handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Gimatic geht an Xenon Beteiligungsgesellschaft:Weichen für Wachstum

Die Gimatic S.p.A. mit Sitz in Brescia, Italien, wurde zum 30.11.2013 an die Xenon Privat Equity Beteiligungsgesellschaft verkauft. Die Gimatic Gruppe hat in den letzten Jahren mit ihren mechatronischen Greiferlösungen überdurchschnittliche Wachstumsraten erzielt. Den in der Vergangenheit im Ausland eröffneten Niederlassungen sollen künftig weitere folgen.

Gimatic geht an Xenon Beteiligungsgesellschaft:: Weichen für Wachstum

Damit verfolgt der Mechatronikspezialist das Ziel einer schnellen Internationalisierung, welches künftig aktiv durch Xenon unterstützt und begleitet wird. Erst im November 2013 hat Gimatic eine eigene Niederlassung in Shanghai, China, eröffnet. Ein weiteres Ziel ist der Ausbau des mechatronischen Portfolios mit Fokus auf noch bessere Zuverlässigkeit, Prozesssteuerung und Umweltfreundlichkeit.

Giuseppe Bellandi, einer der verkaufenden Gesellschafter, wird alleiniger CEO der Gimatic Gruppe und bleibt vollumfänglich der italienischen Gimatic S.p.A. erhalten. Giuseppe Maffeis zeichnet weiter verantwortlich für die technischen Belange in Forschung, Entwicklung und Produktion. Beim Management in den Ländergesellschaften gibt es keine Veränderungen an der Gesellschafterstruktur.

Anzeige
Weitere Beiträge zuGreiferMechatronikVerkauf

Giuseppe Bellandi sieht der Übernahme durch Xenon positiv: "Mein persönliches Ziel eines weiteren schnellen Wachstums der Gimatic Gruppe sehe ich insbesondere unterstützt durch das Xenon-Management gesichert." "Dabei möchten wir als zuverlässiger Partner mit innovativen Produkten unsere weltweiten Kunden bei Ihrer Zielsetzung unterstützen, ebenfalls immer bessere Produkte auf den Markt zu bringen", sagt Guiseppe Maffeis. Johannes Lörcher, Geschäftsführer der deutschen Gimatic Vertrieb GmbH, Bodelshausen, schließt sich der Meinung Bellandinis an: "Mit der Unterstützung von Xenon werden wir noch einmal richtig Gas geben. Auf den diesjährigen Herbstmessen beispielsweise haben wir bereits ein wahres Feuerwerk an Produktneuheiten gezeigt. Wir sind sehr stolz darauf, damit das jetzt breiteste mechatronische Greiferprogramm am Markt anbieten zu können".

Die schweizerisch-italienische Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Lugano und Mailand arbeitet mit einem Team, das sich aus Fachleuten mit industriellen und betriebswirtschaftlichen Hintergründen zusammensetzt. Xenon hat sich insbesondere auf die Zusammenarbeit mit Unternehmen spezialisiert, bei denen die Nachfolgeregelung offen ist und ist überwiegend im B-to-B Geschäft tätig.     bw

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

FIPA Greifzangen mit HNBR-Elastomeren

Fipa sorgt für softe GreiferpadsSchnell getauscht und ohne Kratzer

Fipa bietet Greifzangen mit temperaturbeständigen HNBR-Pads und mit vollbeschichteten Greifbacken für Anwendungen im Kunststoffspritzguss an.

…mehr
Vielzahnführung beim Schunk PNG plus

Schunk revidiert seinen Greifer PGNDer Langfinger greift kraftvoll zu

Mit dem neuen PGN-plus führt Schunk seinen Universalgeifer nach eigenen Angaben in eine neue Dimension.

…mehr
Inklusion bei Schunk

Schunk-Beteiligung an „Wir unternehmen was“Umwelt, Nachwuchs und Soziales im Mittelpunkt

Mit insgesamt vier Aktivitäten beteiligt sich Schunk an der Initiative „Wir unternehmen was“ des VDMA, die vom 19. bis 23. September 2016 deutschlandweit stattfindet.

…mehr
Greifer

Greiftechnik mit IO-LinkMarken-Aufbruch in die Zukunft

„Sommer-automatic“: Die Marke geht, die Produkte werden zukunftsorientierter. Die Marke Sommer-automatic hat Anwender aus der Automatisierungsbranche über Jahrzehnte begleitet, aber nun ist es Zeit, den Blick in die Zukunft zu richten.

…mehr
Fügekopf

HandhabungFeinpositionieren – wie geht’s?

Stets treten beim Positionieren eines Greifers relativ zum zu greifenden Teil beziehungsweise des gegriffenen Teils relativ zu seiner Aufnahme (Spannfutter, Werkstückträger, Montagebasisteil) Achsenabweichungen (Posefehler) auf.

…mehr