Versorgung der Produktion mit Routenzügen realisiert werden kann. 

…mehr
Werkstückträger-Transportsystem

MontagemoduleEinmal umbauen, bitte

Produktvarianz und schnelle Prozesse fordern die Montagetechnik. Sie muss bedarfsorientiert, flexibel und einfach zu konfigurieren sein. Stein bietet standardisierte Module im Baukastensystem, mit dem Anwender schnell auf wechselnde Produktionsbedingungen reagieren können.

…mehr