Editorial

Dem langen und kalten Winter folgte ein unzweifelhaft großartiger Sommer. Der milde Herbst zeigte uns seine schönsten Farben. Verglichen mit der noch verzagten Stimmung ein Jahr zuvor war 2006 geprägt von Aufbruch und Zuversicht. Das hervorragende Klima hat längst die Wirtschaft erreicht, zumindest den Maschinen- und Anlagenbau hat es ordentlich durchdrungen: Die Branche boomt. Die Auftragsbücher sind voll, die Produktion wächst. Es werden dringend Leute gesucht. Maschinenbauunternehmen haben im dritten Quartal doppelt so viele Stellenanzeigen geschaltet wie im Vorjahreszeitraum. Ingenieure und Konstrukteure sind Mangelware geworden. Wer fit ist, fundiert ausgebildet, flexibel und bereit, links und rechts der ausgetretenen Wege neue Lösungen zu suchen, hat derzeit prima Chancen. Klar, dass nicht „die Wirtschaft“, jene abstrakte Größe, den Karren unserer Gesellschaft ziehen muss, sondern jeder für sich selbst. Denn Gesellschaft und Wirtschaft sind wir schließlich alle. Wer am Erfolg arbeitet, im Großen oder im Kleinen, ganz egal wo, verdient Respekt und Anerkennung. Wir haben die wunderbare Freiheit, Verantwortung zu übernehmen, und die wird am besten erfüllt, wenn aus Leistung Gedeihen resultiert.

Anzeige
Editorial:

Verantwortliches Handeln mit guten Ergebnissen basiert auf kritischem Hinterfragen. Auch handling will weiter Erfolg haben und stellt deshalb seine Inhalte auf den Prüfstand. Handhabungstechnik, Automation und Intralogistik – das ist ein weites Feld. Für unser Magazin ist es wichtig, die Interessen und Informationsbedürfnisse der Leser zu erfahren. Weil wir nicht nur gut bleiben, sondern besser werden wollen. Daher die Bitte der Redaktion: Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit für unsere Inhaltsumfrage auf Seite 18/19 und teilen uns mit, was Sie interessiert. Wir wollen auch künftig nicht nur engagiert über Neuheiten auf dem Markt berichten, über Automatisierung und innerbetriebliche Abläufe informieren, sondern für Sie Wissenswertes anregend aufbereiten. Natürlich wollen wir auch für Technik begeistern. Mit Ihrer Teilnahme an der Umfrage helfen Sie uns, den Nerv besser zu treffen. Schließlich wollen auch wir unseren Beitrag dazu leisten, dass dem anstehenden Winter ein gutes Jahr 2007 folgt.

Liebe Leserinnen und Leser, die handling-Redaktion wünscht Ihnen viel Spaß beim Lesen mit hoffentlich vielen interessanten Anregungen und einen fröhlichen Jahreswechsel. Und: Vergessen Sie nicht, bei allen Pflichten und Aufgaben auch mal innezuhalten.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Petra Born

MeinungDigitalisierung ...

... und deren konkrete Umsetzung in den Unternehmen – die Transformation in die Praxis – ist das derzeit alles bestimmende Thema. Teilnehmern der 16. Ulmer Gespräche empfahl Professor Thomas Bauernhansl handhabbare Richtlinien.

…mehr
Bernd Waßmann

MeinungDer Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

…mehr
Dipl.-Ing. Petra Born, Chefredakteurin

MeinungRoboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

…mehr
Bernd Waßmann

MeinungDer Coup der Chinesen

Das war ein echter Coup aus China: Der Haushaltsgerätehersteller Midea hat in Windeseile den Roboterhersteller Kuka so gut wie übernommen. Nach dem China-Angebot von 115 Euro pro Aktie an die Altaktionäre war die Aufregung groß.

…mehr
Prof. Julia Bendul

Forschung NetzwerkoptimierungGedanken aus allen Richtungen

Produktions- und Logistikplanung. Dr. Julia Bendul ist Professorin für Netzwerkoptimierung in der Produktion und der Logistik. An der Jacobs University in Bremen bündelt sie das Wissen von Fachexperten in transdisziplinären Teams.

…mehr
Anzeige

Neue Stellenanzeigen