handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Handhabung> Montagetechnik>

Prüfmaschinen I-Line und Pro-Line von Zwick mit innovativem Bedienkonzept und modernste Antriebstechnologie

Ceoniq beteiligt sich an virtueller ForschungDatenbrillen werden ein strategischer Wert

Ceyoniq prämiert Forschungsprojekt zum Arbeitsplatz der Zukunft

Ceyoniq Technology stiftete für die herausragende Forschungsleistung zum Thema „Virtuelle und erweiterte Realität für den Arbeitsplatz der Zukunft“ eine VR-Videobrille HTC Vive.

…mehr

PrüfmaschinenSechs Steckplätze

Prüfmaschinen: Sechs Steckplätze

Zwick präsentiert die Prüfmaschinen I-Line und Pro-Line. Beide Reihen kombinieren ein innovatives Bedienkonzept und modernste Antriebstechnologie mit einer flexiblen und leistungsstarken Elektronik für unterschiedliche Prüfanwendungen. Die einsäulige I-Line mit Prüfkräften von 500 Newton bis fünf Kilonewton ist sowohl in Forschung und Entwicklung als auch in der Qualitätssicherung einsetzbar. Ihr Lastrahmen wurde im Hinblick auf Steifigkeit, Arbeitsraumtiefe und Anbaumöglichkeiten optimiert. Die zweisäulige Pro-Line mit fünf bis 100 Kilonewton ist speziell für standardisierte Prüfungen an Materialien und Bauteilen konzipiert. Sie ist mit einem AC-Antrieb ausgestattet, der über Ethercat angesteuert wird. Dadurch werden schnellere Rücklauf- und Prüfgeschwindigkeiten erreicht. Das erhöht die Taktzeiten, so dass mehr Prüfungen in kürzerer Zeit durchgeführt werden können. Beide Prüfmaschinenreihen sind serienmäßig mit der Mess-, Steuer- und Regelelektronik Testcontrol II ausgestattet. Sie setzt eine hohe Datenübertragungsrate von zwei Kilohertz um. Dies ist bei schnellen Versuchen, kurzen spröden Proben sowie Weiterreiß-, Trenn- und Schälversuchen von Vorteil. Darüber hinaus bietet diese Elektronik sechs flexible zeitsynchronisierte Steckplätze, so dass der Anwender mit unterschiedlichen Sensortypen gleichzeitig und zeitsynchronisiert messen kann. Dadurch können beispielsweise zusätzlich zum Kraftmesskanal ein Längenänderungs-Aufnehmer und ein Messtaster eingesetzt werden. Das Bedienkonzept für beide Maschinenreihen sei wegweisend in der Qualitätssicherung, meint Zwick: Die komplette Versuchsdurchführung ist über eine Fernbedienung mit Display und damit unabhängig vom PC möglich. Darüber hinaus lässt sich die Maschine direkt an der Elektronik oder über die Oberfläche der Test-Xpert II-Software steuern. Das Zusammenspiel zwischen elektronischen und mechanischen Sicherheitskomponenten sowie der Software sorgt für maximalen Schutz für Anwender, Probenkörper, Messdaten und Prüfsystem.    pb

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Roboterdichte international

Robotereinsatz in den USA steigt kräftigDie Auto-Industrie gibt Gas

Die US-Industrie hat in den vergangenen sechs Jahren rund 135.000 neue Industrieroboter installiert (2010 bis 2015).

…mehr
Ethernet-Block-I/O-Modul

TBEN-L-8IOLMit Multiprotokoll-Features

Ethernet-Block-I/O mit acht IO-Link-Mastern. Das TBEN-L-8IOL von Turck für Profinet, Ethernet/IP und Modbus TCP überzeugt mit zusätzlicher Versorgung für Aktoren, optimiertem Energiemanagement und einfacher IO-Link-Geräteintegration.

…mehr
inotec AP-0816-5

Inotecs-Testsystem arbeitet parallelEine Handvoll soll es sein

Das SmartTester-System von Inotec AP kommt als flexibler Universal-Prüfstand für mechatronische Funktions- und Belastungstests von Komponenten, Baugruppen und Endprodukten.

…mehr
Reinhard Testsystem 670-6 mit Computer

Reinhardt sieht QualitätsproblemeElektronik zu wenig getestet

Es ist Tatsache, dass elektronische Flachbaugruppen getestet werden müssen, da eine Fertigung genügend Fehlermöglichkeiten bietet.

…mehr
A Drive Schleifring FORJ

A-Drive bringt neue SchleifringeEin Drehübertrager für 8K-Bilder

Schleifringe mit integriertem Lichtwellen-Drehübertrager sind neu im Portfolio von A-Drive.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen