handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Gimatic geht an Xenon Beteiligungsgesellschaft:Weichen für Wachstum

Die Gimatic S.p.A. mit Sitz in Brescia, Italien, wurde zum 30.11.2013 an die Xenon Privat Equity Beteiligungsgesellschaft verkauft. Die Gimatic Gruppe hat in den letzten Jahren mit ihren mechatronischen Greiferlösungen überdurchschnittliche Wachstumsraten erzielt. Den in der Vergangenheit im Ausland eröffneten Niederlassungen sollen künftig weitere folgen.

Gimatic geht an Xenon Beteiligungsgesellschaft:: Weichen für Wachstum

Damit verfolgt der Mechatronikspezialist das Ziel einer schnellen Internationalisierung, welches künftig aktiv durch Xenon unterstützt und begleitet wird. Erst im November 2013 hat Gimatic eine eigene Niederlassung in Shanghai, China, eröffnet. Ein weiteres Ziel ist der Ausbau des mechatronischen Portfolios mit Fokus auf noch bessere Zuverlässigkeit, Prozesssteuerung und Umweltfreundlichkeit.

Giuseppe Bellandi, einer der verkaufenden Gesellschafter, wird alleiniger CEO der Gimatic Gruppe und bleibt vollumfänglich der italienischen Gimatic S.p.A. erhalten. Giuseppe Maffeis zeichnet weiter verantwortlich für die technischen Belange in Forschung, Entwicklung und Produktion. Beim Management in den Ländergesellschaften gibt es keine Veränderungen an der Gesellschafterstruktur.

Anzeige
Weitere Beiträge zuGreiferMechatronikVerkauf

Giuseppe Bellandi sieht der Übernahme durch Xenon positiv: "Mein persönliches Ziel eines weiteren schnellen Wachstums der Gimatic Gruppe sehe ich insbesondere unterstützt durch das Xenon-Management gesichert." "Dabei möchten wir als zuverlässiger Partner mit innovativen Produkten unsere weltweiten Kunden bei Ihrer Zielsetzung unterstützen, ebenfalls immer bessere Produkte auf den Markt zu bringen", sagt Guiseppe Maffeis. Johannes Lörcher, Geschäftsführer der deutschen Gimatic Vertrieb GmbH, Bodelshausen, schließt sich der Meinung Bellandinis an: "Mit der Unterstützung von Xenon werden wir noch einmal richtig Gas geben. Auf den diesjährigen Herbstmessen beispielsweise haben wir bereits ein wahres Feuerwerk an Produktneuheiten gezeigt. Wir sind sehr stolz darauf, damit das jetzt breiteste mechatronische Greiferprogramm am Markt anbieten zu können".

Die schweizerisch-italienische Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Lugano und Mailand arbeitet mit einem Team, das sich aus Fachleuten mit industriellen und betriebswirtschaftlichen Hintergründen zusammensetzt. Xenon hat sich insbesondere auf die Zusammenarbeit mit Unternehmen spezialisiert, bei denen die Nachfolgeregelung offen ist und ist überwiegend im B-to-B Geschäft tätig.     bw

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Schmalz-Vakuum-Hebegerät

Vakuum-HebegeräteFenster heben, drehen und schwenken

Schmalz hat die Vakuum-Hebegeräte zur Handhabung von Fenstern und Glasbauteilen um eine Version mit Traglast bis zu 500 Kilogramm erweitert. Mit dem Vacu-Master Window 500 Comfort+ lassen sich die Werkstücke gesundheitsschonend und sicher handhaben.

…mehr
Langhubgreifer

HandhabungGRR-Langhubgreifer

Der Langhubgreifer der Serie GRR von PHD und Müller Maschinentechnik eignet sich für Handhabungsaufgaben. Eine patentierte, doppelgebohrte und feststehende Kolbenstange ermöglicht trotz Hüben von 450 Millimeter kurze Öffnungs- und Schließwege.

…mehr
Magnetgreifer

MagnetgreiferMagnet macht´s leicht

Goudsmit Magnetics aus dem niederländischen Waalre präsentierte einen überarbeiteten Magnetgreifer, der zum Aufnehmen oder Festhalten von zum Beispiel gestanzten Stahlteilen, Rohlingen und perforierten Stahlblechen in Roboteranwendungen dient.

…mehr
Minigebläse Solo von Guédon

Minigebläse Solo von GuédonHandling von Beuteln

Vakuumspezialist Guédon stellt mit dem Minigebläse Solo eine technische Neuentwicklung für das sichere Handling von Beuteln und formlabilen Werkstücken vor.

…mehr
Mechatronik-Nachwuchs bei Schunk

Schüler beim Schunk-Roboter-WettkampfWer kann am besten ein- und ausparken?

Bei der diesjährigen Schunk Robot Competition, die anlässlich der sechsten European Robotics Week stattfand, konstruierten Schüler mit Hilfe der Schunk-Experten wieder eigene Roboter, die am Ende eine Challenge zu bewältigen hatten.

…mehr