handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Archiv>

Top-5-Herausforderungen für die Supply-Chain: Agil und anpassungsfähig

Top-5-Herausforderungen für die Supply-ChainSchnell und schlank

Welche Strategien finden Unternehmen, um mit Industrie 4.0, Digitalisierung und den immer globaleren Netzwerken umzugehen? Die Studie „Agile Supply Chains – Auf dem Weg in die Industrie 4.0?“ der Münchener Unternehmensberatung Candidus Management Consulting soll Aufschluss geben.

Candidus Management Consulting Befragungsergebnisse

Sie verdeutlicht anhand von ausgewählten Best Practice Ansätzen, warum den Unternehmen die Weiterentwicklung im Zeitalter der Digitalisierung ohne ein agiles Supply Chain Management nur schwer oder gar nicht gelingen wird.

In 45 Tiefeninterviews identifizierten 90 Prozent der befragten Teilnehmer Agilität und Anpassungsfähigkeit in der Supply Chain als Top-Thema der nächsten Jahre und als entscheidendes Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb. Teilgenommen haben Entscheider (29 Prozent CEO, 40 Prozent COO, 31 Prozent Head/VP of SCM/Logistics/Purchasing) aus produzierenden B2B- und B2C-Unternehmen in der DACH-Region mit mindestens 100 Millionen Euro Jahresumsatz. Vertretene Industrien umfassen den Anlagenbau, Augenoptik, Automotive, Diagnostik, Elektronik, Kabel, Maschinenbau, Möbel, Solartechnik und Schiene.

Anzeige

 Diese Top-5 Themen der Studienteilnehmer für eine zukunftsfähige Supply Chain haben sich herauskristallisiert:

(1) Agile Supply Chain (Ranking Ø: 4,6) Schnelligkeit siegt! Durch Agilität und Anpassungsfähigkeit in der Supply Chain sind Unternehmen in der Lage, schneller als der Wettbewerb auf Änderungen der Kundenwünsche in den volatilen Märkten zu reagieren. Strategien und Maßnahmen rund um eine agile Supply Chain sind für knapp 90 Prozent der Befragten das Top-Thema der nächsten Jahre. 

(2) Kostensenkung durch Lean-Management (Ranking Ø: 4,6). Weg mit der Verschwendung! Best Practice Unternehmen erreichen durch eine konsequent gelebte Lean-Kultur signifikante Kostensenkungen. Fast 80 Prozent der Befragten sehen schlanke und kontinuierlich verbesserte Prozesse als großen Stellhebel für Kostenoptimierungen.

(3) Lieferanten-Management & -integration (Ranking Ø: 4,3). Gemeinsam ans Ziel! Strategisches Lieferanten-Management dient der Risikominimierung und führt zu kürzeren Lieferzeiten zum Markt. Einheitliche Material- und Lieferantenklassifizierungen, Risiko Management sowie „Best Country Sourcing“ sind Best Practice Ansätze in diesem Feld. Ihre strategische Umsetzung ist entscheidend für die Zukunft, wie 78 Prozent der befragten Unternehmen bestätigen.

(4) Modularisierung in der Produktion (Ranking Ø: 4,2). Produktion als Baukasten! Ein modularisierter Produktaufbau in Abstimmung mit allen beteiligten Geschäftsbereichen verkürzt Entwicklungs- und Produktionsdurchlaufzeiten wesentlich. Nach Kundennutzen bewertet, gruppieren und standardisieren Best Practice Unternehmen ihre Produkte und Komponenten in Baukästen. Über 70 Prozent der Befragten bewerten dieses Thema als sehr relevant.

(5) Globale Produktions- und Distributionsnetzwerke (Ranking Ø: 4,1). Klug aufgeteilt! Durch strategische Segmentierung nach Markt- und Kundenanforderungen werden komplexe Supply Chains erfolgreich. 72 Prozent der befragten Unternehmen richten ihre globalen Produktions- und Distributionsnetzwerke „end-to-end“ an den spezifischen Markt- und Kundenanforderungen aus.

„Es ist ratsam, die spezifischen Rahmenbedingungen jedes Markt-, Kunden- und Produktsegments vom Endkunden bis hin zum Lieferanten zu definieren“, sagt Stefan Treiber, Geschäftsführer von Candidus, im Hinblick auf die Ergebnisse. „Standardisierte Serienfertigung und individualisierte Einzelfertigung erfordern beispielsweise unterschiedliche Time-to-Market-Prozesse und Liefergeschwindigkeiten. Best-in-Class Unternehmen richten ihr gesamtes Produktions- und Distributionsnetzwerk an ihren einzelnen Segmenten aus. Agilität ist dabei keine Pauschallösung. Einige Segmente müssen agil ausgerichtet sein, andere kostengünstig und effizient. Wir unterscheiden zwischen sechs möglichen Supply Chain Ausrichtungen, für die uns praxiserprobte Referenzmodelle vorliegen. Für jedes Segment das exakt passende Modell zu finden und umzusetzen, ist eine der wichtigsten Aufgaben der Unternehmensstrategie.“ bw

Weitere Beiträge zum Thema

Fipa Vakuumgreifer

Fipa greift leise zuVakuum schnappt sich die Kappe

Fipa hat für die Leuze electronic einen geräuscharmen, kundenspezifischen Handgreifer zum abdruck- und verschmutzungsfreien Handling empfindlicher Kunststoffkappen für Optosensoren entwickelt.

…mehr
Z_punkt Holger Glockner

Z_punkt untersucht die Zukunft von E&MDie Produktion regional ausrichten

Produktions- und Supply-Chain-Konzepte müssen sich diesen Entwicklungen anpassen. Das ist eine der zentralen Aussagen des Reports „Building the World – A DHL Perspective on Future Engineering & Manufacturing Supply Chains“.

…mehr
Plattform zur besseren Nutzung von RFID-Daten

Plattform zur besseren Nutzung von RFID-DatenKomplette Prozesskette im Blick

Waldemar Winckel in Bad Berleburg bietet eine neue IT-Lösung zur intelligenten Planung sowie Echtzeitsteuerung und -kontrolle von komplexen Prozessketten.

…mehr
Produktion von Li-Ion-Zellen

Fertigung von Lithium-Ionen ZellenGünstiger stapeln

Funktionsintegrierte Fertigung von Lithium-Ionen-Zellen. Ein Grund für die hohen Kosten von Automotive-Lithium-Ionen-Zellen ist der noch unausgereifte Fertigungsprozess. Besonders die sogenannte Zellstapelbildung ist eine Herausforderung.

…mehr
Steuerungssoftware

RFID-PlantafelTafel managt Paternoster

Visual-Management-Experte Weigang verweist auf die Premiere des Paternosters Towermax. Gezeigt wird eine integrierte Systemlösung, bei der die Steuerungssoftware des Towermax mit der Datenbank von zwei elektronischen Plantafeln kommuniziert.

…mehr