handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Archiv> Schleicher hilft Kunden bei "Obsolescence"

Unterstützung beim RedesignSchleicher hilft Kunden bei "Obsolescence"

Das Elektronikunternehmen Schleicher Electronic will seine EMS-Kunden (Electronic Manufacturing Services) zukünftig stärker beim Obsolescence-Management unterstützen. Dazu ist das Berliner Technologieunternehmen der Component Obsolescence Group Deutschland e.V. (COG-D) beigetreten. Schleicher-Kunden profitieren dadurch von diversen Hilfestellungen.

Unterstützung beim Redesign: Schleicher hilft Kunden bei "Obsolescence"

Weltweit wird täglich die Produktion von hunderten elektronischen Bauelemente eingestellt. Diese "Obsolescence" genannten Abkündigungen kosten Unternehmen jährlich Millionen, weil sie ihre Produkte entsprechend anpassen müssen (Redesigns). Ein gutes Obsolescence-Management ist daher für jedes Unternehmen wichtig, um die Kosten für Redesigns möglichst niedrig zu halten. Im Verein COG-D haben sich dafür branchenübergreifend Fachleute zusammengeschlossen, die sich mit Problemen und Lösungen rund um das Obsolescence-Management auseinandersetzen.

Schleicher möchte mit seiner Mitgliedschaft seine über Jahre aufgebaute Kompetenz und Erfahrung im Bereich Product Life Cycle und Obsolescence-Management erweitern. Denn: Besonders für Schleichers EMS-Kunden sind neben einer hohen Zuverlässigkeit der Geräte auch begleitende Dienstleistungen wie beispielsweise Bauteile-Logistik, Dokumentation oder Seriennummerverwaltung wichtig. Diesen Anforderungen entsprechend möchte das Elektronikunternehmen daher über das reine Bestücken von Flachbaugruppen hinaus einen weitergehenden Service und Dienstleistungen anbieten.

Anzeige
Weitere Beiträge zuProduktionManagement

"Wir wollen unsere Mitgliedschaft im COG-D zum Erfahrungsaustausch nutzen", erklärt Sven Dübbers, Geschäftsführer von Schleicher Electronic. "Mit dem Know-how können wir die Folgen der Nichtverfügbarkeit von Produktkomponenten bei unseren Kunden weiter minimieren."

Mitglieder im COG-D Verein haben umfassenden Zugriff auf Präsentationen und gemeinsam erarbeitete Empfehlungen zum Obsolescence-Management - sowohl des COG-D als auch des COG-UK. Zudem gibt es Arbeitsgruppen mit verschiedenen Themenstellungen. Auch können Fragestellungen zur Bearbeitung an gemeinsam ausgewählte Institute weitergereicht werden. So wird sichergestellt, dass die Mitglieder und ihre Kunden stets auf dem neuesten Stand der Obsolescence-Management-Strategien sind. pb

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Überstieg Guenzburger Steigtechnik

Günzburger Überstiege kürzen Wege abOhne Umwege unterwegs

Überstiege und Laufsteganlagen von Günzburger Steigtechnik verkürzen die Wege in der Fertigung und sorgen so dafür, dass die Produktivität nicht auf der Strecke bleibt.

…mehr
Verbindungssystem auf Geräteebene

Industrie 4.0-ÜbergangIntelligenz nutzen

Eaton unterstützt den Übergang auf Industrie 4.0. Mit dem steigenden Innovationsdruck in Zeiten von Industrie 4.0 suchen viele Maschinen- und Anlagenbauer nach Möglichkeiten, ihre Systeme an die sich ändernden Marktanforderungen anzupassen.

…mehr
Hyster Routenzug

Hyster jetzt mit RoutenzugWagen nach Wahl

Zur Unterstützung von Just-in-time-Lösungen bietet Hyster jetzt einen flexiblen, modularen Routenzug an.

…mehr
Rockwell FactoryTalk Batch View

Neue Software von RockwellVerbesserte Interaktion

Globale Hersteller, die eine moderne Batch-Lösung einsetzen wollen, können jetzt die bisher nur schwer erreichbare Interaktion zwischen den Systemen und die Zusammenarbeit von Mitarbeitern verbessern.

…mehr
Datalogic Matrix120

Datalogic mit neuem 2D-Codeleser auf der SPSEin Winzling schaut genau hin

Beim Matrix 120 handelt es sich um den kleinsten, ultrakompakten industrietauglichen 2D-Codeleser, der derzeit auf dem Markt erhältlich ist, meldet Hersteller Datalogic.

…mehr