handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Intralogistik und Logistik> Material Handling>

Transportroboter-System mit Hub von InSystems

Ehrenurkunde für MoscaAusgezeichnet vorbereitet für Industrie 4.0

Mosca Presiverleihung

Auszeichnung des Landes Baden-Württemberg für Mosca: Im Rahmen des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ wurden die Umreifungsspezialisten aus Waldbrunn von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet und werden nun in den Kompetenzatlas des Landes Baden-Württemberg aufgenommen.

…mehr

Transportroboter-System mit HubFixe Flotte für verschiedene Höhen

Insystems Automation präsentiert auf der Logimat das Pro-Ant-Transportroboter-System mit Hub für KLT. Bei abgesenkter Lastaufnahme liegt der Schwerpunkt optimal niedrig, dass die Roboter schneller fahren können.

InSystems Transportroboter proANT

Transportroboter werden zunehmend wichtiger für eine reibungslose Materialflusssteuerung. Präzise, schnell und verlässlich erledigen die Fahrzeuge ihre Aufgaben und unterstützen den Werker bei seiner alltäglichen Arbeit. Auf der Logimat demonstriert Insystems ein Fahrzeug der Pro-Ant-Baureihe 436 mit Hub für KLT. Henry Stubert, Geschäftsführer von Insystems, stellt fest: „Viele unserer Kundenanfragen erhalten wir inzwischen von Unternehmen aus der Kunststofffertigung und Automobilzulieferung, die kommissionierte Bauteile transportieren müssen. Diesem Trend tragen wir mit der neuen Baureihe Rechnung.“

Das Pro-Ant 436 wird dabei mit drei Lastaufnahmen (passive Lastaufnahme mit „Kufen“, aktive Lastaufnahme mit Gurtförderer oder mit Riemenförderer) geliefert. Der Hub ermögliche stufenlose Förderhöhen zwischen 410 und 750 Millimetern und könne nach Wunsch erweitert werden, erklärte der Hersteller. Dadurch könnten nicht nur unterschiedliche Übergabehöhen bedient werden, sondern der Transportroboter könne auch schneller fahren, weil der Schwerpunkt bei abgesenkter Lastaufnahme optimal niedrig liege.

Anzeige

Die Fahrzeuge sind mit einem Sicherheits-Laserscanner ausgestattet, der ständig die Umgebung in Fahrtrichtung scannt. Im Scanner sind geschwindigkeitsabhängige Warn- und Schutzfelder festgelegt, sodass das Pro-Ant seine Geschwindigkeit der Umgebung anpasst und immer sicher zum Stehen kommt. Die Transportroboter navigieren autonom mittels Laserscanner allein oder in einer Flotte anhand einer Navigationskarte und ohne zusätzliche Markierungen oder im Boden eingelassene Spuren. Jedes Fahrzeug berechnet eigenständig die beste Route zum Ziel, dabei weicht es Hindernissen aus und kommuniziert via WLAN mit den anderen Fahrzeugen. as

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

PACKMAT-Stand auf der Motek

Packmat greift zu Pick-to-LightVollzählig ist vorrangig

Packmat Maschinenbau, Spezialist für Folienverpackungsmaschinen und Zuführsysteme, wird in Zukunft verstärkt Pick-to-Light-Sensoren für die industrielle Verpackung einsetzen.

…mehr
Pick-to-light-Sensor

Montagesteuerung mit Pick-to-lightDem Werker geht ein Licht auf

Insystems hat einen Pick-to-light-Sensor entwickelt, der durch Bauform und Technik die Teilebereitstellung unterstützen will. Mit diesem Sensor lassen sich in den Materialbereitstellungsregalen besonders flache Ebenen mit kurzen und ergonomischen Greifwegen realisieren.

…mehr
FTS für die Intralogistik: Gesteuert vom Laser

FTS für die IntralogistikGesteuert vom Laser

InSystems Automation stellt individuelle fahrerlose Transportsysteme für den industriellen Einsatz her und integriert sie hard- und softwaretechnisch in Produktionsumgebungen.

…mehr
Item Logimat Arbeitsplatz

Montagearbeitsplätze von ItemVerkettete Arbeitsplätze für die Lean Production

Item hat ein neues Konzept vorgestellt, bei dem die beiden Bereiche Ergonomie und Lean Production effizient miteinander verbunden werden: Verkettete Arbeitsplätze verschiedener Ausbaustufen inklusive unterschiedlicher mobiler Materialbereitstellungsmöglichkeiten.

…mehr
Linde Inventur Flybox

Mit der Linde-Flybox im LagerBald macht die Drohne Inventur

Durch den Einsatz von Drohnen kann sich die Inventur von Lagerbeständen in Zukunft radikal vereinfachen. Linde Material Handling hat den Prototyp einer solchen Inventurdrohne vorgestellt, die mit einem automatisierten Hochhubwagen gekoppelt werden kann. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige