handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Handhabung> Montagetechnik>

Intelligente Bauteile - Das Bauteil weiß Bescheid

Ceoniq beteiligt sich an virtueller ForschungDatenbrillen werden ein strategischer Wert

Ceyoniq prämiert Forschungsprojekt zum Arbeitsplatz der Zukunft

Ceyoniq Technology stiftete für die herausragende Forschungsleistung zum Thema „Virtuelle und erweiterte Realität für den Arbeitsplatz der Zukunft“ eine VR-Videobrille HTC Vive.

…mehr

Intelligente BauteileDas Bauteil weiß Bescheid

Intelligente Bauteile. Die industrielle Fertigung folgt meist starr programmierten Prozessen, in denen einzelne Arbeitsschritte und Maschinen fest eingeplant sind. Auf der Hannover Messe stellen Fraunhofer-Entwickler eine Software vor, bei der jedes Bauteil selbst den Maschinen mitteilt, was zu tun ist. 

Produktionsnetzwerk

In der Fertigung wird heute ein Bauteil in verketteten Bearbeitungsprozessen von mehreren Maschinen bearbeitet. Die Systeme drehen und fräsen das Bauteil und vermessen es zwischendurch automatisch. Die Reihenfolge der Arbeitsschritte und die dafür benötigten Maschinen und Geräte sind genau festgelegt. Doch ein solcher Plan arbeitet die einzelnen Schritte starr nacheinander ab. Fallen Maschinen aus oder müssen Bauteile aufgrund von Kundenwünschen priorisiert werden, muss der Unternehmer die Produktion mit hohem Aufwand umplanen oder den Maschinenpark umrüsten.

Schneller ginge es, wenn jedes Bauteil selbst wüsste, wie es optimal durch die Prozesskette geleitet werden soll – ähnlich wie bei einem Navigationssystem im Auto, das die schnellste Route mit aktuellen Realdaten berechnen kann. Die Entwickler des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT in Aachen entwickeln solch ein Produktionssystem, bei dem jedes Werkstück selbst die Information trägt, welche Produktionsschritte es durchlaufen muss. „Serviceorientierte Architektur für die adaptive und vernetzte Produktion“ nennen sie ihre Entwicklung. Die Idee: Das Bauteil verhält sich wie ein Individuum. So wird zunächst zu jedem Teil die Information gespeichert, die vorgibt, welche Produktionsschritte es durchlaufen soll. Dabei ist bewusst offengelassen, welche Maschine genau einen speziellen Bearbeitungsschritt durchführen soll. Erst wenn ein Bearbeitungsschritt ansteht, wählt das System aus den Maschinen mit passenden Fähigkeiten diejenige aus, die verfügbar ist.

Anzeige

Digitaler Zwilling zu jedem Bauteil
Entscheidend ist, dass bei jedem Produktionsschritt gesichert wird, welche Aufgabe durchgeführt wurde und was das Bauteil dabei erlebt hat. So zeichnet die Software die Produktionshistorie zu jedem Bauteil auf, und es entsteht ein digitaler Zwilling. Damit das Bauteil individuell erkannt wird, trägt es einen QR-Code.

Ziel ist es, mit der Software zu jedem Bauteil einen Digital Twin zu erzeugen. Über diesen ist zu jedem Zeitpunkt bekannt, womit er bearbeitet wurde und welcher Schritt folgt. Diese Strategie ist zum Beispiel für Unternehmen wichtig, in deren Maschinenpark Chargen unterschiedlicher Bauteile gefertigt werden. In der konventionellen Fertigung müssen Systeme beim Wechsel auf das neue Produkt angehalten, umprogrammiert und umgerüstet werden. Bei dem serviceorientierten Ansatz hingegen teilt das Produkt den Geräten selbst mit, was zu tun ist. Alle Prozessdaten des Bauteils sollen in Form des Digital Twin in einem intelligenten Fertigungsnetzwerk, dem „Smart Manufacturing Network“ bereitgestellt werden. Sie ermöglichen es, im Nachhinein Datensätze zu analysieren und weiterzuverwenden. as

Halle 17, Stand C18

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Ahlborn Almemo D7

Almemo-D7-SteckerStecker digitalisiert Sensoren

Die Intelligenz digitaler Sensoren sitzt meist im Anschlussstecker oder im Sensorgehäuse. Ahlborn hat für den Anschluss beliebiger Sensoren eine entsprechende Messtechnik entwickelt, die sich auf den Anschlussstecker konzentriert und eine Digitalisierung der Sensorik bietet.

…mehr
igus goldener manus Exoskelett

Igus hat den manus award verliehenMenschliches Exoskelett erleichtert die Montage

Alle zwei Jahre verleiht Igus den manus award. Dieses Jahr ging der erste Preis in die USA, an das Unternehmen Pathway in Kooperation mit Levitate Technologies, die ein Exoskelett zur Erleichterung von Montagearbeiten entwickelt haben.

…mehr
Energieführung

TrennstegsystemDarf’s ein Boden mehr sein?

Trennstegsystem. Einen Vorteil von schneller Konfektionierung haben Kunden nur dann, wenn die zu konfektionierende Energiekette genau auf dieses Ziel zugeschnitten ist. Mit der E4.1L bietet Igus eine leicht zu befüllende E-Kette an.

…mehr
Bin Picking mit einem kollaborativen ABB-YuMi-Roboter

Automatisierte HandhabungOrientierung behalten und Kiste leeren

Bin Picking und Funktionserweiterungen. In der automatisierten Handhabung sind Bin-Picking und modulare Erweiterung von Robotersystemen von großer Bedeutung. RIF und match forschen an Lösungen für die Kollisionsproblematik.

…mehr
Planetengetriebe

PlanetengetriebeNeue Baugrößen in Serie

Vogel geht mit den neuen Baugrößen seiner spielarmen Planetengetriebe MPR 400, 500 und 600 sowie MPG 400, 500 und 600 in Serie. Sie ersetzen die bisherigen Baugrößen MPR-04 und MPR-05 beziehungsweise MPG-04 und MPG-05.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige