handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Handhabung> Montagetechnik>

Montagelinie - Hebel drücken – fertig

MontagelinieHebel drücken – fertig

Montageanlage für Ungeübte. Das Schweizer Unternehmen Rodotec setzt auf Siemens-Automatisierungstechnik. Auf der Montagelinie sollen auch ungelernte Arbeitskräfte Hydraulikmodule für ein Auto fehlerlos herstellen können.

Montagelinie

Die Montagelinie ist 24 Meter lang und besteht aus zehn frei platzierbaren und über Busleitung verbundenen Modulen. An jedem Modul arbeitet eine Person, die Teile verschraubt, verpresst oder schlicht am richtigen Ort einwirft. Um fehlerlose Produkte zu garantieren, werden die einzelnen Fertigungsschritte überwacht. Zur Automatisierung der Module setzte Rodotec auf insgesamt 56 dezentrale Peripheriemodule ET 200AL in Schutzart IP 65/67. Lediglich die Steuerung der gesamten Montagelinie, eine Simatic S7 IM151-8 CPU, wurde in einem Schaltschrank untergebracht. Über zwei Interfacemodule sind Peripheriemodule via Profinet mit der Steuerung verbunden. Projektiert und programmiert wurde die Automatisierungslösung mit dem TIA-Portal V13, mit allen Vorzügen wie schnelle Inbetriebnahme oder durchgängige Diagnose.

Anzeige
Weitere Beiträge zuMontagetechnikAutomatisierung

Montagelinie unterstützt Arbeiter – Steuerung überwacht Arbeitsschritte
Hydraulische und pneumatische Werkzeuge unterstützen die Arbeiterinnen und Arbeiter: Zum Beispiel müssen sie nicht selber schrauben, sondern nur einen Hebel herunterziehen. Die Steuerung der Anlage überwacht jeden einzelnen Schritt. Sie gibt beispielsweise den Hebel, mit dem der Mitarbeiter den Arbeitsschritt ausführen kann, nicht frei, wenn der Unterdruck, der die Schraube normalerweise hält, nicht erreicht wird. Die Überwachung garantiert zusammen mit dem Schlusstest fehlerlos hergestellte Hydraulikmodule.

Eine Herausforderung für Rodotec waren die unterschiedlichen Stromsysteme in Europa und den USA. Die Anlage wurde in der Schweiz entwickelt und im dreiphasigen 480-Volt/60-Hertz-System in den USA eingesetzt. Dafür wurde eine Sitop-Stromversorgung PSU8200 mit Weitbereichseingang und einer Ausgangsleistung von 40 Ampere bei 24 Volt eingesetzt. Die ganze Peripherie inklusive Steuerung und Beleuchtung wird mit 24 Volt gespeist.  pb

Weitere Beiträge zum Thema

60-Jahre Weber Festabend Wappensaal

Weber feiert den 60. – alle feiern mitFestakt in der Wappenhalle

Weber Schraubautomaten – 1956 als „Elektromechanische Werkstätten“ gegründet – begeht in diesem Jahr ihr 60-jähriges Firmenjubiläum.

…mehr
Gerhard Lechler Promess

Die Tochter interviewt Promess-Gründer Lechler„Im eisigen Klima der Führungsetagen wäre ich nicht zurechtgekommen“

Zu seinem 70. Geburtstag spricht Katrin Lechler mit ihrem Vater und Promess-Gründer Gerhard Lechler über Höhen und Tiefen der Selbstständigkeit.

…mehr
Schwenkeinheit vom Typ MRE 25180 (links) und Greifer vom Typ MPPM 1606

Gimatic-Greifer bei InnoLasMechatronik-Greifer für den Wafersortierer

Es ist nicht nur die Sanftheit, die mechatronische Greifer von Gimatic als Vorteil gegenüber pneumatischen vorweisen, betont der Hersteller.

…mehr
Produktübersicht der eps und Afag

Strategie der Afag-GruppeAfag und eps: zwei Jubiläen, ein Ziel

60 Jahre Afag, 20 Jahre eps – die gemeinsame Zukunft ist gewiss: Sie gilt dem Thema zuführen, handhaben, transportieren. Beide Unternehmen wollen gemeinsam bestehende europäische Märkte und Standorte ausbauen. Durch Kundenorientierung, mit modernen Produkten sowie mit Sub- und Komplettsystem-Lösungen soll die Gruppe weiter wachsen. Afag und eps verfolgen eine fokussierte Internationalisierungs-Strategie in USA und in ausgewählten Märkten Asiens.

…mehr
MRK-Greifer

Co-act gripperEin Pate namens JL

MRK-Greifergeneration „Co-act gripper“. Damit Mensch und Roboter im wahrsten Sinne des Wortes Hand in Hand arbeiten können, braucht es aus Sicht von Schunk vor allem eine sichere Greiftechnik.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen